Lemurien: Eine blühende Zivilisation im Goldenen Zeitalter


Dieser Beitrag ist Teil 1 von 2 der Serie Lemurien

Zuletzt aktualisiert am 1. Dezember 2023

Mitten im Pazifischen Ozean gab es einst den blühenden Kontinent namens Mu/Lemurien. Eine der größten Tragödien der Menschheit ereignete sich, als Lemurien unterging und 63.000.000 Menschen und eine etwa 200.000 Jahre alte Zivilisation mit sich riss.

In der faszinierenden Welt der vergessenen Zivilisationen nimmt Lemurien einen besonderen Platz ein. Dieser mysteriöse Kontinent, eingebettet in die Tiefen unserer Vergangenheit und unserer Mythen, birgt Geheimnisse und Weisheiten, die bis heute Forscher und Geschichtsliebhaber gleichermaßen fesseln.

In dieser Blogserie tauchen wir ein in die Welt von Lemurien, erforschen seine Kulturen, seine Menschen und seine unverwechselbare Geschichte, die tief in das Gewebe unserer Zivilisation eingewoben ist. Von den frühesten Anfängen der Menschheit bis zu den verborgenen Einflüssen auf unsere heutige Welt, beleuchten wir die Rolle Lemurias in der Entwicklung der Menschheit und entdecken dabei die verborgenen Fäden, die unsere Geschichte durchziehen.

Man kann die Zukunft nicht kennen
ohne die Vergangenheit zu verstehen,
die Hinweise darauf enthält
was am Horizont erscheinen wird…

Obwohl das Leben, so wie wir es kennen, vor etwa 10,5 Millionen Jahren auf der Erde begann, ist es nur hilfreich, einen Blick auf die Informationen zu werfen, die nicht älter als 100.000 Jahre sind. Vor dieser Zeit haben wir es mit Menschen zu tun, die nicht wirklich wie wir waren und nicht unmittelbar zu unserer Abstammungslinie gehörten.

Die geheimnisvolle Welt von Mu: Eine vergessene vierdimensionale Realität

Vor der Sintflut um 9.000 v. Chr. war die Erde noch vierdimensional. Vor diesem Hintergrund gibt es viele, die MU und Lemurien als zwei verschiedene Kulturen bezeichnen, obwohl sie sich in Wirklichkeit nur auf einer anderen Schwingungsebene befanden.
Ein Aspekt der Bevölkerung in der frühen Geschichte von Mu war, dass sie die Fähigkeit besaßen, ihren Körper nach Belieben zu verlassen, ähnlich wie es erfahrene Astralreisende tun – denn der Astralraum ist die Ebene der vierten Dimension schlechthin.

Mu war damals ein Bewusstseinszustand auf diesem Planeten. Es konnte heute im Westen, morgen im Süden und übermorgen im Osten existieren. Es konnte wie eine Landmasse aus dem Meer auftauchen und genauso leicht wieder verschwinden. Das ist heute nicht mehr so leicht zu verstehen, weil der Mensch sich in einer niedrigeren Schwingung befindet, in der die Dinge viel dichter sind und sich viel langsamer bewegen.

Auch in der Struktur der DNA, der entscheidenden Aufzeichnung unserer genetischen Geschichte, die in jeder einzelnen Zelle gespeichert ist, gab es damals einen deutlichen Unterschied.

Die Erde war nicht immer eine dreidimensionale Welt. Dies ist ein relativ neues Ereignis in der Geschichte des gesamten Planeten seit dessen Entstehung. Der Prozess des Abstiegs durch die Dimensionen ist ein sehr langer Prozess. Auch der Abstieg aus der 4. Dimension in die 3. Dimension erfolgte schrittweise und wurde ebenso durch die Abnahme der Bewusstheit der damaligen Einwohner des Planeten hervorgerufen.

Erinnern wir uns, es war im Satya Yuga, dem goldenen Zeitalter der Menschheit, als die Existenz auf einer viel höheren oder feineren Schwingungsebene war.

Satya Yuga, auch bekannt als das goldene Zeitalter, ist das erste Zeitalter im Zyklus der vedischen Kosmologie (indische Veden). Es wird als Zeit des vollkommenen Friedens, der spirituellen Erleuchtung und des harmonischen Zusammenlebens beschrieben. In diesem Zeitalter herrscht absolute Tugendhaftigkeit und Wahrhaftigkeit.

Im Satya Yuga stehen die Menschen in direkter Verbindung mit der göttlichen Quelle und leben in völliger Einheit mit der Natur. Es ist ein Zeitalter, das von Harmonie und spiritueller Entwicklung geprägt ist.
Neben Satya Yuga gibt es drei weitere Zeitalter im Zyklus: Treta Yuga, Dvapara Yuga und Kali Yuga, von denen jedes seine eigene Besonderheit hat. Zusammen bilden sie den Kreislauf der Zeit, der sich immer wiederholt. Lies auch dazu Kali Yuga: Verstehe die erschütternde Realität des Bösen!

Die Geschöpfe, die einst existierten, waren ihrer wahren Essenz in der Seele viel näher, auch wenn sie nicht so bewusst waren über das Leben und die unterschiedlichen möglichen Merkmale des Menschen. Zu dieser Zeit befand sich der Planet, wie viele andere heutige Planeten, in einer höheren Frequenz, in einer erhabenen Schwingungsrate, in einer erweiterten Dimension.

Im Verlauf der planetarischen Entwicklung durch die Yugas, den verschiedenen Zeitaltern, verdichteten sich die Schwingungen allmählich. Durch diesen Prozess entfernten sich die Bewohner des Planeten zunehmend von ihrer wahren spirituellen Natur. Als Konsequenz begann der Planet in seiner Dimension nach unten zu sinken und entfernte sich von den höheren Sphären der Existenz. Dieser schrittweise Abstieg hatte Auswirkungen auf das Bewusstsein und die Erfahrungen der Menschen auf dem Planeten.((Quelle: Peter R. Farley, Were You Before The Tree of Life? Volume 6))

Der Aufstieg der Erde: Aufbruch in die fünfte Dimension

In den letzten 10.000 Jahren war die Erde fest in der dritten Dimension verankert, aber wie viele Menschen bestätigen können, ist sie gerade dabei, wieder in die höheren Welten aufzusteigen, genauer gesagt in die so genannte fünfte Dimension.

Als Lemurien zu einer festen Realität auf dem Planeten wurde, war es der archetypische Garten Eden und besaß tatsächlich einen heiligen Garten. Es war der Tempel, in dem nicht nur die Natur, sondern das gesamte Leben und der Geist der Schöpfung selbst verehrt wurden.

Der Wunsch der modernen Menschen, zur “Natur” zurückzukehren, ist oft eine tief verwurzelte Erinnerung, die das Verlangen nach Einheit widerspiegelt, so wie es in den frühen Tagen Lemuriens der Fall war. Diese Sehnsucht nach Verbundenheit ist ein zentrales Element im Herzen eines jeden von uns. Die Vorstellung, wieder eins zu sein mit der Natur, ruft Gefühle von Frieden und Harmonie hervor.

Es ist ein Verlangen, das uns daran erinnert, dass wir Teil eines größeren Ganzen sind und dass wir in Einklang mit unserer Umwelt leben sollten. Wenn wir uns mit der Natur verbinden, können wir nicht nur unsere eigene Spiritualität stärken, sondern auch ein tieferes Verständnis für die natürlichen Rhythmen und Zyklen des Lebens entwickeln.

Die Lemurier bewohnten einen Kontinent, der so groß war, dass er den größten Teil des Pazifischen Ozeans, weite Teile Ostasiens und Russlands sowie einige der westlichen Staaten Nordamerikas umfasste. (Dazu mehr im 3. Lemurien-Teil.)

Lemurien wird auch das Mutterland genannt, und seine Überreste kommen jeden Tag ans Licht, wenn Forscher die Ruinen bizarrer Steintempel unter dem Wasser des blauen Pazifiks, vor den Inseln, die die Berggipfel des untergegangenen Kontinents bildeten, und in den abgelegenen Dschungeln eben dieser Inseln freilegen. Die Völker der Philippinen, Polynesiens und Balis sind Überreste dieser alten Mu-Stämme.

Die Polverschiebung in der lemurischen Ära

Um 400.000 v. Chr. drehte eine große magnetische Polverschiebung den Planeten innerhalb weniger Stunden um und ließ haarige Mammuts mit frischen grünen Blättern im Maul auf der Stelle erstarren. Diese Polverschiebung veränderte das Gesicht des Planeten von Grund auf.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass solche Polverschiebungen häufiger vorkommen als bisher angenommen und dass sie das Potenzial haben, alles Leben auf einem Planeten innerhalb eines einzigen Tages oder einer einzigen Nacht auszulöschen. Normalerweise würden sie die Evolution um Millionen von Jahren zurückwerfen, wenn Darwins Evolutionstheorie wahr wäre.

Obwohl die Sternensaat schon viel früher ausgesandt wurde und zur Zeit der großen Polverschiebung existierte, begann Lemuriien erst vor 200.000 Jahren, sich zu einer zusammenhängenden Zivilisation zu entwickeln. Wörter wie “Mutant”, was “von der Erde abstammendes Wesen” bedeutet, und “Kommune” oder ” Community” haben ihren Ursprung im Wort “Mu” und beschreiben die Art der Beziehung, die diese Menschen zueinander und zu ihrer Umwelt hatten.

Sternensaat ist eine Bezeichnung für eine Seele aus einer anderen Entwicklungsdimension. Nicht alle Menschen, die auf dieser Erde sind, haben ihr letztes Leben hier verbracht.
Von Sternensaat spricht man, wenn sich Wesen auf dieser Erde manifestieren, um hier etwas Gutes zu säen. Auch jetzt kommen viele Sternensaaten, denn wir befinden uns am Übergang in ein neues Zeitalter. Und so sind Wesenheiten aus höheren Dimensionen hier, um Lichtarbeit zu leisten und Gutes zu bewirken.

Es war ein wahres Paradies, ein Dasein voller Schönheit und Harmonie, wie wir es uns vom biblischen Garten Eden vorstellen können. Die Seele konnte nach Belieben in den Körper eintreten und ihn wieder verlassen. Es war ein sehr friedliches Dasein. Die Lemurier selbst waren so, wie man sich einen idyllischen Stamm amerikanischer Ureinwohner vorstellt. Sie waren zutiefst spirituell und lehnten technischen Fortschritt zugunsten natürlicher Einfachheit ab.

Colonel James Churchward – Der legendäre Entdecker Lemuriens

Der berühmteste Erforscher des verlorenen Lemurien war der englische Colonel James Churchward. Churchward verbrachte 50 Jahre seines Lebens mit der Erforschung des Kontinents und schrieb eine Reihe von Büchern, in denen er die verschiedenen Aspekte des Kontinents untersuchte. Dazu zählte auch der Einfluss Lemuriens auf die Weltzivilisation in der Neuzeit.

Churchward heiratete im Alter von 20 Jahren in Indien und bekam 1872 einen Sohn, Alexander. Er leitete einige Jahre lang eine Teeplantage und freundete sich während seines Indienaufenthaltes mit einem Rishi (Seher, Weiser) in einem Tempelkloster an. Dort lernte er aus unzähligen Naacal-Tontafeln, die in Naga geschrieben waren, etwas über Mu (“Mutterland”), angeblich zur Zeit der letzten Zerstörung von Mu vor 12.000 bis 14.000 Jahren.

Alten Texten zufolge gab es 10.000 Tafeln, 8″ x 10″, von denen die Hälfte aus Mu in die uigurische Bibliothek gebracht wurde; ab 1927 besaß das tibetische Khanassa-Tempelkloster 8.000 oder 9.000 davon, der Rest verteilte sich auf sechs andere Tempel, darunter das Katsupari-Kloster und der Tempel des Großen Tau-Kreuzes in der Region Tibet/China; einige Naacal-“Schriften” sollen sich 1957 in Kurdistan befinden. “Naacal” bedeutet “Heilige Mutter”, was Mutterland Mu impliziert.((Quelle: James Churchward, Mu – der verschollene Kontinent, 2021))

James Curchward vor einer Karte von Mu, Lemurien
James Curchward vor einer Karte von Mu

Lemuria hat in der Tat eine wichtige Rolle bei der Entstehung vieler Aspekte unserer frühen Kultur gespielt, aber da der Kontinent lange vor den letzten Überresten von Atlantis zerbrach, sind seine Einflüsse weitgehend in Vergessenheit geraten. Oder, wenn nicht vergessen, so doch absichtlich “vor aller Augen” verborgen.

Der epische Kampf zwischen Lemuria und Atlantis: Die kreative Mutter gegen die rationale Vatermentalität

Lemuria war in der Tat das Mutterland, und wie Edgar Cayce andeutete, hatte jede Rasse (Sternensaat), die zu dieser Zeit gesät wurde, einen anderen Aspekt spirituellen Wachstums, der mit den fünf physischen Sinnen verbunden war.

Die Lemurier, besaßen eine bemerkenswert emotionale und intuitive Natur – daher erhielten sie den Namen “Mutterland”. Sie waren bekannt für ihre künstlerische Ader und ihre tiefe Verbundenheit mit dem Planeten und ihrer Umwelt. Im Gegensatz zu den Lemuriern repräsentierten die Atlanter, die über lange Zeiträume Seite an Seite mit ihnen lebten, die ursprüngliche Form der “Vaterland” Mentalität – eine Mentalität, die von Stärke und Willenskraft geprägt war.

Als diese beiden Kulturen später aufeinander trafen, kam es zu einem archetypischen Kampf zwischen Mutter und Vater, zwischen Künstler- und Wissenschaftler-Mentalität, zwischen linker und rechter Gehirnhälfte.

Da die Erde “erschaffen” wurde, um all die verschiedenen Aspekte der Zivilisationen in eine Einheit des Seins zu bringen, hätten diese beiden Kulturen auch verschmelzen können, anstatt aufeinander zu prallen. Dies hätte ein ausgeglicheneres emotionales/geistiges Wesen geschaffen, das der Bestimmung des Planeten besser entsprochen und die Menschheit in ein physisches und spirituelles Gleichgewicht gebracht hätte.

Nach Churchward gab es im Mutterland zehn verschiedene Stämme. Diese Gruppen waren physisch leicht zu unterscheiden, und die physischen Stammesunterschiede sind noch heute in den verschiedenen Überresten der Volksgruppen im Pazifik zu sehen. Ihre Sprachen unterschieden sich jedoch nur geringfügig.

Eine größere Veränderung ist in ihren Glyphen oder Schriften zu erkennen. Ursprünglich wurde in weiten Teilen der Welt die sogenannte Universalsprache gesprochen, eine sehr musikalische Tonsprache, die in vielen südostasiatischen Sprachen noch zu hören ist. Die Bibel berichtet davon in Genesis 1,11: “Und die ganze Erde hatte eine Sprache und wenig Worte”.

Die Kahunas, die Hohepriester oder Schamanen Hawaiis, sind Überreste der Urkultur Lemurias – dem Gesetz des Einen.

Am Anfang schien es notwendig, eine strukturierte Form der Religion zu haben, aber der Fehler war, dass diejenigen, die die Priesterschaft übernahmen, begannen, ihre Position zu nutzen, um Kontrolle über andere auszuüben und sich selbst wichtiger zu nehmen als den Sinn der Religion.

Dies geschah in der letzten Phase der Hochkultur, die Lemuria einst war, vor etwa 50.000 Jahren und fällt mit der Zeit zusammen, als Luzifer die Kontrolle über den Planeten Erde anstrebte. Hier liegt der eigentliche Ursprung des “Okkulten im Untergrund” unserer Geschichte, denn hier wurden die alten mystischen Riten gleichzeitig mit denen von Atlantis praktiziert. (Beachte auch hier den natürlichen Verlauf der Zeitalter/Yugas.)

Die fortgeschrittene spirituelle Natur der Lemurier hätte Atlantis positiv beeinflussen können, aber Atlantis hielt sich für die überlegene Kultur. Atlantis glaubte, dass sie das “Gute” nach Lemuria bringen könnten. Die Lemurier waren bekannt für ihre tiefe Verbundenheit zur Natur und ihre hohe spirituelle Entwicklung. Sie lebten in Harmonie und Einklang mit ihrer Umgebung, während Atlantis sich auf seine technologische Überlegenheit konzentrierte.
Durch den Austausch von Wissen und Ideen hätte Atlantis viel von den Lemuriern lernen können und ihre eigene Kultur bereichert. Leider führte Atlantis’ Überheblichkeit dazu, dass sie die Lemurier als minderwertig betrachteten und ihre Chance auf eine bedeutungsvolle Zusammenarbeit verpassten.

Eine Zeit lang war der Austausch zwischen Lemurien und Atlantis faszinierend. Obwohl die Lemurier niemals das Verlangen verspürten, künstlerische Schönheiten wie die Atlanter zu erschaffen, waren sie dennoch fasziniert von dieser neuen Form der Ästhetik. Hier gab es einen völlig neuen, unerforschten Bereich der Kreativität, der den Lemuriern bis dahin unbekannt war. Als intelligente Wesen voller Neugier und Entdeckungslust wollten die Lemurier “mehr darüber erfahren”.

Lemurier vs. Atlanter – Technologie trifft Spiritualität

Obwohl die Lemurier ihre spirituelle Kultur mit den Atlantern teilen wollten, hatten diese wenig Interesse an der lemurischen Lebensweise. Sie fühlten sich mit ihren technologischen Fähigkeiten viel weiter entwickelt. Die atlantische Hochtechnologie wurde zur vorherrschenden Macht und schließlich zur Lebensweise Lemurias. Die Idylle Lemurias begann sich aufzulösen.

Die Lemurier konnten zunächst nicht mit den Atlantern kommunizieren, weil die Lemurier keine verbale Sprache hatten und die Atlanter nicht wussten, wie man auf einer bewussten Basis kommuniziert. Die Atlanter hatten auch nicht die Reinheit des Herzens der spirituelleren Lemurier. Sie hätten nie gewollt, dass ihre Gedanken enthüllt werden.

Deshalb begannen die Lemurier, die atlantische Sprache zu lernen und verbal zu kommunizieren. Das dauerte natürlich seine Zeit, aber schließlich gingen sie von der Gedankenkommunikation (Telepathie) zur verbalen Kommunikation über. Immer öfter verzichteten sie bewusst auf den offenen Austausch ihrer Gedanken, da ihre eigenen Ideen nicht mehr so rein waren.

Es gab einen großen Zustrom neuer Ideen, neuer Gedanken und neuer Handlungsweisen. Die gesellschaftliche Ordnung schien nun mehr konstruiert zu sein. Das Leben war nicht mehr so einfach wie früher. Dieser gesellschaftliche Wandel vollzog sich nicht über Nacht. Die Degeneration der lemurischen Gesellschaft brauchte Zeit, aber sie geschah.

Als die Integration der beiden Kulturen stattfand, hatte Atlantis das Bedürfnis, “die Kultur der Zivilisation” nach Lemurien zu bringen. Lemuria versuchte, seinen schönen natürlichen Geist mit Atlantis zu teilen, aber die Atlanter konnten sich nicht vorstellen, dass das, was die Lemurier anboten, jemals zu einer besseren Lebensweise beitragen könnte.

Das einst prächtige Inselreich Lemurien zerfiel ähnlich wie das spätere Atlantis in verschiedenen Phasen. Einige Regionen erlitten allmähliche Veränderungen, während andere innerhalb weniger Monate katastrophal untergingen. Archetypische Erinnerungen an solche Ereignisse werden in der modernen Kultur durch Filme wie Superman wachgerufen. Es ist der Untergang von Supermans Heimatplaneten Krypton, der ihn als einzigen Überlebenden in einer fremden und feindlichen Welt zurücklässt.

Die letzten Überreste des lemurischen Kontinents versanken, als die Meere anstiegen und diese Seite des Planeten von einer großen Flut überschwemmt wurde. Im nächsten Lemurien-Teil werden wir näher darauf eingehen.

Fazit

Die Reise durch die Geschichte Lemuriens führte uns durch ein Kaleidoskop von Mythen, Legenden und historischen Fakten, die ein einzigartiges Bild der Vergangenheit zeichnen. Diese Erkundung hat uns nicht nur die Vielfalt und Tiefe der lemurischen Kultur vor Augen geführt, sondern auch die komplexen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Zivilisationen und deren Einflüsse auf die Entwicklung der menschlichen Geschichte.
Lemuria, einst ein blühendes Mutterland, das in den Tiefen der Zeit untergegangen ist, hinterlässt ein reiches Erbe an Wissen und Weisheit, das unser heutiges Weltbild prägt und inspiriert. Während wir den Spuren Lemurias in der modernen Welt folgen, werden wir daran erinnert, dass die Geschichte oft mehr Geheimnisse birgt, als wir uns vorstellen können, und dass die Vergangenheit immer ein Fenster zur Zukunft ist.

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Abmelden jederzeit – kein Spam.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 28

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht 100%ig hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?


Serie Lemurien:

  1. Lemurien: Eine blühende Zivilisation im Goldenen Zeitalter
  2. Der Untergang Lemuriens: Wie eine Epoche endet