Seele, Leben, Tod

Uralte Weisheit: Die Seele, der Tod und das Leben

Die Seele, die Essenz, die Wesenheit … Jeder von uns hat sich schon einmal die Frage gestellt: Was ist das, die Seele? Und jeder von uns möchte glauben, dass sie existiert. Wir lassen uns nicht von der Vorstellung verführen, dass wir mit dem Tod unseres Körpers für immer und unwiderruflich verschwinden.

Gleichzeitig können wir außer den Erfahrungen und Erinnerungen von Menschen, die den klinischen Tod erlebt haben, und den theologischen Spekulationen von Priestern nichts finden, um unseren Wissenshunger darüber zu stillen, was uns dort erwartet: ewige Dunkelheit oder das Heiligtum des Paradieses, das Fegefeuer der Hölle oder das Absolute? Also, was ist die Seele?

Erinnerst du dich an deine vergangenen Leben?

Viele Menschen, die Kopfverletzungen erlitten haben oder sich in einem Zustand des klinischen Todes befanden, sehen und hören die Wesenheiten der Verstorbenen und sehen die Kanäle, durch die diese Wesenheiten gehen … Die Frage ist nur, wo gehen sie hin, und wo ist der Himmel oder die Hölle, falls es sie gibt, und warum können alle anderen sie nicht sehen, hören oder fühlen?

Sind es nur die Auswirkungen von Hypoxie (Sauerstoffmangel im Gehirn), wie „Wissenschaftler“ zu erklären versuchen, oder ist es ein echtes, objektives Phänomen? Wenn jeder von uns ein früheres Leben hat, warum weiß dann die Mehrheit der Lebenden nichts davon und kann sich an nichts erinnern?

Was ist überhaupt ein Gedächtnis, wie wird es gebildet, wo wird es gespeichert und wie können wir uns an etwas erinnern, das wir vergessen haben, das aber für uns nützlich und wichtig ist?

Die Qualitätsstruktur des Universums

Unser Universum besteht aus sieben verschiedenen Formen von Materie, die sich in Qualität und Eigenschaften voneinander unterscheiden. Das ist keine Schöpfung des Allerhöchsten, und das ist auch nicht ungewöhnlich. Und auch die Zahl 7 hat keine mystische Bedeutung, so ist einfach die Qualitätsstruktur unseres Universums aufgebaut.

Es ist kein Zufall, dass weißes Licht in sieben Farben unterteilt werden kann, auch Oktaven haben sieben Töne.

Die Reise der Seele ist eine Reise der Selbstentdeckung. Wir kommen mit einer Amnesie in diese Welt und haben unsere wahre Natur vergessen. Um uns zu erinnern, müssen wir viele Leben durchlaufen, von denen jedes einzelne uns Erfahrungen bringt, die uns helfen zu wachsen und uns weiterzuentwickeln.

Die Erde mit den unsichtbaren Sphären
Die Erde mit den unsichtbaren Sphären

Die Vollendung von sieben materiellen Körpern, einem physischen und sechs feinstofflichen Körpern bedeutet nur den Abschluss der evolutionären Entwicklung auf der Erde und den Beginn der Entwicklung des kosmischen Zyklus.

Alle Planeten unseres Universums, einschließlich der Erde, sind durch die Raumkrümmung entstanden, als Ergebnis des Zusammenflusses der sieben Materien. Der Planet Erde repräsentiert sechs materielle Körper. Diese Sphären sind ein Gemeinschaftssystem und können nur zusammen mit den anderen existieren.

Dunkle Materie und die unsichtbaren Sphären

Jedes Mal, wenn wir über die Erde sprechen, müssen wir daran denken, dass sie nur die sichtbare Spitze des Eisbergs ist. Die sechs Körper der Erde sind wie ineinander geschlachtete Matroschkas.

  1. Die innere Sphäre, die sich aus sieben Formen von Materie entwickelt hat, ist der physisch dichteste Teil des Planeten. Astrophysiker nennen eine solche Substanz baryonische Materie. Sie hat vier Aggregatzustände – fest, flüssig, gasförmig und den Plasmazustand.
  2. Die nächste Sphäre besteht aus sechs miteinander verschmolzenen Materieformen, der Äthersphäre.
  3. Der Zusammenfluss von fünf Formen der Materie ist die Astralsphäre.
  4. Der Zusammenfluss von vier Formen der Materie: die erste mentale Sphäre.
  5. Das Zusammentreffen von drei Formen der Materie: die zweite Mentalsphäre.
  6. Das Zusammentreffen von zwei Formen der Materie: die dritte Mentalsphäre.

Alle diese Sphären sind materiell und unterscheiden sich voneinander nur durch Qualität und Quantität des Inhalts.

Was genau ist die Seele?

Die Bereiche der Erde, die für das Auge und moderne Geräte unsichtbar sind, bestehen nicht aus gewöhnlicher Materie (baryonische Materie), sondern aus der sogenannten „dunklen Materie“ sowie aus rund 90 % der Materie unseres Universums.
Die dunkle Materie des Universums besteht aus sieben Urmaterien, die sich in ihrer Qualität und Eigenschaft unterscheiden. Wenn diese zusammenfließen, entsteht die uns bekannte feste physische Materie, die wir anfassen können. Außerdem bildet die „dunkle Materie“ die Grundlage für das Bewusstsein und die Gedanken.
Genau aus dieser Materie bestehen die Seelen der Menschen und aller Lebewesen.

Die Wesenheit (Seele)

Jeder lebende Organismus hat eine Seele. Die Wesenheit oder Seele ist das Körpersystem, welches ein lebender Organismus erschaffen hat, um sich dem Umfeld anpassen zu können. Die Wesenheit des Menschen kann 1, 2, 3, 4 und noch mehr Körper haben. All diese Körper zusammen bilden das, was wir Seele oder Wesenheit des Menschen nennen.

Solange ein Organismus lebt, sind der physische Körper und die Wesenheit/Seele eine Einheit. Je geistiger und sittlicher (moralischer) ein Mensch ist, umso mehr Körper entwickelt seine Seele. Primitive und niedere Lebewesen haben nur eine minimale Anzahl von Körpern, zum Beispiel nur einen Ätherkörper.

Auf unserem Planeten sind maximal sechs feinstoffliche Körper möglich.

  1. Ätherkörper,
  2. Astralkörper,
  3. erster mentaler Körper,
  4. zweiter mentaler Körper,
  5. dritter mentaler Körper
  6. und vierter mentaler Körper.

Genau so ein Körpersystem wird als Seele/Wesenheit bezeichnet. Wenn diese aufhört, im physischen Körper tätig zu sein, verlässt sie ihn.

Beim Tod verlassen alle feinstofflichen Körper zusammen den physischen Körper - Seele
Beim Tod verlassen alle feinstofflichen Körper zusammen den physischen Körper

Die Wesenheit, die den Körper verlassen hat, ist in der Lage zu denken, zu fühlen und zu handeln. All dies findet außerhalb des physischen Körpers statt. Sei es ein physischer Körper mit einem Zusatzkörper oder Hunderten von Körpern. Das Aussteigen findet immer als System statt, also alle zusammen. Sie teilen sich nie, sie gehören immer zusammen.

Der physische, Äther-, Astral- und der erste Mental-Körper bilden das Fundament einer Seele/Wesenheit. Sie sind der lebendige Organismus, die lebende Materie, das Leben. Das Leben hört auf, wenn dieses System zerfällt, und das Leben erscheint, wenn das System entsteht.

Einen besonderen Platz in diesem lebendigen System nehmen die Nervenzellen ein, genauer gesagt das Nervenzentrum, das Gehirn. Die dominierende Rolle in diesem Mehrzellorganismus ist den Nervenzellen vorbehalten.

Diese beeinflussen und führen die Funktionen aller anderen Zellarten aus. Zum Teil reguliert jedes Neuron und das Gehirn als Ganzes jeden vielzelligen Körper und die Psi-Felder, die alle Funktionen des Körpers steuern.

Der physische Tod

Nach dem Tod einfacher und primitiver Organismen kommen deren Wesenheiten/Seelen normalerweise auf der Ätherebene an. Die Wesenheiten erreichen die verschiedenen planetarischen Ebenen der Erde, abhängig von ihrer evolutionären Entwicklung.

Stellen wir uns vor, dass unser Planet so etwas wie ein 7-stöckiges Haus ist, also sieben Etagen (inkl. des Erdgeschosses) besitzt.

  1. Auf der ersten Etage im Erdgeschoss leben Menschen, Tiere und Pflanzen, die physische Körper haben.
  2. Auf der zweiten Etage leben Wesenheiten, die nur einen Äther-Körper haben.
  3. Auf der dritten Etage leben Wesenheiten, die einen Äther- und Astralkörper haben.
  4. Auf der vierten Etage leben Wesenheiten, die einen Äther-, Astral- und einen Mental-Körper haben.
  5. Auf der fünften Etage leben Wesenheiten, die einen Äther-, Astral- und den ersten und zweiten Mental-Körper haben.
  6. Auf der sechsten Etage leben Wesenheiten, die einen Äther-, Astral- und drei Mental-Körper haben.
  7. Auf der siebten Etage leben Wesenheiten, die den Äther-, Astral- und alle vier Mental-Körper haben.

Zwischen all diesen Etagen kann man sich nur mit einem „Aufzug“ fortbewegen.

Alle Arten mit höheren Astralkörpern gehören zur Klasse der höheren Säugetiere, d.h. Elefanten, Delfine und Homo sapiens. Und nur Angehörige der menschlichen Spezies haben aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften und ihrer Gehirnentwicklung die Möglichkeit, andere geistige Körper auf verschiedenen planetarischen Ebenen zu erwerben (d.h. erste, zweite, dritte und vierte Mentalkörper).

Im Moment des Sterbens fährt die Wesenheit mit dem „Aufzug“ – Tunnel oder Kanal – bis zur zweiten, dritten, vierten, fünften, sechsten oder siebten Etage, abhängig von der evolutionären Entwicklung der Wesenheit und muss dort aussteigen.

Die Verbindung der Seele mit dem Körper im Moment des Sterbens
Die Verbindungs-Fäden der Seele mit dem Körper im Moment des Sterbens

Es bleiben jedoch noch Fäden, mit denen die Wesenheit mit dem verstorbenen Körper in Verbindung bleibt, Fäden, die die mentalen Körper des Menschen mit dem physischen Körper verbinden. Doch je mehr Nervengewebe des Organismus verfällt, desto schwächer wird auch diese Verbindung.

Nach neun Tagen lösen sich die Mentalkörper vollständig von dem toten physischen Körper. Der Zerfallsprozess der organischen Bestandteile geht jedoch weiter und nach 40 Tagen ist die Verbindung zwischen dem Astralkörper und dem toten physischen Leib unterbrochen.

Erst nach einem Jahr, wenn sich das Knochengewebe vollständig aufgelöst hat, d.h. wenn die letzten organischen Verbindungen sich zersetzt haben, dann und nur dann wird auch die Verbindung mit dem Ätherkörper unterbrochen.

Erst danach ist die Seele/Wesenheit von der Gefangenschaft des toten physischen Körpers wirklich befreit. Viele Völker verbrennen ihre Verstorbenen, sowohl in der Vergangenheit als auch heute.

Dieser Brauch ist nicht zufällig entstanden, er hat eine tiefere Bedeutung. Bei der Verbrennung löst sich der gesamte Organismus sofort vollständig auf, und die Seele des Verstorbenen wird sofort freigesetzt, und nicht erst nach einem Jahr.

Zitat aus den slawisch-arische Veden:

„Verletzt und vergiftet nicht die heilige Erde eurer Ahnen mit euren toten Körpern, indem ihr euren nächsten in Erdgruben vergrabt, so wie es die Andersgläubigen tun. Öffnet für eure Toten große Kroden und weite Lodji, in denen ihr all eure Toten im reinen heiligen Feuer verbindet.“

Was mit unseren Seelen/Wesenheiten nach dem Tod passiert, haben unsere weisen Vorfahren, die Slawen und Arier genau gewusst.

Vor der Christianisierung von Russenja (Tartarien, Russland), wurden die Menschen entsprechend wedischer Tradition und nach uraltem Wissen beigesetzt. Alle Verstorbenen musste man verbrennen, damit die Seelen mit Hilfe des Feuers sofort aufsteigen konnten. Kroda ⇾ Aufstieg zum Rod (Stamm der Ahnen).

Gewalttat

Ein Mensch, der eine vollständige Astralebene entwickelt hat, wird nach seinem Tod in die obere Astralebene aufsteigen (siehe oben). Im Christentum wird diese Ebene „HIMMEL“ genannt. Das Erreichen dieser Ebene nach dem Tod ist nur möglich, wenn man sich zu Lebzeiten nicht durch Sünden oder negative Taten eine schwere Last an „Karma“ aufgeladen hat.

Was ist Karma? Betrachten wir ein eindrucksvolles Beispiel für eine schwere karmische Last.

Wenn ein Mensch durch eine Gewalttat stirbt, hat seine Seele seine evolutionäre Entwicklung im physischen Körper noch nicht abgeschlossen. Bei einem gewaltsamen Tod ist die Stärke des Energieschubs für den Aufstieg viel geringer und der Kanal („Aufzug“ nach oben) ist weniger stabil. Deshalb erreicht die Seele bei einem solchen Tod eine wesentlich niedrigere Ebene als bei einem natürlichen selbstbestimmten Sterbeprozess.

Die Seele eines Mörders steigt nicht höher auf als bis zur unteren astralen Ebene.
Die Seele eines Mörders steigt nicht höher auf als bis zur unteren astralen Ebene (ausgestorbene und Raubtiere).

Der Mörder trägt die volle Verantwortung für den Verlust des Opfers. Um zu töten, muss ein Mörder außerdem so wütend werden, dass er überhaupt in der Lage ist, einen anderen Menschen umzubringen.

Wenn das passiert, fließen negative Energieströme durch den physischen, ätherischen und astralen Körper des Täters, überfluten den Astralkörper und verwandeln ihn. Das verändert den Astralkörper leider zum Schlechten.

Wenn also eine Person absichtlich und aus eigenem Antrieb jemanden tötet, der zum Zeitpunkt des Todes noch nicht seine volle Entwicklung abgeschlossen hat, erreicht die Seele des Opfers nach seinem Tod eine niedrigere Stufe als die, die sie erreicht hätte, wenn der Betreffende weiter gelebt hätte. Dies ist ein Verstoß gegen das Gesetz des Lebens.

Negative Emotionen können nur einen Astralkörper nähren, der aus einer einzigen Art von Primärmaterie besteht – den niederen Astralkörper.

Wenn der Astralkörper des Täters aus zwei Arten von Primärmaterie bestünde (also ein höherer Astralkörper), würde er zerstört werden, weil negative Emotionen nicht mit der Struktur und Qualität des höheren Astralkörpers vereinbar sind.

Folglich entwickelt sich nur der niedere Astralkörper zu einem Extrem und vergrößert sich in der Person. Wenn ein Mensch wiederholt mordet, fließen nur negative niedere Astralströme durch seinen Astralkörper.

Nach dem Tod kann die Seele eines Mörders nur die untere Astralebene des Planeten erreichen. Diese Ebene wird nur von ausgestorbenen Arten wie Dinosauriern und verschiedenen Arten und Klassen von Raubtieren bewohnt.

Wenn der Schutzschild einer solchen Seele sehr schwach ist oder ganz fehlt, wird sie in der Regel eine leichte Beute für astrale Räuber, die die Wesenheit besetzen (Besessenheit).

Im Christentum wird die untere Astralebene als „Hölle“ bezeichnet, wo Sünder, die für ihre Vergehen büßen müssen, von Dämonen gequält werden.

Selbstmord

Wenn ein Mensch Selbstmord begeht, kann die Seele/Wesenheit nicht weiter als bis zur Äther-Ebene kommen – eine Ebene tiefer als die Seele eines Mörders. Häufig dienen solche Wesenheiten den ätherischen und astralen Tieren als Nahrung.

Es ist zu beachten, dass bei einem Selbstmord die Seele, wenn sie den Raubzug der Astralwesen überlebt, aus dem Reinkarnationszyklus herausfällt und in einem „schwebenden“ Status verharrt. Sie verbleibt in so etwas wie einem gefrorenen Zustand.

Manchmal erscheint sie als Poltergeist, was bis heute für die moderne Wissenschaft ein Rätsel ist.

Abtreibung

Der christliche Glaube, dass Abtreibung die schlimmste Sünde überhaupt ist, hat eine große Wahrheit in sich. Sie ist ein viel schwerwiegenderer Verstoß gegen das Naturrecht als Mord. Bei einer Abtreibung besteht die größte Gefahr einer dauerhaften Zerstörung der Seele. Dabei geht es nicht einfach nur um die Entfernung eines relativ ungeformten Stücks physischen Gewebes, das keinerlei Ähnlichkeit mit einem menschlichen Wesen hat.

Vielmehr wird der Seele die Biomasse geraubt, mit der sie einen neuen physischen Körper erschaffen soll. Bei der Durchführung einer Abtreibung nehmen sowohl die Frau als auch der behandelnde Arzt schweres Karma auf sich.

Empfängnis

In jedem lebenden Organismus auf diesem Planeten findet in dem Moment, in dem die Eizelle mit dem Spermium verschmilzt, ein Energieschub statt, der die anderen planetarischen Ebenen erreicht: die ätherische, astrale und mentale Ebene. Je mehr positive Umstände während der Empfängnis zusammentreffen, desto stärker ist der Energieschub.

In diesem Moment öffnen sich verschiedene Qualitätsschranken und es entsteht ein Energiekanal, in den die Seelen hineingezogen werden. Es entsteht ein dem Tod entgegengesetzter Prozess.

Und nach der Empfängnis der Seele beginnt sie, aus der wachsenden Biomasse einen neuen physischen Körper zu entwickeln. Wenn die Eltern während der Empfängnis tiefe und starke Gefühle füreinander haben, über gute Gene verfügen und zu diesem Zeitpunkt nicht mit Alkohol, Tabak oder anderen Drogen vergiftet sind, dann wird, wenn all diese Faktoren zusammenkommen, die entstehende Kraft des Energieschubs entsprechend hoch sein.

Wenn die Empfängnis in einem lasterhaften (ausschweifenden, unmoralischen, sittlich verdorbenen oder unzüchtigen) Moment stattfindet, ist die Intensität des Energieschubs (Energieschwingung) der Eltern sehr gering.

Die Drogen, der Alkohol, das Nikotin und andere Gifte, die dann im Körper vorhanden sind, schaffen ein breites negatives Energiefeld, das den Energieschub verhindert oder unterdrückt. Wenn die elterlichen Organismen über einen längeren Zeitraum unter dem Einfluss dieser Gifte standen, ist der Energieschub so gering, dass nur noch die untere ätherische Ebene erreicht wird.

In einem solchen Fall inkarniert sich ein Wesen auf einer sehr niedrigen Evolutionsstufe. Es besteht auch die Gefahr, dass das Kind geistig behindert ist.

Wie Eltern sich vorbereiten, um ein spirituell hoch entwickeltes Kind zu empfangen, hörst du in diesem Video: Wir werden Schwanger | Unsere Vorbereitung.

Telegonie

Die Gesundheit des Kindes hängt genauso sehr vom ersten Geschlechtspartner der Frau ab, wie von allen Männern, mit denen die Frau bis zur Geburt des Kindes geschlafen hat. Das ist die Lehre der Telegonie, die beschreibt, dass alle Sexualpartner Einfluss auf den Nachwuchs einer Frau haben, vor allem der erste Mann.

Gerade der erste Geschlechtspartner, der die Frau entjungfert hat, und nicht der zukünftige Vater des Kindes bestimmt den Genpool der Nachkommen dieser Frau. Wenn eine Frau mit vielen Männern in Verbindung gekommen und das männliche Sperma oder sogar Speichel auf irgendeine Weise eingedrungen ist, ein Kuss auf den Mund zum Beispiel reicht völlig aus, kommt es zur Wechselwirkung von männlicher und weiblicher DNA und RNA. Das hat nichts mit Genetik zu tun, sondern findet im feinstofflichen Bereich statt.

Dies führt zu einem genetischen Austausch der vorhandenen Informationen und verändert die erblichen und morphologischen Merkmale der Frau. Wenn eine Frau eine Beziehung mit einem genetisch ungesunden Mann hatte, z.B. einem Drogenabhängigen, Alkoholiker, Homosexuellen oder psychisch Kranken, dann entwickelt sich bei der Befruchtung der Eizelle, unabhängig vom biologischen Vater und seinem Sperma, ein Embryo, in dem alle Sexualpartner der Frau wiederzufinden sind.

Neben den elterlichen Bioinformationsdaten wird dann als Folge dieser Embryo das „Erbe“ der freien Liebe in Form von Eigenheiten und Krankheiten aller männlichen Sexualpartner der Frau haben und bei äußerlich ganz normalen Eltern kommt es dann beim Nachwuchs zu einem „Überraschungsgruß“ von einem verrückten Vorgänger. Das sind dann die eigentlichen „Kuckuckskinder“.

Interview (deutsch) mit einem russischen Wissenschaftler: Die Wahrheit über Telegonie: Ist sie eine Bürde oder ein Segen?

Traum

Wenn der Mensch schnell ermüdet, bedeutet das, dass sein Körper viele toxische Stoffe angesammelt hat und er braucht Erholung, den Schlaf. Während des Schlafes befindet sich die Seele/Wesenheit des Menschen außerhalb des energetischen Psi-Schutzes des physischen Körpers.

Dabei hat die Seele dank der aktiven Arbeit des physischen Körpers die Möglichkeit, das Potenzial zu entwickeln, eine mehr oder weniger große Anzahl von Qualitätsbarrieren zu öffnen, um auf die höheren planetarischen Ebenen zu gelangen.

Je nach Entwicklungsstufe und Zustand des physischen Körpers kann ein und dieselbe Wesenheit während des Schlafs auf die Äther-, Astral- oder Mentalebene reisen.

Wenn die Seele aus irgendeinem Grund auf die untere Astral- oder Ätherebene gerät, kann sie zur Nahrung für die dort lebenden Astraltiere werden. Die Seele/Wesenheit, die während des Schlafs auf die untere Astralebene gelangt, kann sich nur durch einen energetischen Schutz abschirmen und wird dann nicht von den Astraltieren angegriffen.

Wenn die Wesenheit das nicht schafft, muss sie schnell in ihren physischen Körper zurückkehren, der einen starken Schutz bietet.

Sobald die Seele wieder in ihren physischen Körper zurückgekehrt ist, erinnert sich die Person an einen Sturz in einen bodenlosen Abgrund und wacht oft schweißgebadet auf. Eine solche schnelle Rückkehr in den physischen Körper stellt eine Schutzreaktion dar, die die Wesenheit vor dem Sterben bewahrt.

Wenn es der Wesenheit jedoch nicht gelingt, in ihren physischen Körper zurückzukehren, fällt sie den Astraltieren zum Opfer. In einem solchen Fall tritt der sogenannte „Tod im Schlaf“ ein. Es ist falsch zu denken, dass dies ein leichter Tod ist. Eine solche Situation führt oft sogar zum Tod der Seele.

Das Gehirn des menschlichen Organismus hat zwei Funktionszustände: Erstens den Wachzustand, in dem sich der physische Körper und die feinstofflichen Körper in einem engen, aktiven und interaktiven Zustand befinden.

In diesem Zustand verändert sich das Biopotenzial des Gehirns äußerst schnell, und die Veränderungen sind oft sehr umfangreich.

Im zweiten Zustand, dem Schlaf, in dem sich die Seele außerhalb der geschützten Grenzen des physischen Körpers befindet, nimmt die Arbeitsaktivität der Neuronen schnell ab, was zu langsameren Veränderungen des Biopotenzials des Gehirns führt.

Beim Einschlafen braucht ein Mensch eine gewisse Zeit, um von einem Zustand in den nächsten zu wechseln. Das geschieht nicht plötzlich. Alle Systeme des Organismus brauchen eine Zwischenzeit, um die Reise fortzusetzen, also bleibt das Gehirn noch eine Weile im aktiven Zustand so wie vor dem Schlaf. Dann folgt die Phase des sogenannten schnellen Schlafs, die Phase des Einschlafens. Danach stellt das Gehirn den Arbeitsprozess so ein, dass die Wesenheit beginnt, den Schutz des physischen Körpers zu verlassen.

Dabei nimmt die Geschwindigkeit des Biopotenzials des Gehirns naturgemäß ab. Es folgt die zweite Schlafphase. Während die Seele den Körper verlässt, nimmt die Aktivität der Gehirnneuronen immer mehr ab. Dies ist die dritte Schlafphase.

Wenn die Seele den Körper vollständig verlassen hat, sinkt die Arbeitsaktivität der Gehirnneuronen auf ein Minimum, dies ist die vierte Schlafphase. Sobald die Seele in den Körper zurückkehrt, nimmt die Aktivität des Gehirns wieder rapide zu. Dies ist die Phase des Wachzustands. Danach ist alles so, wie es war, bevor die Seele den Körper verlassen hat. Nur die Reihenfolge hat sich umgekehrt.

Die Träger der Alpha-Gene

Leider haben die dunklen Mächte, die schon seit sehr langer Zeit auf unserem Planeten präsent sind, einige Blockierungsmöglichkeiten für die Wesenheiten erfunden, die eine hohe Entwicklung erreicht haben.

Zunächst wurde den Trägern der Alpha-Genetik, oder wie es im Alten Testament heißt, den „starken Menschen aller Völker“, die Idee des Zölibats und des Dienens eines fremden Gottes an fremden Orten aufgezwungen (z.B. Missionare).

Dadurch hatten die meisten von ihnen keine eigenen Kinder, und so waren ihre hoch entwickelten Seelen gefangen oder dazu verdammt, auf ewig an ihren Körper gebunden zu bleiben.

Verstorbene Ritter wurden in steinernen Gruften begraben, damit sich ihre Körper nicht zersetzten und die Seelen sich nicht aus dem verstorbenen Körper befreien konnten, um zu den für sie vorgesehenen Planetenebenen zu reisen, damit sie später reinkarnieren konnten.

Sie wurden zu ewigen Gefangenen in diesen steinernen Gräbern. Infolgedessen fielen viele Tausende von Wesenheiten, die eine hohe Stufe der evolutionären Entwicklung erreicht hatten, aus dem Inkarnationszyklus heraus. Anstelle dieser Wesen gelangten Wesenheiten mit einer viel niedrigeren Entwicklung in die Alpha-Genetik.

Dies führte zum schnellen Aussterben der Alpha-Gene in vielen Völkern und Stämmen. Hinzu kam, dass zahlreichen genetisch wertvollen Menschen die Herzen herausgeschnitten und diese getrennt vom Körper aufbewahrt oder begraben wurden.

Die Beerdigung von Otto von Habsburg, dem ältesten Sohn des letzten regierenden Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn, fand in Wien statt. Er starb am 4. Juli 2011 in seinem Haus im bayerischen Pöcking bei Starnberg im Alter von 98 Jahren als Erbe einer der mächtigsten Dynastien in Europa. In der Wiener Kapuzinergruft liegt seine sterbliche Hülle, doch sein Herz wird getrennt von seinem Körper im ungarischen Kloster Pannonhalma aufbewahrt.

Das Herz wird getrennt vom Körper beigesetzt

Die Familientradition der Familie Otto von Habsburg sieht vor, dass das Herz herausgeschnitten und getrennt vom Körper begraben wird. Dies ist ein Ritual der schwarzen Magie. Dank derartiger Riten leiden viele Nachfolger solcher Familien nicht nur an allgemeinen gesundheitlichen Schwächen, sondern erkranken auch an dem betroffenen Organ, das dem Verstorbenen entfernt wurde.

Der Öffentlichkeit wird dies als heiliges Ritual der Kirche verkauft, als Zeichen der letzten Ehre und Wertschätzung des Verstorbenen, der zu Lebzeiten die höchsten Erfolge erzielt hat.

Das Resultat dieser Heiligtuerei sind schwache Herzen bei allen Trägern dieser Gene und eine erhöhte Empfindlichkeit genau dieser Organe, die den entfernten Vorfahren entnommen wurden.

Außerdem stellt die Bestattung in einer Gruft eine schreckliche Falle dar, in die die Seele Ottos von Habsburg geriet, und nicht nur die seine, denn, wie gesagt, in solchen Gräbern verwesen die Körper sehr, sehr langsam und die Seele des Verstorbenen kann nicht wiedergeboren werden.

Grundwasser mumifiziert Priester im Kiewer Höhlenkloster

Im Kiewer Höhlenkloster Pecherskaya Lavra sind die Überreste ehemaliger Mönche erhalten geblieben.

Sie wurden später heiliggesprochen, weil aus den Knochen und Schädeln eine Flüssigkeit austrat, die die Mönche für ein Heilmittel hielten. Die chemische Zusammensetzung des Grundwassers hat für die natürliche Mumifizierung des physischen Körpers gesorgt. Die Energieströme, die durch diese Klöster fließen, haben Umstände geschaffen, unter denen die Zellen in der Knochensubstanz lebendig geblieben sind und ein Sekret abgegeben haben.

In einer solchen Situation bleiben die Wesenheiten an den physischen Körper gebunden und können nicht zu anderen planetarischen Ebenen aufsteigen. Solange noch organische Verbindungen bestehen, bleibt die Seele an die tote physische Hülle gebunden. Erst wenn die letzten organischen Verbindungen des toten physischen Körpers zerfallen sind, wird das Wesen für die weitere Entwicklung befreit.

Zusammenfassung: Kosmischer Zyklus der Evolution

  • Im Moment des Todes hört die Bewegung der lebenden Substanzen im physischen Körper auf zu funktionieren und die Gehirnaktivität beginnt rapide abzunehmen.
  • Das schützende Psi-Feld des physischen Körpers beginnt sich zu schwächen und aufzulösen, wodurch alles gesammelte Potenzial freigesetzt wird.
  • Es entsteht ein Tunnel oder Energiekanal, in dem die Wesenheit oder Seele des Menschen beginnt, auf die Ebene aufzusteigen, die seiner evolutionären Entwicklung entspricht
  • Wenn es den Ärzten gelingt, die Arbeit im physischen Körper zu reaktivieren, wird auch das Gehirn aktiviert und die energetische Hülle wird wiederhergestellt
  • Der Abschluss des irdischen Zyklus bedeutet nur den Beginn der Evolution im Kosmos.

Fazit

Ich hoffe, dass dieser Artikel dir geholfen hat, das Universum und deinen Platz darin ein wenig besser zu verstehen. Wir inkarnieren immer wieder, um unser Karma zu erfüllen und Lektionen zu lernen, damit wir bessere Versionen von uns selbst werden können. Wenn wir die höchste Entwicklungsstufe auf dieser Erde abgeschlossen haben, geht es auf einer anderen Erde, einem anderen Planeten, weiter.

Wenn man weiß, dass es nicht besonders schwierig ist, sich an unsere vergangenen Leben zu erinnern, kann uns die Erkenntnis, dass alles miteinander verbunden ist, helfen, uns in diesem Leben besser zurechtzufinden.

Erinnerst du dich an deine früheren Leben? Hattest du jemals einen entsprechenden Traum oder ein Déjà-vu-Erlebnis? Ich würde mich freuen, deine Gedanken in den Kommentaren unten zu hören.

Quellen

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Ca. 1x pro Woche – abmelden jederzeit – kein Spam.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Dein unglaubliches Wissen! Also freuen auf den Tod werde ich mich nach diesem Video nicht, wer weiß was mich dann alles erwartet. Weißt Du, wie man sich mit einem Gestorbenen in Verbindung setzen kann ? Das würde ich sehr gerne, da mein Mann leider vor 2 Monaten gestorben ist. Wir konnten uns leider nicht mehr voneinander verabschieden.
    Jetzt wünsche ich Dir erst mal ein schönes gutes erfolgreiches gesundes und glückliches Neue Jahr!

    1. Auf den Tod freut man sich wohl nicht, denn das ist ja ein großer Abschied. Aber man kann sich auf das nächste Leben freuen, das nächste große Abenteuer :-)
      Ich weiß nicht, wie man Verstorbene kontaktieren kann. Ich hatte noch nie das Bedürfnis, aber es gibt Leute, die das können.

      Ich bin auch verwitwet und 1 oder 2 Jahre nach seinem Tod, hat mich mein Mann, bzw. seine Seele, nachts besucht. Wenn es um feinstoffliche Themen geht, ist es immer am besten sich Hilfe vom Höheren Selbst, seinen Schutzgeistern oder -engeln zu holen. Sprich einfach mit ihnen. Wenn du das noch nie gemacht hast, braucht es etwas Übung, ein Pendel hilft.

      Ich wünsche dir auch ein gutes Neues Jahr! 2023 wird spannend werden.

Hinterlasse gerne einen Kommentar