Der Untergang Lemuriens: Wie eine Epoche endet


Dieser Beitrag ist Teil 2 von 2 der Serie Lemurien

Hast du dich jemals gefragt, was hinter den Legenden von versunkenen Kontinenten steckt? Stell dir vor, du könntest in die Zeit zurückreisen und die Wahrheiten hinter diesen Mythen entdecken. In diesem Beitrag wirst du mehr über den mysteriösen Untergang Lemuriens erfahren und wie dieser dramatische Moment nicht nur das Schicksal eines Kontinents, sondern auch das Verständnis unserer eigenen Vergangenheit prägte.

Das lemurische Zeitalter: ein Überblick

Das lemurische Zeitalter, das vor etwa 12.000 Jahren endete, war eine Ära, die ungefähr von 4.500.000 v. Chr. bis zu diesem Zeitpunkt andauerte. Während dieser Zeit gab es sieben große Erdteile auf der Erde. Einst ein riesiger Kontinent vor dem Untergang Lemuriens, umfasste er die Länder, die heute vom Wasser des Pazifischen Ozeans bedeckt sind, sowie Hawaii, die Osterinseln, die Fidschi-Inseln, Pohnpei, Australien, Neuseeland und viele kleinere Inseln.1

Auch Länder des Indischen Ozeans und Madagaskar gehörten dazu. Die Ostküste von Lemuria erstreckte sich sogar bis nach Kalifornien und einen Teil von British Columbia in Kanada.

887 Moai-Statuen auf der Osterinsel, Untergang Lemuriens
887 Moai-Statuen auf der Osterinsel

Lemurische Artefakte und megalithische Überreste finden sich noch auf kleinen und kleinsten Inseln im Pazifik.

Auf der kleinen Osterinsel allein gibt es 887 Statuen (siehe auch Beitragsfoto oben). Wie viele Statuen muss es wohl in ganz Lemurien gegeben haben?

Im dritten Teil dieser Serie betrachten wir die heute noch sichtbaren Überreste von Lemurien genauer.

Wie hat sich die lemurische Zivilisation gebildet?

Vor dem Bewusstseinsverfall (in der Bibel als “Sündenfall” von Adam und Eva bezeichnet) lebten die Lemurier lange Zeit in einer fünfdimensionalen Frequenz oder Dimension und konnten problemlos zwischen der fünften und der dritten Dimension hin und her wechseln.
Wenn man wollte und die Energien des Herzens dazu benutzte, war dies jederzeit möglich.

Die lemurische Zivilisation war eine Mischung von Wesen, die hauptsächlich vom Sirius, Alpha Centauri und in geringerer Anzahl von anderen Planeten stammten. Als sich diese Gruppen auf der Erde vermischten, bildeten sie schließlich die lemurische Kultur. Das war eine recht eindrucksvolle Kombination.

Lemuria wird als “Mutterland” bezeichnet, aus dem zahlreiche andere Zivilisationen entsprangen. Atlantis ist später entstanden, und Sumer, Ägypten, die Maya-Kultur usw. sind erst nach dem Untergang von Atlantis geschaffen worden.

Das blühende Lemuria und der Untergang

Der Kontinent Lemuria erlebte über Millionen von Jahren einen paradiesischen und magischen Zustand. Doch infolge von Kriegen zwischen den beiden großen Kontinenten, Lemuria und Atlantis, wurden beide schließlich zerstört.

Welche Ideologien lösten den Konflikt zwischen Atlantis und Lemurien aus?

Atlantis und Lemuria, die beiden höchstentwickelten Zivilisationen ihrer Zeit, bekämpften sich vor 25.000 Jahren aufgrund unterschiedlicher “Ideologien” über die Entwicklung anderer Zivilisationen auf diesem Planeten.
Die lemurische Sichtweise: Freiheit für weniger entwickelte Kulturen.
Die atlantische Sichtweise: Kontrolle über weniger entwickelte Kulturen.
Die Folgen des Konflikts: Thermonukleare Kriege und kein Sieger.

Die Lemurier vertraten die Ansicht, dass andere, weniger entwickelte Kulturen in Ruhe gelassen werden sollten, um sich in ihrem eigenen Tempo und nach ihren eigenen Vorstellungen weiterzuentwickeln. Im Gegensatz dazu glaubten die Atlanter, dass alle weniger entwickelten Kulturen von den beiden höher entwickelten Zivilisationen unterworfen und kontrolliert werden sollten.

Der ideologische Konflikt führte zu einer Reihe von thermonuklearen Kriegen zwischen Atlantis und Lemuria. Nachdem die Kriege vorüber waren und sich der Staub gelegt hatte, gab es keine Sieger – lediglich die Zerstörung beider Zivilisationen.2

Die Erkenntnis der Sinnlosigkeit von Krieg

Während dieser verheerenden Kriege sanken die hochzivilisierten Menschen auf ein sehr niedriges Niveau ab, bis sie schließlich die Sinnlosigkeit eines solchen Verhaltens erkannten. Schließlich wurden Atlantis und Lemurien Opfer ihrer eigenen Aggression und die Heimatländer beider Kontinente wurden durch diese Kriege stark geschwächt.

Die Prophezeiung des Untergangs

Durch die Priesterschaft wurde den Menschen dann prophezeit, dass ihre Kontinente in weniger als 15.000 Jahren vollständig verschwinden würden. Da die Bevölkerung damals im Durchschnitt 20.000 bis 30.000 Jahre alt wurde, wussten sie, dass viele, die die Verwüstungen angerichtet hatten, die Zerstörung noch miterleben würden.

Die Rettung lemurischer Kultur und Aufzeichnungen

Während der lemurischen Ära war das heutige Kalifornien in das Land Lemuria eingegliedert. Als die Lemurier erkannten, dass ihr Land dem Untergang geweiht war, baten sie das Land Klein-Shamballah, das Oberhaupt des Agartha-Netzwerks der Innererde, um die Erlaubnis, eine Stadt innerhalb des Mount Shasta in Kalifornien zu bauen, um ihre Kultur und ihre Aufzeichnungen zu bewahren.

Die Bewährungsprobe: Frieden statt Krieg und Aggression

Um die Erlaubnis zum Bau einer Stadt zu erhalten und Teil des innerirdischen Agartha-Netzwerks zu werden, mussten sie nachweisen, dass sie ihre Lektionen über Krieg und Aggression gelernt hatten, auch gegenüber vielen anderen Institutionen wie der Galaktischen Konföderation der Planeten, um erneut als Mitglieder der Konföderation akzeptiert zu werden.

Als sie die Erlaubnis erhielten, ihre Stadt zu bauen, gingen sie davon aus, dass dieses Gebiet die Kataklysmen überleben würde. Im Mount Shasta gab es bereits eine sehr große Kuppelhöhle.

Die Lemurier bauten ihre Stadt, die sie Telos nannten, was damals auch der Name für das gesamte Gebiet war, das Kalifornien und einen großen Teil der USA umfasste, den wir heute den Südwesten nennen. Telos umfasste auch das Land nördlich des Mount Shasta entlang der Westküste bis hin zu einem Teil von British Columbia, Kanada.

Telos bedeutet: Kommunikation mit dem Geist, Einssein mit dem Geist, Verstehen durch den Geist.

Mount Shasta

Mount Shasta ist ein majestätischer Berg in der Cascade Mountain Range im Siskiyou County in Nordkalifornien, etwa 45 Meilen (ca. 72 km) von der Grenze zu Oregon entfernt. Der Mount Shasta ist der Kegel eines erloschenen Vulkans, der sich bis zu einer Höhe von 4.316 m über dem Meeresspiegel erhebt. Er ist einer der höchsten vulkanischen Gipfel auf dem amerikanischen Kontinent.

Ein ganz besonderer Ort und weit mehr als nur ein Berg ist der Mount Shasta.

Er kann als einer der heiligsten Orte der Erde bezeichnet werden. Der Berg ist eine mystische Kraftquelle für diesen Planeten; tatsächlich ist dieser heilige Berg eine Verkörperung der Großen Zentralsonne des Universums.

Mount Shasta - Lemurien
Mount Shasta

Er ist ein Zentrum für Engel, spirituelle Führer, Raumschiffe, Meister aus dem Reich des Lichts und, wie bereits erwähnt, die Heimat der Überlebenden des alten Lemurien, das in den Wellen des Pazifischen Ozeans versank.

Für Menschen mit hellseherischen Fähigkeiten: Mount Shasta ist eingebettet in eine gigantische, ätherische, violette Pyramide, deren Deckstein weit über diesen Planeten hinaus in den Weltraum reicht und uns intergalaktisch mit der Konföderation der Planeten unseres Milchstraßensektors verbindet.

Diese riesige Pyramide besteht gleichzeitig aus einer umgekehrten Version ihrer selbst, die bis zum Erdkern reicht.

Mount Shasta kann als Eingangspunkt der Lichtgitter des Planeten betrachtet werden, wo die meiste Energie aus dem galaktischen und universellen Kern eintrifft, bevor sie sich auf andere Berge und in die Gitter verteilt.
Die meisten Berggipfel, insbesondere die hohen Berge, sind Lichtsäulen, die die Lichtgitter des Planeten speisen.

Seltsame Lichter und Geräusche sind oft auf dem Berg zu sehen oder zu hören. Linsenförmige Wolken, Schatten und außergewöhnliche Sonnenuntergänge tragen zur mystischen Aura des Berges bei.

Mehrere Tunnel führen tief ins Innere des majestätischen Berges (Innererde).

Die Vorbereitung auf den Untergang Lemuriens

Vor dem Untergang ihres Kontinents wussten die alten Lemurier um das Schicksal ihres geliebten Kontinents und gruben mit Hilfe von Energie, Kristallen, Klängen und Schwingungen eine riesige unterirdische Stadt, um ihr Erbe, ihre Kulturschätze und die Aufzeichnungen der alten Erdgeschichte, die seit dem Untergang von Atlantis verloren gegangen waren, zu bewahren.

Als Telos gebaut wurde, war es für maximal 200.000 Menschen ausgelegt. Als die Kataklysmen begannen, schafften es nur 25.000 Menschen rechtzeitig in den Berg und wurden gerettet. Diese Zahl ist ungefähr das, was von der lemurischen Kultur in der dritten Dimension übrig geblieben ist.

Die Aufzeichnungen waren bereits in die unterirdische Stadt Telos gebracht und Tempel errichtet worden.

Weil die Explosion, die den Kontinent zerstörte, etwas früher eintrat als erwartet, schafften es nicht so viele Menschen rechtzeitig ins Innere des Berges.

Man weiß, dass Lemurien, die geliebte Heimat, über Nacht verschwand.

Der Kontinent versank so lautlos, dass kaum jemand bemerkte, was geschah. Fast alle schliefen. Es gab keine ungewöhnlichen Wetterbedingungen in dieser Nacht.

Die Hingabe der Priesterschaft in den letzten Momenten Lemuriens

Ein großer Teil der Priesterschaft, die dem Licht und ihrer heiligen Berufung treu geblieben war, stand wie Kapitäne auf einem sinkenden Schiff auf ihren Posten und sang und betete unerschrocken bis zum Ende. Sie waren fest entschlossen, ihre Pflicht bis zum letzten Atemzug zu erfüllen und das göttliche Wort zu verbreiten. Es war ein ergreifendes Bild, wie sie tapfer gegen die aufsteigenden Wellen kämpften und ihre Stimmen im Sturm erhoben. Obwohl sie schließlich von den Fluten verschlungen wurden, bleibt ihr Mut und ihre Hingabe ein inspirierendes Beispiel für uns alle.

Die Schaffung einer friedvollen Atmosphäre inmitten der Tragödie

Sie boten diese Hilfe an, um der Angst entgegenzuwirken, die immer mit katastrophalen Ereignissen einhergeht. Diese liebevollen Wohltäter hüllten durch die Ausstrahlung ihrer göttlich gelenkten Energien und durch ihr Opfer die Auren der Menschen buchstäblich in eine Decke des Friedens und halfen mit, eine Freiheit von Angst zu schaffen, damit die Ätherkörper dieser Lebensströme nicht so schwer geschädigt werden und diese Menschen in zukünftigen Inkarnationen nicht noch größere tragische Folgen erleben müssen.

Die Strategie der Priesterschaft: Singen und Beten bis zum letzten Atemzug

Viele Mitglieder der Priesterschaft stellten sich in kleinen Gruppen strategisch an verschiedenen Stellen auf und beteten und sangen, während sie unter Wasser gingen. Die Melodie, die sie sangen, war dieselbe, die heute als “Auld Lang Syne” bekannt ist.

Die Idee hinter dieser Aktion war, dass jede schreckliche Erfahrung eine sehr tiefe Narbe und ein Trauma im Ätherkörper und im Zellgedächtnis des Menschen hinterlässt und dass es mehrere Inkarnationen braucht, um zu heilen.

Durch die Handlung und das Opfer der Priester, die beschlossen, bis zum Ende in der Gruppe zusammenzubleiben und zu singen, konnte viel Angst gemildert und ein gewisses Maß an Harmonie aufrechterhalten werden.

Der würdevolle Untergang Lemuriens unter dem Sternenhimmel

Auf diese Weise konnte der Schaden und das Trauma für die Seelen der Opfer erheblich abgeschwächt werden. Es heißt, die Priester hätten zusammen mit den Musikern so lange gesungen und gebetet, bis ihnen die Wellen und das Wasser bis zu den Mündern gestiegen seien. Dann kamen auch sie um.

In der Nacht, als die Massen schliefen, war unter dem sternenblauen Himmel alles vorbei, das geliebte Mutterland versank in den Wellen des Pazifiks. Keiner der Priester hatte seinen Posten verlassen, keiner hatte Angst gezeigt. Lemuria ging mit Würde unter!

“Auld Lang Syne” war das letzte Lied, das auf Lemuria zu hören war.

Das Lied, das sie sangen, wurde vom irischen Volk auf der Erde wieder zum Leben erweckt, und es wurden sehr prophetische Worte hinzugefügt, wie zum Beispiel. “Alte Bekannte sollten nicht vergessen werden”.

Die Wiedervereinigung alter Bekannter

Tatsächlich werden wir unsere alten Bekannten bald wieder treffen. Diejenigen von uns, die in der physischen Welt leben, werden auch die geliebten Freunde und Familienmitglieder aus Telos sehen können, die jetzt noch “unsichtbar” für uns sind. Aber das wird nicht mehr lange dauern.

Bevor das geschätzte Lemurien vollständig unterging, wurde prophezeit, dass eines Tages, in ferner Zukunft, viele von uns wieder als Gruppe zusammenkommen würden, um dieses Lied erneut zu singen, mit dem absoluten Wissen, dass der “Sieg der Erde” über die Dunkelmächte gewonnen ist.

Diese Zeit ist jetzt. Sie bringt die Erfüllung dieser unglaublichen Prophezeiung und die Feier dieses lang erwarteten Tages. Wir stehen am Beginn der lang ersehnten “Wiedervereinigung”.

Lasst uns wieder zusammenkommen, um unsere große lemurische Mission fortzusetzen, den Planeten und die Menschheit in ihrem glorreichen Aufstieg zu unterstützen.

In Telos bestand ein Aspekt der Mission darin, das Gleichgewicht und die Energien des Aufstiegsbewusstseins für den Planeten aufrechtzuerhalten, bis die Bewohner der Erdoberfläche in der Lage sind, dies selbst zu tun. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der unsere beiden Zivilisationen dies gemeinsam als “ein Herz” tun können.

Die Erde nach dem Untergang der beiden Kontinente

Zur gleichen Zeit, als Lemuria unterging, begann auch Atlantis zu beben und verlor Teile seines Landes, und so ging es 200 Jahre lang weiter, bis schließlich der Rest des Kontinents vollständig versank.

Noch 2.000 Jahre nach der lemurischen und der atlantischen Katastrophe bebte die Erde. Der Verlust von zwei großen Landmassen innerhalb von 200 Jahren und die Auswirkungen der thermonuklearen Waffen waren ein solcher Rückschlag und ein solches Trauma, dass es mehrere tausend Jahre dauerte, bis die Erde wieder im Gleichgewicht und lebensfreundlich war.

Jahrhunderte nach der Zerstörung der beiden Kontinente war die Atmosphäre mit so vielen Trümmern gefüllt, dass die Erde nicht ihr volles Licht erlangte.

Die Atmosphäre kühlte ab, weil das Sonnenlicht die dicke, giftige Schuttschicht nicht durchdringen und nur wenig Nahrung wachsen konnte. Ein Großteil der Tiere und Pflanzen starb aus.

Warum gibt es heute so wenige Hinweise auf die Überreste dieser beiden großen Zivilisationen?

Die Städte, die nicht untergingen, wurden entweder in Schutt und Asche gelegt oder durch Erdbeben oder gewaltige Flutwellen vernichtet, die oft bis zu 1600 km ins Landesinnere vordrangen und die meisten Städte und Siedlungen auf ihrem Weg zerstörten.

Die Lebensbedingungen in den Regionen, die diese Katastrophen überlebten, wurden durch die ständigen Erdbewegungen so hart und schwierig und die Menschen so verängstigt, dass sich die Lebensqualität in diesen Ländern sehr schnell verschlechterte. Für diejenigen, die all diese Katastrophen überlebten, waren Hunger, Armut und Krankheit das Schicksal.

Die ursprüngliche Körpergröße der Menschen auf der Erde

Die ursprüngliche Größe der Menschen auf diesem Planeten betrug etwa 3,7 m. Die Hyperboräer (Daaria) waren und sind immer noch drei Meter groß, und keiner von ihnen lebt heute noch auf der Erdoberfläche. Damit ist auch die Größe der Statuen auf der Osterinsel (und anderswo) erklärt.

Als Lemuria unterging, waren die Lemurier nur noch 2,10 m groß. Und die Körpergröße auf diesem Planeten ist noch weiter gesunken, denn die meisten von uns auf der Oberfläche sind 1,80 m oder kleiner.

Wenn sich unsere Zivilisation weiterentwickelt, wird sich das wieder ändern. Schon jetzt sind die Menschen auf der Erde viel größer als noch vor 100 Jahren.

Die Regierung von Telos

Auf Telos gibt es zwei Regierungsformen. Der König und die Königin von Telos, Ra und Rana Mu, aufgestiegene Meister, die auch Zwillingsflammen sind, bilden einen Teil der Regierung von Telos. Sie sind die höchsten Herrscher von Telos.

Der zweite Teil der Regierung ist der lokale Lemurianische Rat des Lichts von Telos, der aus 12 aufgestiegenen Meistern besteht. 6 Männer und 6 Frauen dienen im Rat, um das göttliche Männliche und das göttliche Weibliche auszubalancieren. Ein dreizehntes Mitglied, der oberste Hohepriester von Telos, zu dieser Zeit Adama, leitet den Rat und trifft bei Stimmengleichheit die endgültige Entscheidung.

Die Mitglieder des Rates werden aufgrund ihres spirituellen Entwicklungsstandes, ihrer inneren Qualitäten, ihrer Reife und ihres Fachgebietes ausgewählt. Wenn ein Ratsmitglied beschließt, auf eine andere Ebene des Dienstes zu wechseln, wird die freie Stelle öffentlich bekannt gegeben, und diejenigen, die einen Sitz im Rat einnehmen möchten, können sich bewerben.

Alle Bewerbungen werden vom Rat, den Mitgliedern der Priesterschaft und dem König und der Königin von Telos sorgfältig geprüft. Der König und die Königin haben das letzte Wort darüber, wer von den Bewerbern in den Rat gewählt wird.

Die Stadt Telos

Telos ist eine recht große Stadt mit etwa eineinhalb Millionen Einwohnern. Allerdings leben die Menschen nicht in verschiedenen Dörfern, sondern in verschiedenen Stadtteilen, die sich die Stadtverwaltung teilen.

Was in Telos als Stadt bezeichnet wird, ist in 5 Ebenen unterteilt, die sich über mehrere Quadratmeilen innerhalb des Mount Shasta erstrecken.

Die erste Ebene: Der größte Teil der Bevölkerung lebt unter der Kuppel der ersten Ebene. Hier befinden sich auch die Verwaltungs- und öffentlichen Gebäude sowie mehrere Tempel. In der Mitte dieser Ebene befindet sich der Haupttempel, der so genannte MaRa-Tempel, ein pyramidenförmiger Bau. Er bietet 10.000 Menschen gleichzeitig Platz. Dieser Tempel ist dem Priestertum des Melchisedek (Hohepriester) geweiht. Die Pyramide ist weiß und der Schlussstein, der “lebendige Stein”, ist ein Geschenk von der Venus.

Die zweite Ebene: Hier findet die gesamte Produktion und Fertigung für den Bedarf des Volkes und der Stadt statt. Hier befinden sich auch mehrere Schulen für Kinder und Erwachsene. Auf dieser Ebene leben auch viele andere Menschen des Volkes.

Die dritte Ebene ist ganz den hydroponischen Gärten gewidmet, in denen auf etwa 7 Hektar Land die gesamte Nahrungsmittelversorgung angebaut wird, was sehr interessant und vielfältig ist. Die Anbaumethoden sind so effizient, dass sieben Hektar Land ausreichen, um eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln für anderthalb Millionen Menschen anzubauen und einen starken, gesunden Körper zu schaffen, der nicht altert.

Die hydroponischen Gärten sind in der Lage, kontinuierlich Pflanzen zu produzieren. Dank fortschrittlicher hydroponischer Technologie wachsen die Nahrungsmittel viel schneller, mit sehr wenig Erde und viel Wasser, ohne den Einsatz von Chemikalien, wie es auf der Erdoberfläche der Fall ist.

Die Nahrung ist vollständig organisch und hat die höchste Schwingung. Diese Form des Anbaus benötigt keinen Dünger und laugt den Boden nicht aus. Dafür werden den Pflanzen organische Mineralien ins Wasser gegeben. Außerdem werden die Pflanzen durch die hohe Licht-, Energie- und Liebesschwingung von Telos gestärkt und gefördert. Das ist die Magie des fünfdimensionalen Bewusstseins, das du bald entdecken wirst, wahrscheinlich noch in diesem Jahrzehnt oder zu Beginn des nächsten.

Die vierte Ebene beherbergt einen hydroponischen Garten, einige Produktionsstätten und einen großen Naturbereich, ein parkähnliches Areal mit kleinen Seen und Springbrunnen.

Die fünfte Ebene ist ganz der Natur gewidmet. Hier gibt es große Bäume, Seen, eine parkähnliche Atmosphäre und alle Tiere leben hier. In dieser Naturebene haben sich viele Pflanzen und Tiere erhalten, die man an der Oberfläche nicht mehr sieht.

Alle Tiere sind Vegetarier und fressen sich nicht gegenseitig. Sie leben Seite an Seite in völliger Harmonie, ohne Angst und ohne Aggressionen gegenüber den Menschen und untereinander. Telos ist wirklich der Ort, an dem Löwe und Lamm Seite an Seite liegen und in völligem Vertrauen nebeneinander schlafen.3

Das neue Lemuria

Allen, die diese Worte lesen, sei gesagt, dass Lemurien nie völlig zerstört wurde, wie heutzutage fälschlicherweise behauptet wird. Es existiert bis heute in einer vier- und fünfdimensionalen Frequenz, die für unsere dreidimensionale Wahrnehmung noch nicht sichtbar ist.

Da der Schleier zwischen diesen Dimensionen immer dünner wird, können wir sicher sein, dass sich das geliebte Lemuria in nicht allzu ferner Zukunft in seiner neuen Pracht und Herrlichkeit auf sehr physische und greifbare Weise offenbaren wird.

Wenn du dich für eine bewusstere Lebensweise öffnest und dich von all den verzerrten und falschen Glaubenssystemen reinigst, die du in den letzten Jahrtausenden angenommen hast, wirst du in der Lage sein, das geliebte Mutterland zu erkennen, und es wird dir schließlich erlaubt sein, es zu betreten und von ihm mit all der Liebe und Großartigkeit empfangen zu werden, die es jetzt zu bieten hat.

Du bist eingeladen, an diesem paradiesischen Ort zu leben.
Zum Zeitpunkt der Explosion wurde Lemurien und das, was es für diesen Planeten bedeutete, in eine Frequenz der vierten Dimension gehoben. Es blühte weiter und entwickelte sich auf die Ebene der Vollkommenheit und Schönheit, die es jetzt mit denen erreicht hat, die damals dabei sein konnten.

Der neue Tag, die Neue Erde, steht kurz vor der Geburt. Viele von uns haben ihre Lektionen der Liebe gelernt und das neue Lemurien, das verlorene Paradies, ist dabei, sich wieder zu entfalten.

Lemuria gedieh weiter und entwickelte sich bis heute zu einem fünfdimensionalen Bewusstsein und existiert vollständig in der höheren Dimension.

Daher wurden die Maui als Halbgötter bezeichnet – hoch entwickelte, mächtige Menschen mit übernatürlichen Kräften -, die in den meisten Legenden der pazifischen Inseln vorkommen. Sie werden auch in den Veden beschrieben, wo sie einfach Götter genannt werden.

Sie sind Menschen in der fünften Dimension.

In Hawaii, Tonga, Tahiti und Neuseeland gibt es Legenden über die Maui, die Ureinwohner all dieser Inseln. Aber einer der interessantesten Aspekte in den Beschreibungen der Maui-Halbgötter ist ihr Interesse an den Menschen und ihr Bestreben, Unsterblichkeit für die Menschheit zu erreichen! Und genau das wollen die Lemurier von Innererde.

Fazit

Das lemurianische Zeitalter war eine entscheidende und transformative Periode, die unsere heutige Welt geprägt hat. Obwohl es noch viele unbeantwortete Fragen zum Aufstieg und Fall dieser alten Zivilisation gibt, können wir viele Lehren aus ihrer Geschichte ziehen.

Vor allem erinnert uns das Vermächtnis von Lemuria daran, wie mächtig kollektives Denken und Handeln sein kann, wenn es darum geht, die Realität in neue Formen zu verwandeln. Es vermittelt uns auch ein Verständnis dafür, wie wir mehr Kooperation und Zusammenarbeit anstreben sollten, wenn wir nachhaltige Projekte und Fortschritte für unsere zukünftigen Generationen schaffen wollen.

Deshalb ist es wichtig, von der lemurischen Tradition zu lernen, als Teil unseres spirituellen Wachstums und unserer Reise in die Zukunft. Indem wir die Vergangenheit erforschen, können wir hoffentlich die gleichen Fehler vermeiden. Was glaubst du, wie wir die Weisheit der Lemurier für die Gestaltung unserer Welt nutzen können? Teile deine Gedanken mit uns und lass uns gemeinsam in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken!

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Abmelden jederzeit – kein Spam.

Fußnoten

  1. Quelle: James Churchward, Mu – der verschollene Kontinent, 2021[]
  2. Peter R. Farley, Where Were You Before The Tree of Life? Volume 6[]
  3. Quelle: Aurelia Louise Jones, Telos – Revelations of the New Lemuria, engl.[]

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht 100%ig hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?


Serie Lemurien:

  1. Lemurien: Eine blühende Zivilisation im Goldenen Zeitalter
  2. Der Untergang Lemuriens: Wie eine Epoche endet