Karl Marx veröffentlicht das “kommunistische Manifest”

Marx und Engels

Während sich gut finanzierte und gut organisierte revolutionäre Bewegungen über Europa ausbreiten, legt der deutsch-jüdische “Philosoph” Karl Marx die Ziele der Kommunisten dar. Für all sein erhabenes Gerede und die leeren Versprechen eines “Arbeiterparadieses” und “sozialer Gerechtigkeit” ist das Kommunistische Manifest nur eine intellektuelle Maske für den globalistischen Plan der Rothschild-Familie, die Menschheit unter einer Neuen Weltordnung zu versklaven. Marx’ Großeltern waren tatsächlich durch Heirat mit der Rothschild-Familie verwandt.
Die Kommunisten fordern

  • hohe Einkommenssteuern,
  • eine Zentralbank mit Kreditmonopol,
  • Abschaffung von privatem Landbesitz und Erbschaft,
  • staatliche Kontrolle über Kommunikation, Bildung, Produktion, Landwirtschaft und Medizin.

Marx bezeichnet dieses totalitäre Schema als “Diktatur des Proletariats (geknechtete Massen)”.
Marx’ Kulturanhänger fördern

  • Gewalt,
  • Klassenneid und
  • Feindseligkeit gegenüber freien Märkten, Familie, Unternehmen, Tradition und Christentum.

Zusätzlich zu den wütenden Außenseitern und unangepassten Kriminellen, die Marx verehren, gibt es viele wohlmeinende Idealisten, die auf Marx’ giftige Versprechen einer besseren Welt mit Sicherheit und Wohlstand für alle hereinfallen.

Diese “nützlichen Idioten” sind bis heute als “Liberale” oder “Progressive” bekannt. Ihr gedankenloser Idealismus hilft dabei unbewusst den Roten und Globalisten ungemein.

Die revolutionäre Philosophie und die falschen Versprechungen von Marx & Engels destabilisieren Europa auf viele Jahre hinaus. George Orwells Klassiker “Farm der Tiere” ist eine gleichnishafte Darstellung dessen, worum es im idealistischen Kommunismus wirklich geht.