Entdecke den wahren Ursprung der “römischen” Villen

Zuletzt aktualisiert am 2. Mai 2023

Auf allen Kontinenten und in fast allen Ländern wurden Ruinen der einst prächtigen Gebäude gefunden, die als “römische Villen” bezeichnet werden. Viele von ihnen begeistern noch heute durch ihre Qualität und Schönheit. Doch inzwischen kann man mit Fug und Recht behaupten, dass diese Villen nicht römisch (es gab kein römisches Reich), sondern wed-russisch, also tartarisch, sind. Erbaut wurden sie von den Sippen der slawischen Arier, die fast alle Länder Eurasiens, Amerikas und Nordafrikas bewohnten.

Im Mittelalter, nachdem das mächtige slawisch-arische Reich Groß-Tartarien mehrere Niederlagen gegen die Dunklen Mächte erlitten hatte, die mit Hilfe des „Auserwählten“ Volkes ihre westeuropäischen Provinzen unter ihre Kontrolle bringen konnten, wurden Schritte eingeleitet, um die allgemein anerkannte Zivilisationsgeschichte der Erde zu verfälschen und umzuschreiben.

Dies geschah, um die Wahrheit über die Existenz und den Wohlstand der hoch entwickelten Zivilisation weißer Menschen, die seit mehreren hunderttausend Jahren auf der Erde lebte, zu verbergen.

Verbrennen von Büchern und Bibliotheken

Zu diesem Zweck wurden Bücher und Bibliotheken verbrannt und ganze Länder, antike Denkmäler und unerwünschte Völker vernichtet.

Was die Parasiten nicht zerstören konnten, wurde umbenannt und der Urheberschaft ganz anderer Menschen und Epochen zugeschrieben. Genau das ist unter anderem mit den sogenannten “Römischen” Villen passiert, die wir uns etwas genauer betrachten wollen. Diese hochkarätigen Bauwerke, die auf den Beginn des ersten Jahrtausends n. Chr. zurückgehen, findet man praktisch überall.

Dabei handelt es sich nicht nur um große Häuser, sondern auch um gut durchdachte, ausgeklügelte und sorgfältig ausgeführte Ingenieurbauwerke, die in der Regel mehrere Gebäude, Sanitäranlagen, Abwasserkanäle, Bäder (Thermen) mit beheizten Böden, Straßen usw. umfassen. Die Qualität der Konstruktion spricht für sich selbst: Über zweitausend Jahre hat fast alles überlebt, was nicht absichtlich zerstört wurde.

In diesem Beitrag der neuen Geschichte zeige ich dir alles, was ich zu diesem Thema finden konnte. Ich präsentiere zahlreiche Fotos, die deutlich die vedischen Symbole darstellen, die praktisch alle Bauten der Villen schmücken, die man korrekterweise als slawisch-arische bzw. tartarische Villen und nicht als römische bezeichnen sollte. Lies auch Schockierender Beweis: Das römische Reich existierte nie!

Zum Vergleich: vedische Symbole weitab von Rom

Die Swastika, auch Hakenkreuz genannt, ist das wohl wichtigste Symbol der frühen Menschheit. Ich werde hier nicht auf seine ursprüngliche Bedeutung eingehen, aber es gibt viele Variationen mit unterschiedlichen Botschaften und es findet sich weltweit auf Gebäuden, Haushaltsgegenständen, Schmuck, Mosaiken, Kleidung, Ornamenten und Kunstwerken aller Art. So wie wir heute das Herzsymbol verwenden.

Hier sind einige Beispiele von Swastikas, die wir auf der ganzen Welt finden. Ich habe mit Absicht Länder ausgewählt, von denen niemand behauptet, dass die Römer dort jemals gewesen seien. Die Swastika ist also kein römisches Symbol!

Fast alle Länder mit einer alten Kultur haben Legenden, nach denen das Wissen von weißen Göttern aus dem Norden gebracht wurde. In Ägypten waren es die 9 weißen Götter, die eine Zeit lang das Land leiteten. In Indien waren es die 6 weißen Rishis (Weisen), die aus dem Norden kamen. Auch in China wurde das Wissen von weißen Menschen gebracht. Diese Menschen waren die slawischen Arier, die vor mehr als einer halben Million Jahren diesen Planeten besiedelten.

Über die Verwendung des Hakenkreuzes in Südostasien, können wir zuversichtlich sagen, dass das Hakenkreuz aus Indien kam, wo es mit den Grundlagen des vedischen Wissens einherging, das die Arier vor 4.000 Jahren zu den Draviden und Nagas brachten, vor und während des zweiten kh’arischen Feldzugs.

2000 Jahre alte blonde Mumie, Peru
2000 Jahre alte blonde Mumie, Peru1

Auch zu den Indianern Nord- und Südamerikas brachten die Götter mit der weißen Haut und den blonden Haaren aus dem Osten die Zivilisation. Und das bedeutet, dass sie auch die Symbole mitgebracht haben. In einigen heiligen Stätten der Inka (oder Prä-Inka), wie Tiwanaku oder Puma Punku, sind noch Bilder von Menschen mit Bart und europäischen Gesichtszügen erhalten.

Es gibt Fotos. Es gibt materielle Beweise. Es handelt sich nicht um Mythen und Legenden, die von skrupellosen Historikern erfunden wurden.

Kommen wir zu dem eigentlichen Thema, den “römischen” Villen

Mit unseren eigenen Augen werden wir sehen, dass die tartarische Villenarchitektur vor 15-20 Jahrhunderten in vielerlei Hinsicht hochwertiger und schöner war als die heutige Bauweise. Und das ist ein handfester Beweis dafür, dass unsere Vorfahren vor zweitausend Jahren nicht auf den Bäumen gelebt haben, wie man uns glauben machen will, sondern dass sie über ein Wissen und eine Technik verfügten, die wir uns heute nicht einmal vorstellen können.

Tartarische Villen in Spanien

Hier sind einige Fotos der Villa “La Olmeda” in Spanien, die Hakenkreuze und andere vedische Symbole auf dem prächtigen Mosaikboden zeigen. Sie wird fälschlicherweise als “römisch” bezeichnet. Eine Verehrung des Hakenkreuzes in Rom ist nicht bekannt, war aber in Tartarien/Skythien weit verbreitet.

Diese Villa stammt aus der Mitte des 4. Jahrhunderts n. Chr. (nach der scaligerianischen Chronologie). Sie befindet sich in der Provinz Palencia im Nordwesten Spaniens und wurde eher zufällig entdeckt. 1968 beschloss der Anwohner Javier Cortés, auf seinem Feld einen kleinen Bewässerungskanal zu graben. Die Hacke stieß auf einen Steinhaufen. So wurde die 4.000 Quadratmeter große Villa entdeckt.

Neben den eigentlichen Wohnräumen (über 30 Zimmer (auf dem Grundriss mit “V” gekennzeichnet)) verfügt die Villa über mehrere Bäder, ein Schwimmbad (auf dem Grundriss mit “B” gekennzeichnet), einen Garten, einen von einer überdachten Galerie mit Säulen umgebenen Hof und drei Nekropolen (in einer davon wurden 500 Gräber gefunden).

Die Qualität der Ausführung und die Durchdachtheit der Villa sind beeindruckend – es wurde alles für einen langen, sicheren und komfortablen Aufenthalt einer großen Sippe von 20 bis 30 Personen getan. Die Villa La Olmeda ist eine von Hunderten ihrer Art, die über ganz Europa verstreut sind. Dies ist ein Hinweis auf die Existenz einer einheitlichen Kultur auf dem gesamten Kontinent.

Nach der Schulgeschichte dauerte die “römische” Präsenz in Spanien von 218 v. Chr. bis zur Mitte des 5. Jahrhunderts n. Chr., also fast 7 Jahrhunderte.

In dieser Zeit der “römischen” Herrschaft wurde das Land grundlegend verändert. Die “Römer” gründeten viele große Städte und Siedlungen mit einer entwickelten Infrastruktur und einem einheitlichen Baustil, überzogen das Land mit einem bequemen und guten Straßennetz, das die Spanier bis heute als Grundlage für ein modernes Straßennetz nutzen, und errichteten eine Reihe von Villen, Aquädukten, Befestigungen, Tempeln, Foren und Theatern.

Man braucht sich nur eine Karte des heutigen Spaniens anzusehen, auf der die Orte des “römischen” Reiches eingezeichnet sind, um sich seine Bedeutung und Größe vorzustellen.

Warum setze ich “römisch” immer in Anführungsstriche? Weil das “Römische Reich” von falschen Historikern erfunden wurde, um dich und mich zu täuschen und das slawisch-arische Reich oder das Große Tartarenreich zu verbergen, zu dem alle Länder gehörten, die den “Römern” zugeschrieben wurden.

Sie besaßen nicht nur die Gebäude, die heute als römisch gelten, sondern errichteten sie auch. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass auf vielen Fundplätzen, vor allem auf den relativ neu ausgegrabenen Villen, zahlreiche und unterschiedliche slawisch-arische Symbole abgebildet sind.

Und neben den Symbolen sind auch die Besitzer dieser Villen abgebildet, die so gar nicht den kleinwüchsigen, schwarzgelockten Latinos ähnelten, die damals ihre Herden in dem Gebiet zwischen den Hügeln weideten, das später römisch genannt werden sollte.

Oben habe ich bereits die beeindruckenden Mosaike der Villa La Olmeda gezeigt. Hier sind weitere Fotos von den wunderbaren Arbeiten der tartarischen Meister.

Lass uns genauer verstehen, was mit dem Begriff “römische Villa” gemeint ist. Diese Gebäude waren sowohl Landsitze der tartarischen Sippen als auch ganze landwirtschaftliche Produktionskomplexe, in denen Agrarprodukte angebaut und verarbeitet wurden.

Heute nennt man solche Anlagen “Landgut”. Die Villa Torre Jouder war so ein Anwesen. Sie wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. erbaut. Dort pflanzten sie Trauben an, kelterten Wein, füllten ihn in dort hergestellte Amphoren und verkauften die Weine.

Anscheinend war der Wein gut und teuer, sonst wäre er in Fässern verkauft worden. Die Villa wurde im Laufe ihres Bestehens immer wieder erweitert und umgebaut und wechselte von einem Besitzer zum nächsten. Im 1. und 3. Jahrhundert n. Chr. diente sie als Wohnsitz wohlhabender Aristokraten (Das Wort Aristokrat bedeutet “hunderfacher Arier”, also ein besonders “edler, reiner, fortgeschrittener” Mensch). Zu dieser Zeit umfasste der bebaute Teil der Villa eine Fläche von rund 17.000 m2, darunter Wohnräume für die Sippenmitglieder, Bäder, Lager und Produktionsanlagen.

Man betritt die Villa durch das Atrium, einen überdachten Innenhof mit einem Lichtschacht (compluvium) über dem Schwimmbecken (impluvium), in dem das Regenwasser gesammelt wurde. Unter diesem Becken befand sich eine Zisterne zur Wasserspeicherung, aus der das Wasser durch ein von einer Steinmauer umgebenes Loch, ähnlich einem gewöhnlichen Brunnen, entnommen wurde.

Das Atrium diente als Zugang zu den Wohnbereichen des Komplexes, wie dem Gästezimmer (oecus) und dem Speisesaal (triclinium). Ein langer Korridor (fauces) führt zum Peristylium, einem offenen Innenhof, der von der Familie des Villenbesitzers genutzt wurde. Er ist von Säulen umgeben, die das Dach tragen. Das Peristylium war normalerweise der Raum für die Hausgötter, das Lararium oder Sacrarium.

Von besonderem Interesse sind die Bäder, genauer gesagt der gesamte Badekomplex, der die Vorliebe für eine raffinierte und ausgefeilte Badekultur zeigt, wie sie traditionell in Russland und anderen östlichen Ländern bis heute gepflegt wird, in Westeuropa aber nicht. Das russische Bad ist seit Langem eine Art nationales Symbol.

Römer, wie sie uns beschrieben werden, passen hier nicht ins Bild: Eroberer und Kolonialherren, die sich an blutigen Gladiatorenkämpfen und Raubtierspektakeln ergötzen, bauen Infrastruktur und höchsten Komfort für die Einheimischen der besiegten Provinzen, die sie gleichzeitig unterdrücken und ausbeuten?

Der Badekomplex bestand aus mehreren Räumen: dem Apodyterium, dem Frigidarium, dem Tepidarium und dem Caldarium, die in dieser Reihenfolge angeordnet waren.

Der Boden und die Wände in den letzten beiden Räumen wurden durch die Hypokaustenheizung beheizt: Ein spezieller Ofen (praefurnium) erhitzte einen großen Wassertank, der kontinuierlich in das kleine Becken im Caldarium geleitet wurde. Heiße Luft (oder Rauch aus dem Ofen) zirkulierte in Hohlräumen unter dem Boden und in den Wänden.

Um zu verhindern, dass der Boden zu heiß wird und die Menschen verbrüht, wurde eine doppelte Abdeckung verwendet. Die obere Abdeckung bestand aus großen Ziegeln, einer Lehmschicht und der Hauptabdeckung, die meist mit einem schönen Mosaik verziert war. All dies wurde von kleinen Ziegelpfeilern (Pilae) getragen, die versetzt angeordnet waren. Die Wände bestanden aus speziellen rechteckigen, hohlen Ziegeln (Tubuli), die mit Metallklammern befestigt wurden.

Genauso interessant ist die Organisation der Latrinen in der “römischen” Villa. Erinnern wir uns daran, wann dieses Gebäude errichtet wurde – vor Christus! Erinnern wir uns, was im so genannten aufgeklärten Europa geschah, das vom “Licht” des Christentums umhüllt war. Dort war das Abwasser überall, es ergoss sich aus den Fenstern auf die Straßen, direkt auf die Köpfe der Menschen. Falls die “Geschichten” der “Historiker” stimmen …

Die Latrinen der “römischen” Landgüter verfügten über ein Abwassersystem, mit dem alle Abfälle und Gerüche sofort abgeführt werden konnten. Es gab auch eine Rinne für fließendes Wasser und Waschlappen – ein Textilbündel an einem kurzen Stock – als Ersatz für Toilettenpapier, ein Prototyp des modernen Bidets. Außerdem gab es ein kleines Handwaschbecken.

Wie wir also mit eigenen Augen sehen können, haben unsere Vorfahren vor mehr als zweitausend Jahren solche “Villen” gebaut, von denen man heute nur träumen kann. Sie haben es so geschickt und zuverlässig gemacht, dass unsere heutigen Bauherren sehr weit von ihnen entfernt sind: Es fehlt ihnen nicht nur an Köpfchen und Fleiß, sondern auch an Wissen.

Solche Bäder sind in vielen “römischen” Villen in Spanien gefunden worden. Das wirft die Frage auf: Woher kommt in einem warmen Land eine solche “Badekultur”? Und wohin ist sie dann verschwunden?

In Spanien gibt es praktisch keine Badehäuser mehr. Und die Einheimischen haben nicht einmal eine Ahnung von ihnen. Nach entsprechenden Recherchen und Überlegungen ergibt sich die einzig logische Antwort auf diese Frage: Die Bäder und die Kultur, wie sie genutzt wurden, gelangten durch die slawischen Arier auf die iberische Halbinsel. Es gibt einfach niemanden sonst.
Und als sie nach dem Sturz der Merowinger-Dynastie langsam ausgerottet wurden, verschwanden sowohl die Badehäuser als auch die Kultur des Badens mit ihnen.

Woher kamen die slawisch-arischen Symbole?

Um ein wenig Licht auf die Frage zu werfen, woher in Spanien und anderen europäischen Ländern so viele “römische” Gegenstände mit slawisch-arischen Symbolen stammen, kann uns der Autor des 17. Jahrhunderts, Mauro Orbini, helfen. Er schrieb 1601 ein Buch mit dem Titel “Epos der Geschichtsschreibung vom Anfang des Namens, des Ruhmes und der Ausbreitung der slawischen Völker und ihrer Könige und Besitzer unter vielen Namen und mit vielen Königtümern, Reichen und Provinzen. Zusammengestellt aus vielen historischen Büchern des Herrn Maraurbin Archimandrit von Raguzh”.

Orbini ist der Meinung, dass die slawischen Länder in der Vergangenheit keine eigene große historische Schule hatten. Oder, wie wir heute wissen: Vielleicht gab es doch eine, aber ihre Werke haben uns und übrigens auch Orbini nicht erreicht.

Denn während der Reformation im 16. und 17. Jahrhundert wurde viel zerstört. Um die vernichteten Urkunden zu ersetzen, wurden neue Urkunden angefertigt, von denen die meisten gefälscht waren. Während der Reformationszeit entstanden in Westeuropa, vor allem in Italien, neue reformierte Geschichtsschulen. Ihre Aufgabe war es, die “richtige”, d.h. die reformierte Version der Geschichte zu schreiben.

Mit der Zeit verschmolzen diese Geschichtsschulen zu einer heute dominierenden Weltgeschichtsschule. Dieser Umstand erklärt den vom 16. bis zum 19. Jahrhundert bestehenden und falschen Eindruck, dass gerade das italienische Rom eine unangefochtene Vorherrschaft über die gesamte “antike” Welt gehabt habe. Tatsächlich steht die jahrhundertelange Weltherrschaft des italischen Rom nur auf dem Papier.

In der Weltgeschichte gibt es unzählige Belege für die slawisch-arische Ausdehnung in verschiedene Teile der Welt, sei es China, Indien oder Kleinasien. Die Slawen kamen mit einer zivilisatorischen Mission – um die Macht der dunklen Mächte zu zerschlagen, um die Menschenopfer zu beenden (besonders in Indien) und um Wissen und Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen menschlicher Tätigkeit zu teilen – von der Organisation des Landes bis zum Brotbacken.

Wie viele von uns wissen von der Existenz der mediterranen Rus? Wahrscheinlich nicht viele, aber diese Rus (“Rusländer”) lebten zweitausend Jahre lang – vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis zum 2. Jahrtausend v. Chr. Darüber berichtet Anatoly Abrashkin in seinem Buch “Die Skythische Rus” (Скифская Русь), das 2008 erschienen ist:

“… Um die Mitte des 13. Jahrhunderts v. Chr. konnte sich die kleinasiatische Region Arsava aus dem Griff der Hethiter befreien. Zu dieser Zeit war es die einzige “Insel” in Westasien und im Nahen Osten, auf der sich die arischen Stämme als unabhängig betrachten konnten. Doch schon drohte das Gespenst des Trojanischen Krieges, ein Krieg, in dem die Mittelmeer-Rus unterging. Ihr Untergang beendete die arische Verwaltung im Mittelmeerraum und im Nahen Osten für mehr als zwei Jahrtausende. Als sie um die Mitte des 4. Jahrtausends v. Chr. hierherkamen, schufen sie zusammen mit den einheimischen Völkern Ägyptens, des Nahen Ostens und Mesopotamiens einzigartige Zivilisationen.

Arier entwickelten das Land des modernen Griechenlands und gehörten zu den Begründern der kretisch-mykenischen Kultur. Die Spuren der Arier sind überall sichtbar. Fachleute wissen sehr wohl, dass in Troja Gegenstände gefunden wurden, die das Hakenkreuz (das Symbol der glockenförmigen, kreisförmigen Bewegung der Sonne) darstellen, ein charakteristisches Zeichen der alten Arier. Aber sie schreiben den Ägyptern, Griechen und Semiten den ganzen Ruhm für den Aufbau der Mittelmeerstaaten zu.

Vor uns allen, die wir zu Beginn des 21. Jahrhunderts in Russland leben, liegen die Folgen des Zusammenbruchs der Sowjetunion. Es sind noch nicht so viele Jahre vergangen, und welche der ehemaligen Sowjetrepubliken, mit Ausnahme von Weißrussland, haben ein freundliches Wort für die Russen übrig? Wer hat die Städte in Zentralasien gebaut? Wem verdanken die baltischen Staaten ihr industrielles Potenzial? Wo haben die modernen Führer der nationalen Eliten studiert? Alles ist längst vergessen. Was ist mit den Ereignissen von vor viertausend Jahren?

Aber die Logik der Geschichte ist so, dass der Name “Rus”, der in der russischen Tiefebene entstand, sich zusammen mit den arischen Siedlern in viele verschiedene Richtungen verbreitete. Unsere Vorfahren nahmen direkt am Leben der ältesten Zivilisationen der Welt teil. Im zweiten Jahrtausend v. Chr. gründeten sie den Staat Rus (Rutenu, Arsava) im Gebiet von Palästina, Syrien und westlich von Anatolien. Und das ist auch unsere Geschichte!

Und Alexander Puschkins Zeitgenosse – Egor Iwanowitsch Klassen, ein berühmter Historiker und eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens – schrieb bemerkenswerte Worte in seinem Buch “Neue Materialien für die alte Geschichte der Slawen im Allgemeinen und der Slawisch-Russischen vor der Rurik-Zeit im Besonderen”, mit einem kleinen Abriss der Geschichte der Russen vor der Geburt Christi:

„Die slawischen Russen, ein Volk, das bereits vor den Römern und Griechen eine hohe Kultur besaß, haben in allen Teilen der Alten Welt zahlreiche Denkmäler hinterlassen, die Zeugnis ablegen von ihrem Aufenthalt dort und von der antiken Schrift, der antiken Kunst und dem antiken Wissen. Die Denkmäler werden für immer unbestreitbare Beweise bleiben; sie erzählen uns von den Taten unserer Vorfahren in der Sprache, in der wir lebten, die der Prototyp aller slawischen Dialekte [Sprachen] ist …“

Es gibt so viele „römische“ Villen in Spanien, dass ich sie weder aufzählen noch beschreiben kann, ein Beispiel möchte ich noch zeigen: In Zentralspanien, in der Provinz Toledo, in Carranque, befindet sich ein archäologischer Komplex namens „Römische Villa de Materna“ aus dem 4. Jahrhundert n. Chr., der aus drei Gebäuden besteht: die Villa selbst, die mit der neuesten „Technologie“ der Zeit ausgestattet ist – Fußboden- und Wandheizung, fließendes Wasser, Sanitäranlagen, eine Sauna und prächtige Mosaike.

Den beiden anderen Gebäuden wird ein religiöser und öffentlicher Charakter zugeschrieben – ein kleiner Tempel und ein Versammlungshaus, das später auch als Tempel diente.

Jetzt frage ich dich: Warum bauen die Römer – Rom liegt im warmen Italien – eine Sauna, wenn sie Spanien kolonisieren?

Abgesehen davon, dass all dies sehr interessant und lehrreich ist, möchte man auch eine logische Erklärung für das sehr hohe Maß an Wissen und Können finden, das für den Bau der teilweise sehr komplexen Ingenieurbauten erforderlich war, die heute allgemein als “römische” Villen bezeichnet werden.

Um einen solchen Wissensstand durch Weiterentwicklung zu erreichen, wären Hunderttausende von Jahren friedlicher Entwicklungsarbeit erforderlich. Und solche Jahrtausende hat es nach der Schulgeschichte auf der Erde nicht gegeben. Wo also sind dieses Wissen und diese Fähigkeiten, die uns die schlauen “Wissenschaftler” vorgaukeln, plötzlich in der primitiven Zivilisation aufgetaucht?

Wissenschaftliche Hintergrundinformationen zu diesem wichtigen Thema finden sich in den Büchern von Nikolay Levashov. Und mit einer korrekten Grundlage ist es viel einfacher, die Mosaiksteine im Meer der Irrtümer, Manipulationen und offensichtlichen Lügen zu finden.

Etwas Interessantes steht in Valery Demins Buch “Von den Ariern zu den Russen: von Daaria nach Russland: die alte Geschichte des russischen Volkes”2, im Kapitel “Wiederholte Besiedlung der russischen Ebene und Europas durch Slawen und Arier”:

Auszüge aus dem “Veles-Buch”, der “Joachim-Chronik” und dem “Mazurischen Chronisten” sind für uns auch deshalb wichtig, weil sie uns erlauben, unsere vergangene Geschichte zu rekonstruieren, die absolut nicht den Anforderungen der akademischen Geschichtswissenschaft entspricht.

Die Slawen-Arier, angeführt von den Slowenen, Russen und Skythen, die vor etwa 4430 Jahren vom südlichen Ural aus ihre Wanderung nach Westen begonnen hatten, besiedelten die osteuropäische Tiefebene angesichts der geringen Bevölkerungsdichte relativ rasch, bereits 2409 v. Chr., den pontischen Raum bis einschließlich der Donau und wanderten in die semitische Aratta-Kultur (Tripolis) im Dnepr- und Donaugebiet ein.

Zu Ehren des Skythenfürsten haben sich die Slawen-Arier Skythen genannt, und das Land und der Sippenverbund haben sich Groß-Skythien genannt. Darin wurde die schöne slawisch-arische Tradition verwirklicht, neu entstandene arische Völker und die Länder nach den Namen der bekannten Vorfahren zu benennen.

Dann haben sich die Slawen und Arier in drei Teile geteilt. Der erste Teil der Slawen – Arier unter der Führung von Slowenen und Rus – zog nach Norden und ließ sich in der Nähe des Ilmensees und an der Südostküste der Ostsee nieder. Dieser Teil nannte sich Slowenen, nach dem Namen des slowenischen Fürsten. Das Land und der Verband (Clanföderation) wurden Slowenien genannt. Die Hauptstadt von Slowenien war Slovensk (Weliki Nowgorod).

Der zweite Teil der Slawen – Arier, angeführt vom skythischen Sohn Wend, zog weiter nach Westen und Nordwesten. Der Aufbruch der Slawen – Arier nach Westen gipfelte in der Erschließung fast ganz Europas “von Meer zu Meer”. Das bedeutet: bis zum äußersten Meer im Westen und vom Skandinavischen Meer bis zur Adria.

Die Wanderung der arischen Slawen an die Adria veranlasste die achäischen Griechen, sich in südöstliche Richtung auszudehnen. Dieser Teil der arischen Slawen wurde zu Ehren ihres Fürsten Vend (Vendi) genannt, das Land und der Reichsverband Venedia.

Später begannen die arischen Slawen, die sich in Pommern ansiedelten, sich Pommersche Russen (P’russen=Preußen) zu nennen. Sturgrad an der Labe (Elbe) wurde die Hauptstadt.

Der dritte Teil der Slawen-Arier, angeführt vom Enkel des Skythen Kolom, ist an der Schwarzmeerküste geblieben. Zu Ehren des Fürsten Kolom begannen die Slawen-Arier (Skythen), sich Skolots, d.h. Slawen Kolom, zu nennen. Und das Land und der Verband (“Sippenbund”) wurden im Namen der Fürsten “Ruskolania” genannt, was so viel wie “Land Rusa und Kolo” bedeutet.

Die slawischen Arier, die aus dem Trans-Ural in den Westen kamen, waren die Quelle von Wissen und großem Können. Und es waren die Slawen, die Städte, Tempel, Viadukte, Villen und Straßen gebaut haben, die selbst die heutigen Ingenieure nicht nachbauen können. Um uns dessen zu vergewissern, sollten wir uns die “römischen” Villen in Portugal ansehen.

“Römische” Villen in Portugal

Auf der Iberischen Halbinsel, im heutigen Portugal, “am Rande des Meeres” (dem Atlantik), liegt eine weitere “römische” Stadt, Conimbriga, die 6 Jahrhunderte lang, vom 1. Jh. v. Chr. bis zum 5. Jh. n. Chr., überdauerte. Sie wurde an der Stelle einer Siedlung errichtet, in der die Kelten/Skythen seit dem 9. Jh. v. Chr. lebten. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 60 Hektar und ist von einer 4 Meter hohen Schutzmauer umgeben.

Sie ist eine der am besten erhaltenen “römischen” Städte in Portugal, wenn auch nicht die größte. Archäologen schätzen, dass nur 10 % der Stadt ausgegraben wurden, obwohl ihre Existenz seit Ende des vorletzten Jahrhunderts bekannt ist und einige Ausgrabungen bereits Anfang des letzten Jahrhunderts begannen.

Aber auch das, was heute noch zu sehen ist, ist eine Sehenswürdigkeit für sich: Häuser, Geschäfte, ein Theater, ein Forum, Stadtbäder und prächtige Villen. Eine dieser Villen ist die sogenannte “Villa der Brunnen” (La Casa dos Repuxos), die 569 Quadratmeter groß ist. Alle Böden sind mit wunderschönen, gut erhaltenen Mosaiken bedeckt.

Neben den prächtigen Mosaiken und architektonischen Strukturen ist auch die Ingenieurskunst, mit der die antiken “römischen” Baumeister Wasser nutzten, beeindruckend und bewundernswert. Und sie verbrauchten eine Menge Wasser – etwa 500 Liter pro Person und Tag, was angesichts der vielen Schwimmbecken in der Stadt und der privaten Bäder sowie der Springbrunnen in den Häusern und auf den Straßen nicht verwunderlich ist. Und das alles taten die “Römer” für die besiegte, kolonialisierte einheimische Bevölkerung!

Zum Vergleich: Der durchschnittliche Europäer verbraucht heute 140 Liter Wasser pro Tag. Wie in anderen “römischen” Städten gab es in Conimbriga neben den privaten Bädern auch eine hervorragende städtische Badeanlage.

Ein Gedanke zum Wasserverbrauch: Heute werden wir dazu angehalten, Wasser zu sparen, anstatt es sauber zu halten. Wie wir wissen, war die tartarische Technologie der heutigen weit überlegen, man nutzte saubere Energie und verseuchte das lebenswichtige und heilende Wasser nicht mit Abfällen, Medikamenten und Chemikalien.

Eine weitere interessante Tatsache: Die Stadt wurde über ein 3,5 km langes Aquädukt mit Wasser versorgt.

Die letzten vier Fotos zeigen Elemente des Regenwasserkanals und des Heizsystems des Saunakomplexes in einer anderen privaten Villa, La Casa de Cantamber. Die Anlage war 252 Quadratmeter groß und stellte einige der typischen Badeeinrichtungen dar, die bereits zuvor bei der Beschreibung der Villa Torre de Jouder erwähnt wurden, aber angesichts der Größe und damit der Länge der Kanäle, durch die die heiße Luft zirkulierte, wurde sie von 4 Öfen beheizt.

Interessant ist, dass die Archäologen in Conimbriga 200 Tafeln mit Epitaphien (Grabinschriften) und Personennamen gefunden haben, von denen nur eine einen “römischen” Namen trägt. Was das für ein Name ist und warum er als “römisch” gilt, wird nicht gesagt. Es wird auch nicht gesagt, wessen Namen auf den anderen Tafeln stehen. Offenbar dachten die lokalen “Wissenschaftler”, dass dies die Öffentlichkeit nicht interessieren würde …

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Artikel zeigen, dass es sich immer lohnt, hinter die Fassade der Dinge zu schauen. Denn wer weiß – vielleicht gibt es noch viele weitere Geheimnisse zu entdecken! Melde dich für den Newsletter an, um nichts zu verpassen.

Mehr zum Thema

Quellen

Пища Ра (Die alte Zivilisation der Slawen-Arier – eine Rückkehr aus der Vergessenheit) russische Webseite von Elena Lyubimova und Dmitry Bayda

Anatoly Abrashkin, „Die Skythische Rus“ (Скифская Русь), 2008


Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Abmelden jederzeit – kein Spam.

Fußnoten

  1. Quelle[]
  2. От ариев к русичам: от Даарии до России : древняя история русского народа, 2001[]

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht 100%ig hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?