Skythen vergoldete Vase

Wer waren die keltischen Völker und woher kamen sie?

Wusstest du, dass die Skythen, Germanen und Kelten nicht die waren, für die wir sie halten? In diesem Beitrag entlarve ich einige Mythen über diese Gruppen und zeige, dass sie in Wirklichkeit ganz anders waren, als wir uns das vorstellen. Wenn du also neugierig bist, mehr zu erfahren, lies weiter!

Die Geschichtsforscherin Olga Semyonova besitzt ein interessantes Buch des niederländisch-flandrischen Historikers Marcus van Vaernewyck „Geschichte Belgiens“, das in den 50er Jahren des 16. Jahrhunderts geschrieben wurde.

Als sie dem Buch Informationen über die Anwesenheit der Ruthenen-Russen in Flandern entnahm, war sie von der Art und Weise überrascht, wie der Autor seine Erzählung begann.

Das älteste Königreich der Welt wird Skythien genannt

Kapitel 23, Buch 1 beginnt mit den Worten:

„Aap het oudste Ryk der Weireld; Scythien genoemd“

„Das älteste Königreich der Welt; genannt Skythia.“ (Buch 1, Kap. 23).

Den Spieghel der Nederlandscher audtheyt. Inhoudende die constructie, oft vergaderinghe van Belgis, etc. [Von Marcus van Vaernewyck], 1568. 290 Seiten.

Das Folgende ist noch interessanter:

„Obwohl das Skythenreich das älteste ist, gehört es dennoch nicht zu den wichtigsten Königreichen; denn wegen der Unbeholfenheit und Ungeschicklichkeit seiner Bewohner wurden sie immer als Barbaren bezeichnet.“ (Buch 1, Kap. 23).

Lassen wir die Passage über die „Barbarei“ der Skythen weg (die ausgegrabenen Grabhügel lassen genau das Gegenteil erkennen), sondern verweilen bei dem „ältesten Königreich der Welt, das Skythien genannt wird“ und seiner historischen Verbindung mit dem äußersten Westen Europas.

Und das Wichtigste: Woher kommen die Kelten?

Screenshot der Titelseite: Den Spieghel der Nederlandscher audtheyt. Inhoudende die constructie, oft vergaderinghe van Belgis usw. [Von Marcus van Vaernewyck.], 1568. 290 Seiten.
Screenshot der Titelseite: Den Spieghel der Nederlandscher audtheyt. Inhoudende die constructie, oft vergaderinghe van Belgis usw. [Von Marcus van Vaernewyck.], 1568. 290 Seiten.

Über den Autor: Marcus van Vaernewyck. Geboren in Gent, 1516 – 1569. Flämischer Dichter und Historiker. Er ist bekannt für sein historisches Werk „Die Historie van Belgis“, das ursprünglich den Titel „Spieghel der Nederlandscher Audthey“ – „Der Spiegel der niederländischen Antike“ trug.

Olga Semyonova hat eine Reihe von Artikeln geschrieben (siehe Internetressourcen), in denen sie auf der Grundlage von historischem Schriftmaterial behauptet, dass Skythien nicht nur das Land unmittelbar am Schwarzen Meer war, sondern auch die Gebiete im Westen Europas, an den Ufern der Nordsee. Sie hat es „Nordsee-Skythien“ genannt, in Analogie zu „Schwarzmeer-Skythien“.

Herodot führte die Leser absichtlich in die Irre, indem er in seinem Werk eine seltsame Formulierung verwendete:

„Nach den Berichten der Skythen ist ihr Volk das jüngste“. (Herodot. Geschichte. IV.5-6).

Es ist lächerlich, denn keine Nation nennt sich aus Stolz selbst „das jüngste von allen“. Gerissene Historiker schwenken diese Phrase wie eine Fahne und vergessen dabei, die Aussage eines anderen antiken Historikers, Pompeius Trogus, zu erwähnen. Bewusste Amnesie? Nein, Lügner!

Der Historiker Marcus Junianus Justinus aus dem 2. Jahrhundert zitiert Pompeius Trogus (1. Jahrhundert v. Chr. – 1. Jahrhundert n. Chr.) (Buch 2, Kap. 1):

„Der Stamm der Skythen wird seit jeher als der älteste angesehen, obwohl es seit langem einen Streit zwischen den Skythen und den Ägyptern über das Alter ihres Ursprungs gibt“.

Das Kapitel endet mit den folgenden Worten:

„Durch solche Beweise setzten sich die Skythen gegen die Ägypter durch, und seither galten sie immer als das älteste Volk“.

„Epitome of Pompeius Trogus‘ work The History of Philip
ΕΡΙΤΟΜΑ HISTORIARUM RNILIРIСARUM ROMREI TROGI“. Autor: Marcus Justin
Übersetzer: Dekonsky A.A., Rizhsky M.I., St. Petersburg University Press. 2005. 1
Silbernes Gefäß mit Darstellung von Skythen bei der Löwenjagd.- Kurgan-Solokha, 5.-4. Jahrhundert v.Chr.
Silbernes Gefäß mit Darstellung von Skythen bei der Löwenjagd.- Kurgan-Solokha, 5.-4. Jahrhundert v.Chr.

Es ist interessant, dass Markus van Vaernewyck sein Buch „Geschichte Belgiens“ auf ihm bekannte Fakten stützt, die der Erwiderung von Herodot eklatant widersprechen. Markus zitiert Pompeius Trogus nicht nur, er ergänzt ihn auch:

„Das Skythenreich entstand 131 Jahre nach der Sintflut, unter Fürst Ragau“. 2

Den Spieghel der Nederlandscher audtheyt. Inhoudende die constructie, oft vergaderinghe van Belgis, etc. [Von Marcus van Vaernewyck], 1568. 290 Seiten.

Also: Die Skythen sind das älteste Volk in Europa.

Das folgende Zitat steht in direktem Zusammenhang mit den Skythen, taucht aber nirgendwo sonst in anderen Quellen auf. In demselben Buch 1, Kap. 23 schreibt Marcus van Vaernewyck:

„Von den Skythen stammten die Tschatlanen und die Goten ab, ein Volk, das sehr beliebt und friedlich war und die Schlangen als Götter verehrten. Man liest jedoch, dass die Schriften von Noë lange Zeit unter ihnen aufbewahrt wurden, die sich mit der Art und Weise der Gotteserkenntnis und der Ausübung der Tugend, den Geheimnissen der Natur und der Einführung und Aufrechterhaltung einer guten Regierung befassten. Diese Schriften wurden niemandem außer ihren Priestern und Theologen anvertraut.“ 3

Den Spieghel der Nederlandscher audtheyt. Inhoudende die constructie, oft vergaderinghe van Belgis usw. [Von Marcus van Vaernewyck.], 1568. 290 Seiten.
Skythische Frau mit einem Spiegel. Kurgan Chertomlyk, 4. Jh. v. Chr.
Skythische Frau mit einem Spiegel auf einer Goldplatte. Kurgan Chertomlyk, 4. Jh. v. Chr.

Was haben Skythen mit Galliern und Kelten zu tun?

Bisher haben wir Folgendes herausgefunden: Die Skythen sind das älteste Volk Eurasiens. Aber was haben unsere Skythen mit den Galliern und den Kelten zu tun? Der Bevölkerung, die die Gebiete entlang der Atlantikküste bewohnte, auf dem Gebiet, auf dem heute Holland, Belgien und Frankreich liegen.

Nun, eine Reihe von Quellen weist darauf hin, dass die Länder an der Nordsee nicht nur Skythien genannt wurden 4, sondern es stellt sich heraus, dass die Gallo-Kelten unmittelbar mit unseren Skythen verwandt sind.

Der vielleicht älteste Autor, der versucht hat, historische Daten über Belgien-Flandern zusammenzutragen und dessen Werke erhalten geblieben sind, war Jacques de Meijer oder Jacob de Meyer (Jacques de Meijer, 1491-1552), ein flämischer Dichter und Historiker. Er promovierte in Theologie in Paris und ist bekannt als Autor der Annalen von Flandern (Flandricarum rerum), die von späteren Autoren oft zitiert werden.

Das schreibt er am Anfang seines Buches:

Hier die Übersetzung des Textes aus dem Vulgärlatein: „Lange bevor die Germanen, Belgier und dann die Römer nach Gallien kamen, waren diese Länder von anderen bewohnt, die in großer Zahl und 500 Jahre lang den Rhein überquerten, bis sie durch Gallien, Britannien, Spanien und Italien zogen“. (p. 4) 5

Iacobi Meyeri Baliolani Flandricarvm rervm tomi X […]: chronica flandriae – Jacques De Meyere – Google Bücher

Laut Meyer lebten also schon lange bevor die Römer in dieses Land kamen, andere hier. Wer waren die anderen? Ein weiterer niederländischer Historiker, Mattheus Smallegange, beantwortet diese Frage unverblümt. Hier ist, was er schreibt.

Die Skythen, später Kelten und jetzt Cimbren, stammten von den Küsten Galliens ab und bewohnten die Länder von Friesland, Holland, Zeeland, Brabant und Flandern entlang des Meeres, sowie weitere Länder weiter oben: Aber das Wasser und die Überschwemmungen des Ozeans machten ihnen zu schaffen, zumal sie sich an ein und demselben Ort unaufhörlich vermehrten, und so fassten sie den Entschluss, in die gegenüberliegenden Länder zu ziehen und sich eine neue Bleibe zu suchen. (Buch 1 Teil 7, S. 103)6

Mattheus Smallegange „Nieuwe chronyk van Zeeland“. Amsterdam, 1696 – 785 Seiten. Google Bücher
Ein Screenshot aus M. Smallegards Buch "Eine neue Chronik von Zeeland", 1696, wo es heißt: "Skythen, später Kelten…".
Ein Screenshot aus M. Smallegards Buch „Eine neue Chronik von Zeeland“, 1696, wo es heißt: „Skythen, später Kelten…“.

Merkwürdig. Laut Smallegang wurden die Skythen im äußersten Westen Europas (irgendwann) als Kelten bezeichnet (die Griechen nannten sie Kelten und die Römer nannten sie Gallier).

Tartaren sind die Nachkommen der Skythen

Die Europäer wussten genau, von wem sie sprachen, als sie die Skythen erwähnten. Der Autor Johannes Isacius Pontanus aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, der auf das Sprichwort achtete, das unter den Skythen verwendet wurde, stellt fest, dass die Skythen heute (d.h. genau jetzt, ab 1654, als sein Buch veröffentlicht wurde) Tartaren und Moskowiter sind.

Ich wiederhole: Die Skythen sind Tartaren und Moskowiter.

Der Geschichtsschreiber unterscheidet sie nicht, sondern vereint sie im Gegenteil durch einen gemeinsamen Vorfahren, die Skythen.

„Die alten Skythen, die heutigen Tartaren und Moskowiter, hatten ein Sprichwort, wonach die blutigsten Hunde am meisten bellen und die ruhigsten Gewässer die tiefsten Böden durchfluten.“ (Teil: Korte beſchrijvingh des LANDS, S. 197) 7

Johannes Isacius Pontanus „Boeken van de Geldersse geschiede nissen. Van’t begin af vervolghd tot aen de afzweeringh des Konincx van Spanien; waer van ‚t eerste deel verhandeld de land-beschrijvingh“, Band 1. 1654 – 712 Seiten. Google Bücher

Kommen wir zurück zu den Skythen im äußersten Westen. Vielleicht hat Smallegang etwas über Skytho-Kelten missverstanden? Schrieb er in seinem Buch irrtümlicherweise, dass die Skythen in Europa später Kelten (Gallier) genannt wurden?

Nein.

Meyer schreibt Folgendes:

„Es wird angenommen, dass die Kimbern, Ruthenen oder Russen, Schweden, Friesen, Bataver, Franken, Wandalen, Goten, Sachsen, Hunnen, Skythen und Dänen teils zur gleichen Zeit, teils zu unterschiedlichen Zeiten in Flandern lebten.“ (S. 4-5)8

„Flandricarvm rervm,“ tomi X, chronica flandriae Jacques De Meyere , 1531 – 134 pagina’s
Screenshot aus Jacob Meyers Buch von 1531, "Flandricarvm rervm", tomi X, über die Skythen und die "Ruthenen oder Russen", die in Flandern (Belgien) lebten.
Screenshot aus Jacob Meyers Buch von 1531, „Flandricarvm rervm“, tomi X, über die Skythen und die „Ruthenen oder Russen“, die in Flandern (Belgien) lebten.

Also. Die Skythen lebten in Flandern! Skythen, die die griechisch-römischen Historiker heute als Kelten oder Gallier bezeichnen würden. Je verwirrter die Köpfe, desto leichter lassen sich die Menschen manipulieren!

Wie oben erwähnt, beschlossen die Skythen aufgrund von Überschwemmungen und steigendem Wasser des Ozeans: „…in bequemere Gegenden zu ziehen und neue Lebensräume zu finden“.

Mattheus Smallegang schreibt darüber und präzisiert weiter:

„So verließen sie die Enden [Küsten] Galliens und vermischten sich mit anderen Belgiern (richtiger: mit denen, die später als Belgier bekannt wurden – Anm. d. Verf.) und wurden zu einer großen Schar, die dieselbe Sprache hatte. (Buch 1 Teil 7, S. 103).9

Mattheus Smallegange, „Nieuwe chronyk van Zeeland“. Amsterdam, 1696 – 785 Seiten.

Sie, die Nachfahren der Skythen, hatten denselben Dialekt, dieselbe Sprache! So wagt der Historiker in der Mitte des 16. Jahrhunderts zu schreiben.

Diese Menschen verstanden sich sehr gut und kommunizierten miteinander, bis … die Römer in diese Länder kamen. Im Bericht von Julius Cäsar über den Völkermord an der einheimischen Bevölkerung, „Gallische Kriege“, kann man deutlich erkennen, dass sich alle Gallier untereinander (!) verstanden und problemlos die gleiche Sprache sprachen.

In Anlehnung an Pompeius Trogus hält Smallegang es für angebracht zu erwähnen, dass:

„Von all diesen Nachfahren, den europäischen Völkern, wurden die Skythen immer als die ältesten angesehen, obwohl die Ägypter ihr Alter bestreiten wollten.“ (Buch 1 Teil 7, S. 101).

Aber Matheus Smallegang beschränkt sich nicht auf diesen Autor, er beruft sich auch auf den römischen Historiker Marcus Porcius Cato.

M. Porcius Cato sagte: „Das Primat des Ursprungs wird immer den Skythen zugeschrieben, die sich stark vermehrt und mit ihrem Volk über die ganze Welt verstreut haben.“ (Buch 1 Teil 7, S. 101).10

Quelle: Mattheus Smallegang „Nieuwe chronyk van Zeeland“. Amsterdam, 1696 – 785 Seiten

Die Römer wussten und erinnerten sich, dass die Skythen die Ersten waren!

Hinweis: Marcus Porcius Cato – 234-149 v. Chr., auch Cato der Ältere oder Cato der Zensor genannt, um sich von seinem Namensvetter zu unterscheiden – war ein typischer Vertreter der herrschenden Klasse im alten Rom. Das verschollene Werk „Origines“ war Catos wichtigstes historisches Dokument. Er ist besser bekannt als der Autor des Satzes: „Ceterum censeo Carthaginem delendam esse! – Ich bin der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss!“.

Smallegang erinnert den Leser dann noch einmal daran:

… von den Skythen stammten diejenigen ab, die wegen der Kälte ihrer Länder [später] Kelten genannt wurden; (Buch 1 Teil 7, S. 102).11

Mattheus Smallegang, „Nieuwe chronyk van Zeeland“. Amsterdam, 1696 – 785 Seiten.

Und der Autor beendet das Kapitel mit diesen Worten:

„Aber der Ursprung und die Herkunft all dieser Völker liegen bis heute im Dunkeln, weil die Skythen und Kelten keine Schriften hinterlassen haben.“ (Buch 1 Teil 7, S. 102).12

Mattheus Smallegang „Nieuwe chronyk van Zeeland“. Amsterdam, 1696 – 785 Seiten.

Da liegt er falsch, denn eine Reihe von Autoren (so auch Caesar und Tacitus) erwähnten, dass die Kelto-Gallo-Skythen ein eigenes Schriftsystem hatten und ihren jungen Leuten verschiedene Kenntnisse beibrachten, darunter auch die Kosmogonie. 13

Sehr interessant ist die Version, die Mattheus Smallegang in seinem Buch über die Besiedlung der Skytho-Kelten vorbringt. Oben war bereits von den ständigen Überschwemmungen und Veränderungen in der Landschaft am Atlantik (oder genauer gesagt an der Nordsee) die Rede.

Die Menschen wurden gezwungen, für eine gewisse Zeit die Küstengebiete zu verlassen. Über Belgien und Holland sagt er, dass diese Gebiete einerseits sehr sumpfig und schwer passierbar und andererseits mit dichten, tiefen Wäldern bedeckt waren. Er schreibt, dass es in der Antike fast unmöglich war, dieses Land (die niederländische Küste) vom Festland aus zu erreichen. Daher konnte das Land nur von Westen her erschlossen werden. Das heißt, von der Seite der britischen Inseln.

dichter Wald und Sümpfe

Mayer und Smallegang waren nicht die einzigen Historiker, die glaubten, dass die Skythen die Küsten des Atlantiks bewohnten und später von den griechisch-römischen Schreibern in Kelto-Gallier umbenannt wurden.

Simon Pelloutier (1694 – 1757) war ein französischer Historiker und Geistlicher. 1743 wurde er zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin gewählt und 1745 zu deren Bibliothekar. Bibliothekar! Das ist wichtig. Er hatte Zugang zu schriftlichen Quellen! Quellen, die dem durchschnittlichen Besucher normalerweise nicht zugänglich sind.

Im Jahr 1740 erschien sein Werk „Geschichte der Kelten“ („Histoire des Celtes“). Und besonders von den Galliern und Germanen, von der Sagenzeit bis zur Eroberung Roms durch die Gallier. (Simon Pelloutier „Histoire des Celtes. Et particulierement des Goulois et des Germains, depuis les Tems fabuleux, jusqu’à la Prise de Rome par les Gaulois.“ 1740.)

Kelten sind Hyperboreer und diese sind Skythen

Im Gegensatz zu seinen früheren Kollegen versucht der Historiker, das Problem der Existenz der Skythen im Keltischen auf seine eigene Weise zu lösen. Aber im Allgemeinen weicht er nicht von den konzeptionellen Prinzipien seiner Gefährten ab.

Screenshot der Titelseite: Pelloutier, Simon (1694-1757). Histoire des Celtes, et particulièrement des Gaulois et des Germains, depuis les tems fabuleux, jusqu'à la prise de Rome par les Gaulois : par Simon Pelloutier. 1740.
Screenshot der Titelseite: Pelloutier, Simon (1694-1757). Histoire des Celtes, et particulièrement des Gaulois et des Germains, depuis les tems fabuleux, jusqu’à la prise de Rome par les Gaulois : par Simon Pelloutier. 1740.

Das schreibt Pelloutier wörtlich auf den ersten Seiten seines Buches.

„Die Kelten waren ein Teil der alten Skythen. Die frühen antiken Autoren unterteilten die europäischen Skythen in Hyperboreer, Sauromaten/Sarmaten und Arimaspes“. (Kap. 1, S. 5). 14

Pelloutier, Simon (1694-1757). Histoire des Celtes, et particulièrement des Gaulois et des Germains, depuis les tems fabuleux, jusqu’à la prise de Rome par les Gaulois : par Simon Pelloutier. 1740.

Und er erklärt es wie folgt:

„Die Sauromaten (auch Sarmaten) tragen diesen Namen immer noch. Die Hyperboreer sind die Kelten. Die Arimasper sind vielleicht ein fabelhaftes Volk.“ (Kap. 1, S. 5).15

Pelloutier, Simon (1694-1757). Histoire des Celtes, et particulièrement des Gaulois et des Germains, depuis les tems fabuleux, jusqu’à la prise de Rome par les Gaulois : par Simon Pelloutier. 1740.

Hier ist der Clou. Kelten sind Hyperboreer, und Hyperboreer sind bekanntlich Skythen! Deshalb erlaubt sich dieser Historiker zu sagen: „Die Kelten waren Teil der alten Skythen“. (Kap.1, S.5).

Pelloutier umreißt den Bereich seiner Ausführungen über die Kelten und nennt die wichtigsten Punkte, die seiner Meinung nach beachtet werden sollten. Ich werde sie einfach der Reihe nach zitieren.

  • Die alten Gallier waren Kelten. („Les anciens Gauloi étoient Celtes.)
  • Die alten Germanen waren Kelten.
  • Die Bewohner Skandinaviens waren Kelten.
  • Es gab Kelten in Polen.
  • Und in Moskau. (Kap. 1, S. 6). (Les anciens Germains étoient Celtes. Leshabitans de la Scandinavie étoient Celtes. Il y avoit des Celtes en Pologne. Et ea, Moskau.)
  • Die Völker Englands waren Kelten.
  • Die Pikten oder Schotten waren Kelten.
  • Und die Iren auch.“ (Kap. 1, S. 6).(Le’s peuples, de Angleterre étoient Celtes. Les Pictes ou Ecossois étoient Celtes. Es les Irlandois. =)

Der französische Historikeraus dem 18. Jahrhundert beendet seine logische Kette folgendermaßen:

Die antiken Bewohner Griechenlands waren die Skythen, – das gleiche Volk, das später den Namen Kelten erhielt.“ (Kap. 9, S. 6/1). („Les anciens habitans de la Grèce étoient Scythes, le même peuple qui reçut ensuite le non de Celtes“.)

Simon Pelloutier „Histoire des Celtes. Vor allem der Goulois und der Germains, seit den Tems fabuleux, jusqu’à la Prise de Rome par les Gaulois“. 1740.

Alle Menschen mit weißer Haut waren Skythen von Hyperborea

In den Eiskurganen des Altai haben Archäologen mittlerweile mehrere Mumien von Skythenkriegern, aber auch von Frauen gefunden. Die abgebildete, bereits im Jahr 1993 gefundene „Altaische Prinzessin“ – ist eine Tunika aus Seide gekleidete, und mit sechs Pferden als Grabbeigaben bestattete Fürstin oder Priesterin. Sie gehörte der skythischen Pazyryk-Kultur an – und sie war keine Mongolin.

„Altaische Prinzessin“ im Eis konserviert - Skythen
„Altaische Prinzessin“ im Eis konserviert

Rekonstruktionen ihrer Gesichtszüge zeigen deutlich, dass ihren Augen die typische Falte fehlte. Wenig später wurden ganz in der Nähe weitere Skythenmumien gefunden, die das noch deutlicher bestätigten, darunter ein Krieger mit rotblonden, zum Zopf gebundenen Haaren und ein Skythenfürst mit mittelbraunem Haar.

Wir fassen zusammen.

Die Skythen besetzten die Gebiete von ganz Europa! Es ist offensichtlich und beweisbar (!) und basiert auf den Werken verschiedener Historiker der Neuzeit, die sich wiederum auf die Werke der (nicht mehr existierenden) antiken Autoren stützten.

Dies sind die Werke derjenigen Historiker, die noch nicht in den ideologischen Informationskrieg gegen die Wahrheit verstrickt sind.

Die „Anonymen von Ravenna“ aus dem 8. Jahrhundert behaupteten, dass es drei Skythien gab: im Osten, in Mitteleuropa und im Westen jenseits der dänischen Halbinsel. 16

Und diese Länder wurden Skythien genannt, eben weil sie von Nachfahren der Skythen bewohnt wurden. Ein einziges Volk, das von den sozialen Parasiten in Kelten, Gallier, Briten, Germanen, Illyrer und so weiter zerlegt wurde. Ihr Motto war und ist „Teile und herrsche!“

Die oben erwähnten Autoren, die der einheimischen Öffentlichkeit immer noch wenig bekannt sind, gaben freimütig zu, dass Flandern/Belgien und ein beträchtlicher Teil der Atlantikküste in uralten Zeiten von den Skythen bewohnt waren! Und diese Skythen wurden mit leichter Hand von griechisch-römischen „Historikern“ zuerst in Kelten und dann in Gallier umgetauft.

Das menschliche Gedächtnis hat eine überraschende Eigenschaft – es vergisst nicht nur das Schlechte und Unangenehme, sondern auch das Gute und Wichtige.

Die Puppenspieler der Welt machen sich das zunutze. Für eine bestimmte Gruppe ist es sehr wichtig, dass wir Menschen unsere Vergangenheit, unsere Geschichte nicht so wahrnehmen, wie sie in Wirklichkeit war, sondern wie sie durch Zerrspiegel gesehen wird.

Sie löschen fleißig und methodisch unsere Erinnerung und ersetzen sie durch andere Ereignisse und Fakten. Wenn wir das anhand historischer Ereignisse erkennen, werden wir verstehen, was in unserer heutigen Welt mit uns geschieht. Genau in dieser Minute. Und am wichtigsten ist, dass wir erkennen, wer dahinter steckt.

Zum Schluss möchte ich einen der ersten russischen Historiker zitieren – Andrei Lyzlov (17. Jahrhundert). Hier ist, was er in seinem Werk „Die skythische Geschichte“ über das äußere westliche Skythien schreibt.

Skythien „ist in vier Teile geteilt. Der vierte Teil enthält uns wenig bekannte Länder, wie Belgien, Argon, Arsater und Ania. … angeblich ist Arsater das Land von Belgiana“.

Lyzlov A. Skythische Geschichte. Moskau: Nauka, 1990. – 520 с.

Ich hoffe, wir können jetzt mit Fug und Recht behaupten, dass uns das vierte Skythien gut bekannt ist! Es war Skythien, das sich von den Küsten Dänemarks bis zu den Ländern Frankreichs erstreckte. Und die Gallo-Kelten, also auch die Germanen, waren die Nachfahren der Skythen.

Die Mythen, die sich seit Jahrhunderten um diese Gruppen ranken, werden endlich entlarvt. Dank neuer fundierter Forschung wissen wir jetzt, dass sie nicht die barbarischen Wilden waren, für die wir sie einst hielten. Vielmehr waren sie auf ihre eigene Art und Weise fortschrittlicher als wir heute.

Danke, dass du diesen Beitrag gelesen hast! Ich würde mich freuen, deine Meinung in den Kommentaren unten zu hören.

Quellen

Olga Semyonova-Rotterdam, Кельты – потомки Скифов! (russ., Übersetzung H.Vonier)

Nadja Podbregar, Wer waren die Skythen? Europäer in der Steppe Zentralasiens

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Ca. 1x pro Woche – abmelden jederzeit – kein Spam.

Fußnoten
  1. Marcus Junianus Justinus war ein römischer Historiker des 2. und 3. Jahrhunderts, Autor des Epitomes von Pompei Trogus‘ Geschichte von Philippus, ein Auszug aus einem umfangreichen Geschichtswerk in 44 Büchern eines früheren römischen Historikers des ersten Jahrhunderts, Pompeius Trogus, das nicht mehr erhalten ist, unter dem Titel „Historiae Philippicae“ („Geschichte von Philipp“, König Philipp II.).[]
  2. Originaltext: „Het ryk van Scythien heeft zynen oorsprong genomen 131 jaeren naer den zondvloed, onder Ragau.“[]
  3. Originaltext: „Van de Scythen zyn afgestamd de Chatelani en de Gotthen, welke volkeren zeer begeêrlyk en vreed waeren, en de slangen voor goden aenbaden. Men leest nogtans dat langen tyd onder hun bewaerd geweest hebben de schriften van Noë, de welke handelden van de maniere om Godt te leeren kennen en de de deugd te oeffenen, van de geheymen der natuer, en hoe men eene goede bestiering zal invoeren en onderhouden. Deze schriften wierden aen niemand vertrouwd als aen hunne priesters en godsgeleerde“.[]
  4. Quellen: „Rabbinische Kosmographie“, Nennius, Geoffrey von Monmouth, A. Lyzlov, F.L. Moroshkin[]
  5. Originaltext: „Satis constat longe ante sahitiferum natalem germanos in Galliam traductos, indeque plerosque Belgas ortos, ac dehinc inclinantibus Romanorum rebus, alios supra alios ingenti numero Rhenum transisse per annos plus quingentos, donec omnem Galliam, Britanniam, Hispaniam, Italiamque essent pervagati“ (p.4) []
  6. Originaltext: „De Scythen , naderhand Celten , en nu Cimbren , in de einden van Gallien neergeſeten , bewoonden de Landen van Vrieſland, Holland, Zeeland , Brabanten Vlaenderen naeſt de Zee , met meer andere Landen hooger op gelegen: Doch de wateren en en vloeden yan den Oceaen haer hacſt verdrietende, voornamelijk daer sy terſelfder plaetſen oneindig vermenigvuldigt waren , soo zijn ſy van voornemen geworden na d’opperlanden te trekken en nieuwoonplaetſen teſoekken“[]
  7. Originaltext: „De oude Scythen (zijn de tegenwoordige Tarters en Moſcoviten ) hadden een ſpreekwoord, dat de bloodſte honden aller-meeſt blaften , ende stilste wateren de diepſte gronden badden“.[]
  8. Originaltext: „Cymbri, Ruteni seu Russii, Suevi Frisii, Batavi, Franci, Vandali, Gothi, Saxones, Huni, Scythee, Dani, partim uno et eodem tempore, partim temporibus diversis Flandrias incoluisse putantur“.[]
  9. Originaltext: „Dus de einden van Gallien verlatende , en ſich onder d’andere Belgen vermengende, zijn ſy een geweldige menigte geworden , die genoegſaem een selfde ſprack hadden“.[]
  10. „M. Porcius Cato seit: Principatus originis ſemper Scythis tribuitur, à quibus auctis colonias per orbem miſſas ferunt“.[]
  11. Originaltext: „… uit deſe Scythen geſproten wierden Kelten genoemt, van de koude hares landſtreeks“.[]
  12. Originaltext: „Doch aller deſer volkeren oirſpronk en herkoomſt is tot den huidigen dach meeſt in de duiſterheit be graven; om dat de Scythen en Kelten geen schrieften hebben nagelaten.“ =[]
  13. Kosmogonie: Lehre von der Entstehung und Entwicklung der Welt bzw. des Kosmos.[]
  14. Originaltext: „Es Celtes faisóient partie des anciens Scythes. Les Auteurs de la première Antiquité distinguent les Scythes Européens en Hyperboréens, Sauromates & Arimaspes.[]
  15. „Les Sauromates conservent encore aujourd’hui ce Nom. Les Hyperborécns sont les Celtes. Les Arimaspes font peutêtre un peupleux.“ =[]
  16. Quelle: „Ravenna Cosmographia“ oder „Ravennatis Anonymi Cosmographia“ / Ravennatis Anonymi Cosmographia et Gvidonis Geographica, von Geographus Ravennas; Erscheinungsdatum 1860, New York Public Library[]

4 Kommentare

    1. Danke für deine Anmerkung, lieber Arnulf.

      Wir haben im Deutschen zwei Sprüche aus dem Volksmund, die gegenteilig sind:
      1. Um den heißen Brei herum reden
      2. Das Kind beim Namen nennen

      Da der Brei, auf den ich in meinen Beiträgen hauptsächlich hinweise, in der Tat „heiß“ ist, man könnte sagen, ich fasse hier die „heißen Eisen“ an, nämlich die Tabu-Themen, muss ich, um glaubhaft zu sein „das Kind beim Namen nennen“.
      Die Leute lesen deshalb hier.

      Lügner ist kein Schimpfwort, genauso wenig wie Dieb oder Heuchler. Es sind Personenbezeichnungen, die auf das Verhalten dieser Menschen hinweisen: nicht die Wahrheit sagen, stehlen, so tun als ob …

      In manchen Kreisen ist das nicht „political correct“, die Wahrheit so deutlich auszusprechen, aber ich bin frei, ich kann sagen, was ich denke.

  1. Da stimme ich zu! Ich lebe in Kolumbien eine Gesellschaft die als sehr freundlich gilt, wo aber schriftlichen Aussagen mit genauer Bezeichnung nicht gern gelesen oder gehört werden. Besser unter den Teppich kehren. Was hat das für Konsequenzen? Hier haben die Politiker das Recht zu klauen, Dein bester Freund ist sehr freundlich zu Dir und Du merkst nicht das er Dir mit dem Verleumdungs-Dolch hinterrücks zustösst, besonders wenn es um Geld geht. Alles ist wunderbar in Rosen gebettet, bis irgend etwas dickes passiert und dann kommt der ganze Dreck der letzten Jahre auf dem die Rosen lagen heraus. Hoch kompliziert alles. Besser gerade heraus, dann weis man wo man dran ist. Es hängt sowieso nur von Dir ab wie Du es aufnimmst. ;-)

  2. Um auf das Tema der Skythen einzugehen. Wir müssen uns daran gewöhnen dass frühere Völker grosse Gebiete besiedelten und durch Sprache und Glaube zusammengehalten wurden. So langsam kommt auch raus dass sie teilweise über erstaunliche technische Kenntnisse und sogar ausserirdische Kontakte verfügten. Sie hatten nur keinen unternehmerischen Geist, der kam erst in der Industrierevolution. Sie hatten nur eine andere Perspektive des Lebens. Der menschliche Uhreinwohner war alles andere als blöd nicht einmal die Neandertaler, nur ihre Nachbarn haben aus Überheblichkeit und Missgunst ohne Fundament Geschichten in die Welt gesetzt und so, viele Informationen über die Jahrtausende verzerrt.

Hinterlasse gerne einen Kommentar