Auszug aus Daaria, Hyperborea

Ursprung der Menschheit: Auszug aus Daaria (Hyperborea) und die erste Sintflut


Dieser Beitrag ist Teil 2 von 2 der Serie Ursprung der Menschheit

Bild oben: Auszug aus Daaria/Hyperborea

Seit der Entstehung des schützenden Magnetfeldes und der Möglichkeit der Entstehung von Leben auf der Erde sind etwa 3,5 Milliarden Jahre vergangen. Im 1. Teil dieser Serie haben wir erfahren, dass es vor etwa 1,5 Milliarden Jahren eine Notlandung auf unserer Midgard-Erde gab, weil ein „himmlischer Streitwagen“ – eine Weitmara – nicht mehr funktionierte. Damals siedelten unsere Vorfahren aus den Sternbildern Kleiner Bär, Großer Bär, Löwe, Orion und anderen, in Daaria am Nordpol.

Daaria wurde später in Griechenland „Hyperborea“ genannt. Hyperborea heißt „jenseits des Nordwinds“ und das ist genau dort, wo Daaria lag.

Die ersten Ankömmlinge mit verschiedenen Hautfarben

Unsere Midgard-Erde wird von Menschheiten verschiedener Hautfarben in bestimmten Territorien bewohnt. Sie kamen zu verschiedenen Zeiten aus verschiedenen Sternbildern auf die Midgard-Erde und haben unterschiedliche Hautfarben: Große Rasse – weiß; Großer Drache – gelb; Feuerschlange – rot; Grimmige Ödnis – schwarz.

Verteilung der verschiedenen Menschentypen
Abb. von Raik Garve, siehe Quellen

Die Verbündeten der Weißen Rasse im Kampf gegen die Mächte der Finsternis waren die Menschen aus dem Sternbild des Großen Drachen. Sie durften sich auf der Erde niederlassen, nachdem sie sich für einen Ort im Südosten, dem Aufgang der Jarilo-Sonne, entschieden hatten. Das ist das moderne China, das sich bis heute das „Land des Drachen“ nennt.

Später fanden rothäutige Menschen auf unserem Planeten Zuflucht. Sie kamen aus der Region der Feuerschlange und ihnen wurde ein Platz in den Landgebieten im Atlantischen Ozean zugewiesen. Später, nach dem Untergang von Daaria, als die Stämme der Großen Rasse zu ihnen kamen, wurde dieses Land Antlan genannt, d.h. Land der Ameisen. Wir nennen es Atlantis. Nach der Zerstörung von Antlan vor 13.000 Jahren sind die rechtschaffenen rothäutigen Menschen mit Waitmaras (Raumschiffen) zum amerikanischen Kontinent geflohen.

Und vor 153.000 bis 143.000 Jahren retteten unsere Vorfahren Schwarze von den zerstörten toten Planeten, einschließlich Deya zwischen Mars und Jupiter, und brachten sie auch auf unsere Erde. Sie siedelten auf dem afrikanischen Kontinent und als die Stämme der Draviden und Nagas in Indien.

So entstand die irdische Menschheit aus Flüchtlingen mit vier Hautfarben. Alle oben genannten Gruppen haben denselben Genotyp, auch wenn sie sich in der Hautfarbe unterscheiden.

Zu unserer Erde kamen aber nicht nur Verbündete, sondern auch Feinde aus der Pekel-Welt, der Hölle, die heimlich eingedrungen sind, so dass das Gebiet, in dem sie wohnen, nicht definiert ist.

In den Veden werden sie als Fremdlinge bezeichnet und der Ort, an dem sie ihren Hauptwohnsitz haben, wird Pekel (Glut, Hölle) genannt.

Wie die Veden berichten, besaßen sie graue Haut, dunkle Augen, waren ursprünglich bisexuell (Zwitter), konnten männlich oder weiblich sein (je nach Mondphase änderte sich ihre sexuelle Orientierung).

Sie schufen alle Arten von falschen religiösen Kulten. Ihre einzigen Gedanken galten der Kontrolle. Das Ziel der Fremdlinge ist es, die in der Welt des Lichts herrschende Harmonie zu zerstören und die Nachkommen der Himmelssippen und der Großen Rasse zu vernichten. 1

Wie das ursprüngliche Heimatland der Menschen unterging

Das Leben der Nachkommen der himmlischen Sippen auf unserem Planeten hat sich aufgrund von Katastrophen kosmischen Ausmaßes immer wieder radikal verändert. Solche Katastrophen waren oft das Ergebnis von Kämpfen der Lichtgötter mit den dunklen Mächten.

Die vedische Lehre berichtet (und dies wird durch moderne archäologische Ausgrabungen, Radiologie, Kosmologie usw. bestätigt), dass der Klimawandel und die Sintflut vor 112.000 Jahren (die erste planetarische Katastrophe) unsere Vorfahren dazu zwangen, ihre Heimat Daaria (die Arktis) zu verlassen. Alle Menschen wanderten unter der Führung Königs Swetowit über die einzige Landenge, die in das Ripäische Gebirge (Ural) auf dem eurasischen Kontinent überging.

Die erste große Flut auf der Erde wurde durch die Zerstörung des Mondes von Leela (Rotationsperiode von 7 Tagen) verursacht, einem der drei Monde, die um Midgard zu der damaligen Zeit kreisten. So steht es in den alten Veden:

„Ihr in Midgard lebt seit langer Zeit friedlich, als die Welt gegründet wurde, und erinnert euch aus den Veden an die Taten von Dazhdbog-Tarkh, wie er die Festungen der Kashchei auf dem nächsten Mond zerstört hat. Tarkh ließ nicht zu, dass die heimtückischen Kashchei Midgard zerstörten, so wie sie Deya zerstörten (den 5. Planeten des Sonnensystems). Diese Kashchei, die Herrscher der Grauen, verschwanden zusammen mit dem Mond in einem Halbdunkel. Aber Midgard bezahlte für ihre Freiheit mit Daaria, das von der Großen Flut verschluckt wurde. Die Wasser des Mondes schufen diese Sintflut, und sie fielen als Regenbogen vom Himmel auf die Erde, denn der Mond spaltete sich in Teile und stieg mit dem Heer der Svarozhich nach Midgard hinab …“.

Die Santia Veden von Perun

Auf dem Mond Leela konzentrierten sich die Vertreter der Dunklen Mächte aus der Welt Pekel, die Kashchei, um eine Eroberung Midgards einzuleiten, und dadurch wurde die erste große Flut auf Midgard-Earth ausgelöst. Der Lichtgott – Dazhdbog-Tarkh, der Sohn von Perun, der von Ingard-Erde kam, verhinderte den Angriff der Kashchei auf Midgard-Erde. Er zerschlug die Mächte der Finsternis durch einen Angriff auf Leela, zerstörte dabei aber auch Leela. Die Kashchei, Herrscher der parasitären Grauen (greys)2, wurden zusammen mit dem Mond in einer halben Stunde vernichtet.

Da Leela viele Meere hatte und nahe an Midgard lag, stürzten salzige Gewässer und Trümmer des zerstörten Mondes auf Midgard-Erde. Daaria verschwand in den Wassermassen einer großen Sintflut. Und die Wucht der Brocken von Leela verschob die Achse der Midgard-Erde, die in eine pendelartige Bewegung geriet.

Die endgültige Überflutung des Kontinents geschah nicht sofort. Daaria versank im Ozean, stieg dann wieder aus dem Meer auf, aber schließlich verschwand die Heilige Heimat der slawisch-arischen Völker unter dem Wasser des Arktischen Ozeans. Einige Hochlandteile von Daaria, zum Beispiel das moderne Grönland, das Franz-Josef-Land und andere Inseln sind an der Oberfläche geblieben.

Links das alte Daaria mit dem alten Nordpol (violetter Kreis), rechts nach der Verschiebung mit dem heutigen Nordpol. Auszug aus Daaria.
Links das alte Daaria mit dem alten Nordpol (kleiner violetter Kreis), rechts nach der Verschiebung, mit dem heutigen Nordpol, und dem alten Nordpol (türkisfarbener Punkt) in Grönland.

Nachdem das Wasser und die Trümmer des zerstörten Mondes Leela auf Midgard gefallen waren setzte die große Abkühlung ein.

Da die Bevölkerung von den Großen Magiern (Schamanen) vor der bevorstehenden Zerstörung Daarias durch die Große Flut gewarnt werden konnte, begann bereits im Vorfeld die Umsiedlung von Daaria nach Rassenia und Belvodje auf den eurasischen Kontinent.

Rassenia war der Name für das Gebiet des eurasischen Kontinents, in dem sich unsere Vorfahren nach dem Exodus aus Daaria, dem Nordpol, allmählich niederließen. Von hier aus begann die Ausbreitung unserer Vorfahren in alle Teile der Welt.

Unsere Vorfahren gelangten innerhalb von 15 Jahren über die Landbrücke zwischen Ost- und Westmeer auf das Festland. Und im Jahr 109.810 v. Chr. war die Umsiedlung abgeschlossen. Die Große Migration dauerte also 16 Jahre und daher wurde die 16 zu einer heiligen Zahl für die Slawen. Der slawische Tierkreis, der aus 16 Sternbildern besteht, basiert auf ihr.

Der älteste große Feiertag der Menschheit

Zum Gedenken an die Rettung vor der Flut und an die große Wanderung der Stämme feierten unsere Vorfahren im 16. Jahr ein besonderes Ritual, das Osterfest (Paskha), mit einer tiefen inneren Bedeutung.

Dieser Brauch ist wohl jedem bekannt. Zu Ostern wurden bemalte Eier gegeneinander geschlagen, um zu sehen, wessen Ei stärker war. Das zerbrochene Ei wurde „Ei von Koshchei“ genannt, es symbolisierte den zerstörten Mond Leela mit den Stützpunkten der grauhäutigen Parasiten, und das intakte Ei hieß „die Macht von Tarkh-Dazhdbog“.

Der alte russische Kalender, der Kaliady Dar’e oder Zahlenkreis, enthält die kosmischen Schlachten unserer Vorfahren. Er spiegelt wichtige Ereignisse in ihrem Leben wider. Auf einem von ihnen ist der Sommer (das Jahr) 111.822 der Großen Umsiedlung aus Daaria verzeichnet. Unsere Vorfahren bezeichneten ein Jahr mit „Sommer“, so wie es die nordamerikanischen Indianerstämme von den weißen Stämmen lernten und bis heute beibehalten haben.

Allmählich besiedelten unsere Vorfahren das Gebiet vom Ripei Gebirge, dem Ural, was bedeutet, dass es an der Sonne liegt: U Ra (Sonne, Licht, Glanz) L (Bett), bis zum Altai und dem Fluss Lena, wo Al oder Allheit die höchste Form ist, und Tai – Gipfel. Sie sind die Berge, die in sich die reichsten Vorkommen von Bodenschätzen bewahren und der Mittelpunkt der Energie sind – ein riesiger Kraftplatz. Und jener dehnt sich von Tibet bis zum Indischen Ozean im Süden (Iran) und später bis zum Südwesten nach Indien aus.

106.790 Jahre vor unserer Zeit haben unsere Vorfahren im neuen Territorium Rassenia die Stadt Asgard (Stadt der Asse) an der Mündung der Flüsse Iriji (heute Irtysch) und Om wieder aufgebaut. Heute befindet sich dort die russische Stadt Omsk. Der Berg Alatyr („Altar“ heute Belucha) – war ein Tempelkomplex von 1.000 „Arschin“ (mehr als 700 m hoch) und aus vier Tempeln bestehend. Diese hatten alle Pyramidenform und wurden übereinander errichtet.

Asse: Die ersten Menschen auf der Schöpfungsebene

Und so hatte die Heilige Rasse, das Geschlecht der Asse – der Götter, die auf der Erde leben, das ganze Territorium der Midgard-Erde besiedelt, sie hat sich fortgepflanzt und wurde zu einem Großen Stamm, der das Land der Assen – Assija (Assia) heute unter dem Namen Asien gegründet hat.

Ein As ist die höchste Schöpfereinheit und ist noch in den modernen Kartenspielen erhalten geblieben. Aber ursprünglich bezieht sich As oder Ass auf ein menschliches gottgleiches Wesen auf der höchsten Bewusstseinsebene. Das Ziel der Asen ist es, Weisheit von Generation zu Generation weiterzugeben. Alle Grundlagen beruhen auf der Philosophie des Geistes, dessen höchster Grad die Kreativität ist.

Die Slawen und Arier haben niemals gearbeitet. Asen sind Schöpfer und geben ihren Nachkommen einen fleißigen Geist mit, nicht die Fähigkeit zu arbeiten, denn Arbeit ist ein seelenloser mechanischer Prozess. Asen schöpfen aus ihrer Seele, d.h. sie verwenden ihre Seele für die Früchte ihres Schaffens. Die Wurzel des russischen Wortes für Arbeit – «работа» ist «раб» und heißt Sklave. Schauen wir uns das Wort Arbeit weiter an: altslawisch heißt es Sklaverei, germanisch „Arbaiþis“, gotisch „Arbaiþs“, althochdeutsch „Arapeit“, mittelhochdeutsch „Arebeit“ = Mühe, Beschwernis, Leiden, Mühsal.

Der Stamm der Großen Rasse wurde später durch den strengen daarischen Wind in den Süden getrieben, wo sie sich auf verschiedenen Kontinenten niederließen.

Der Fürst Skanda besiedelte den nördlichen Teil von Weneija. Dieses Territorium wurde später als Skando(i)nav(i)ja (russisch „Скандо(и)навь(и)я“ und heute Skandinavien) bezeichnet.

Die Stämme der Wanen oder Vanen besiedelten die Gebiete hinter dem Kaukasus, später wurden sie wegen der dortigen Dürre auf dem Gebiet der heutigen Niederlande sesshaft. In Erinnerung an ihre Vorfahren führen die Einwohner der Niederlande die Vorsilbe „Van“ in ihren Familiennamen weiter (Van Gogh, Van Beethoven usw.).

Die Stämme Weles oder Veles – die Bewohner Schottlands und Irlands haben zu Ehren der Urahnen und des Beschützers eine der Provinzen Wales genannt (Teil des Vereinigten Königreichs).

Die Stämme von Swjatorussen haben die östlichen und südlichen Teile der Weneija (Skandinavien) sowie baltische Länder besiedelt.

Im östlichen Teil hat sich das Land Gardarika gebildet – das Land der Städte (Gardariki ist der nordische Name für Russland oder das Nowgoroder Gebiet) es bestand aus: Nowgorod und Pomorskaja Rus (Pommern), P’Russja (Preußen), Rotes Russland (Polen, Ukraine, Litauen, Lettland, Estland, Moldawien, Slowakei und teilweise die Gebiete Russlands), Weißes Russland (Weißrussland), Kleines Russland (Region Kiew), Mittleres Russland (Region Moskau und Wladimir), Karpatenrussland (Ungarn und Rumänen), Silbernes Russland (Serbien).

Die Stämme des Gottes Perun bevölkerten Persien und die H`Arier ließen sich in Arabien nieder.

Die Stämme des Gottes Nija oder Neptun kamen nach Atlantis und hießen Atlanter. Dort haben sie gemeinsam mit der einheimischen Bevölkerung, mit der Hautfarbe des Feuers, den Indianern, gelebt.

Atlantis wurde im Russischen Antlan (Антлань) ausgesprochen. Atlantis entwickelte sich zu einer mächtigen Zivilisation, in der die Menschen unter dem Einfluss der Dunkelmächte begannen, ihr Wissen für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen. Infolgedessen verstießen sie gegen die Gesetze der Natur und vergaßen ihr Gewissen. Ein Krieg zwischen Groß-Rassenia und seiner Provinz Atlantis verursachte den Sturz des kleinen Mondes Fatta auf die Erde, überschwemmte die ganze Insel und führte zu einem großen Kälteeinbruch.

Durch die Katastrophe verschob sich der Swarog-Kreis (Tierkreis), die Achse der Erddrehung kippte zur Seite und der Winter bedeckte die Erde während eines Drittels des Jahres mit seinem Schneemantel. Diese Ereignisse ereigneten sich 13.020 Jahre vor unserer Zeit und wurden zu einem neuen Ausgangspunkt für die Kalender-Zeitrechnung des Großen Temperaturrückgangs – der Großen Eiszeit. Die Überlebenden von Atlantis flohen nach Ta-Kemi, ins heutige Ägypten. Aber davon mehr im nächsten Teil dieser Serie.

Sowohl die arischen Völker (D’Arier und H’Arier) als auch die slawischen Völker (Rassener und Svyatorussen) lebten zusammen auf demselben Territorium. Sie lebten in Frieden, veredelten das Land, pflanzten Gärten und Wälder und bauten gemeinsam große Hauptstädte (Tempel) und Kleinstädte.

Die Stämme der Großen Rasse halfen sich gegenseitig brüderlich, daher stammt der Begriff der Weißen Bruderschaft, denn bei allen schöpferischen Handlungen waren Gewissen und reine Gedanken das Maß aller Dinge. Diese Bruderschaft hatte nicht nur reine Gedanken, sondern auch eine weiße Haut, die eine philosophische Einheit von Form und Inhalt darstellt.

Vor 7.530 Jahren besiegten die slawisch-arischen Stämme China

Der oben erwähnte drastische Kälteeinbruch und der Klimawandel in Sibirien und im Fernen Osten zwangen eine große Zahl alter Slawen, Rassenia und die Metropole Asgard zu verlassen und sich in den unbewohnten Gebieten Europas anzusiedeln, was zu einer erheblichen Schwächung der Metropole selbst führte.

Die südlichen Nachbarn, die Arimianer, die Bewohner von Arimia, wie die alten Rassianer damals das alte China nannten, versuchten dies auszunutzen. Der Krieg war hart und ungleich, aber trotzdem besiegte das Groß-Rassenia das alte Arimia-China in einer epischen Schlacht, in der 4.000 Russener 329.000 Chinesen besiegten. Dieses Ereignis fand vor 7.530 Jahren statt (Stand 2022). Der Sieg war so bedeutend und folgenschwer, dass unsere Vorfahren den Tag der Erschaffung der Welt (den Abschluss des Friedensvertrags) als neuen Ausgangspunkt der Geschichtsschreibung gewählt haben, der auf die Herbsttagundnachtgleiche, den 22. September fällt. Nach dem slawischen Kalender ist es jetzt Sommer, das Jahr 7.530 seit der Erschaffung des Friedens im Sternentempel (EFST).

Holzschnitt von Albrecht Dürer zeigt den Heiligen Georg
Holzschnitt von Albrecht Dürer mit dem Heiligen Georg
Russische Ikone mit dem Heiligen Georg
Russische Ikone mit dem Heiligen Georg

Die russische Geschichte umfasst also mehr als siebeneinhalbtausend Jahre einer neuen Ära, die nach dem Sieg in einem schweren Krieg mit dem alten China begann. Und das Symbol dieses Sieges war der slawische Krieger, der die Schlange mit seinem Speer durchbohrt, heute bekannt als der Heilige Georg der Siegreiche.
Die Bedeutung dieses Symbols wurde nie erklärt, zumindest bin ich in der „offiziellen“ Geschichte nicht auf eine Erklärung dieses Zeichens gestoßen. Und erst nach der Lektüre der slawisch-arischen Veden war alles klar.

Das alte China wurde in der Vergangenheit nicht nur Arimia, sondern auch das Land des Großen Drachen genannt. Der bildliche Name des Landes des Großen Drachen wurde für China bis heute beibehalten. Im Altrussischen wurde der Drache Schlange genannt.

Vielleicht kennst du die russischen Märchen, in denen Iwan Zarewitsch abwechselnd die dreiköpfige, die sechsköpfige und die neunköpfige Schlange Gorynych besiegt, um Wassilissa, die Schöne zu befreien. Jedes Märchen endet mit einer Lektion.

Was ist die Lehre aus dieser Geschichte? Wassilissa, die Schöne, symbolisiert das Mutterland. Hinter Iwan Zarewitsch verbirgt sich das kollektive Bild der slawischen Helden, die ihr Heimatland von den Feinden befreien: Gorynych die Schlange – der große Drache – die Armeen von Arimia, mit anderen Worten, China.

Dieses Märchen verewigt den Sieg über China, der dadurch symbolisiert wird, dass der Krieger die Drachenschlange mit seinem Speer durchbohrt. Egal, wie dieses Symbol heute heißt, seine Essenz bleibt dieselbe – der große Sieg der slawischen Krieger über den Feind vor 7.511 Jahren.

Der Name Rassenia wurde später in die lateinische Sprache integriert und hieß dann Ruthenia und noch später einfach Rus. Und danach hieß das riesige Gebiet, das die Slawen und Arier inzwischen besiedelt hatten, Tartarien oder Groß-Tartarien. Wie es zu diesem Namen kam, wie viele Tartarien es überhaupt gab und andere Geheimnisse über dieses Großreich sehen wir im nächsten Teil dieser Serie.

Quellen

Die Veden von Perun – Der erste und älteste Teil der slawisch-arischen Veden in deutscher Sprache
Wie der Mond Leela und Daaria untergingen – Как погибла Леля и Даария (russ.)
Slawisch-arische Veden über den Aufbau des Universums und die Geschichte der Menschheit (russ.)
Daaria, Leela und Asgard – Даария Леля и Асгард (russ.)
Die Große Rassenia gegen die chinesische Schlange – Великая Рассения против китайского Змея Горыныча (russ.)
Die Abb. der verschiedenen Menschheitstypen habe ich aus dem großartigen Seminar von Raik Garve Die verborgene Weltgeschichte (120-teiliges Online-Video-Seminar)

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Ca. 1x pro Woche – abmelden jederzeit – kein Spam.

Fußnoten

  1. An dieser Stelle gehe ich nicht weiter auf außerirdische „Fremdlinge“ ein, weise aber darauf hin, dass es auch uns wohlgesonnene Graue (greys) gibt und andere Wesen, die unter uns auf und innerhalb der Erde leben. Das sind sowohl parasitäre, die die Welt zerstören, wenn wir nicht in unsere Kraft kommen und ihnen widerstehen als auch lichtvolle, die uns unterstützen, uns aber nur bis zu einem gewissen Grad helfen können, weil unser Freier Wille unangetastet blieben muss. D.h. wenn wir uns versklaven oder vernichten lassen wollen, ist das unsere freie Entscheidung. Hier ist ein Video (englisch und russisch) einer Befragung eines grauen Außerirdischen im Zusammenhang mit dem außerirdischen Roswell-UFO-Vorfall. Wer englisch kann, wird feststellen, wie unwissend und beschränkt die Fragen des Amerikaners an den Grauen sind.[]
  2. Ich verweise auf die englische Bezeichnung ‚grey‘, weil diese auch im deutschsprachigen Internet häufig für die Grauen verwendet wird.[]
  1. Die Wahrheit über den Ursprung der Menschheit
  2. Ursprung der Menschheit: Auszug aus Daaria (Hyperborea) und die erste Sintflut

4 Kommentare

  1. Liebe Hannelore,
    vielen Dank für Dein Wissen! Leider ist es für mich so sehr verwirrend, aber hochinteressant. Jetzt weiß ich wenigstens wo der Ursprung liegt, aber wie gehts weiter ?? Was hat der Krieg mit Russland und Ukreine für Einflüsse ??
    Ich finde es toll was Du alles herausfindest und freue mich weitere Beiträge.
    Alles Gute für Dich !!

    1. Danke, liebe Irene, für deinen Kommentar!
      Ich verstehe, dass du ungeduldig auf die nächsten Teile wartest, die noch nicht geschrieben und nur teilweise recherchiert sind.
      Aber zur Ukraine-Situation kann ich dir antworten:
      Es ist die Fortsetzung des Sternenkrieges, wie im 1. Teil beschrieben Der große Krieg der Dunkelmächte gegen die Lichtwesen
      Also die Dunkelmächte gegen die Menschheit, vor allem die mit weißer Haut.
      Alle Kriege auf der Erde sind und waren die Fortsetzung dieser ersten Kämpfe vor Hunderttausenden von Jahren, ja sogar der Kriege auf anderen Planeten, bevor es unsere Erde überhaupt gab.
      In der Spielfilm-Reihe Starwars kommen genau solche Szenarios vor. Sie zeigen uns die Wahrheit, man muss nur hinschauen. Hollywood ist ein Instrument der Dunkelmächte und sie sagen immer das Gegenteil von dem, was wirklich wahr ist, aber sie zeigen die Realität. Wenn sie behaupten, das sind nur Fantasiegeschichten, kann man sicher sein, dass das nicht stimmt.
      Also die Ukraine-Krise hat nichts mit „Staaten gegeneinander“ zu tun, das wird nur nach außen hin so dargestellt. Es ist ein Bruderkrieg, wie alle Kriege. Menschen kämpfen gegen ihre eigenen Verwandten! Die Strippenzieher, die gegen die Menschheit kämpfen, um sie zu schwächen, sieht und kennt keiner, sie haben Handlanger, Marionetten, die die Drecksarbeit für sie machen.

      Übrigens: die meisten Menschen sind Handlanger des Bösen, sie wurden dazu gemacht, was es aber nicht entschuldigt. Siehe dazu Wie kann ich aufhören, ein „Handlanger des Bösen“ zu sein?

    1. Hallo Natalia,
      der ehemalige bayerische Ministerpräsident Seehofer hat 2010 Folgendes im Fernsehen gesagt:

      „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

      Er bezog sich einerseits auf die Marionetten, die gewählt werden, Politiker, Konzern- und Bankenvorstände und andere, die in der Hierarchie weit oben sind, und deren Namen und Gesichter man auch kennt. Die haben nichts zu sagen.

      Die anderen sind die Selbsternannten, die nicht gewählten, diejenigen, die in den Kulissen versteckt sind und die Marionetten an ihren Fäden führen. Die Puppenspieler oder Strippenzieher. Die sind in der Hierarchie ganz oben und bestimmen, wo es lang geht auf diesem Planeten.

      Sie sind keine menschlichen Wesen, sondern Dunkelkräfte aus anderen Galaxien und Sternensystemen, die menschliche Handlanger unter ihrer Kontrolle haben. Und diese Handlanger setzen die Befehle und Wünsche der Dunkelkräfte, dieser Sozialparasiten, die die Menschheit und die Erde ausplündern, um.

      Was diese Sozialparasiten anrichten, kannst du unter dem Thema Satanismus nachlesen.

      ABER: Es gibt auch eine gute Nachricht. Die Zeit der Dunkelmächte geht gerade zu Ende und es gibt auch Lichtkräfte, die uns mehr und mehr zu Hilfe kommen, um dem ganzen Leid und der Gewalt der letzten 5000 Jahre ein Ende zu setzen :-)

      Deshalb: habt keine Angst vor der Zukunft, alles wird gut. Es dauert nur noch eine kleine Weile.

Hinterlasse gerne einen Kommentar