leben verändern

3 Fragen, die dein Leben sofort verändern

Das Leben verläuft ja nicht gleichförmig. Es geht auf und ab, manchmal mit dem Schwung einer Achterbahn. Immer wieder gerate ich beim Wendepunkt in eine Situation, die aus gemischten Gefühlen kombiniert mit Orientierungslosigkeit besteht.
Um da wieder herauszukommen, helfen mir drei magische Fragen. Sie sind ein Bewusstseins-Werkzeug, die den Fokus ohne Einfluss von außen verändern.

Verändert sich dein Fokus, verändern sich augenblicklich deine Gedanken um diesen Fokus herum. Und dadurch verändert sich deine emotionale Schwingung, dein Befinden – und damit verändern sich letztlich deine Handlungen, und infolgedessen deine Realität!

Die drei Fragen kannst du dir jetzt selbst stellen, sie lauten folgendermaßen:

  1. Wo ist meine Aufmerksamkeit gerade jetzt? (Bemerken)
  2. Wo könnte meine Aufmerksamkeit sein? (von den Tausenden von Möglichkeiten, die es gibt)
  3. Wo möchte ich, dass meine Aufmerksamkeit ist? (selbst gewählt)

Das sind die drei einfachen Fragen, die alles verändern. Augenblicklich. Deine Umgebung und deine Situation scheinen dir zwar noch die gleichen zu sein, aber da sich deine ganze Ausrichtung verändert hat, werden Umstände und Umgebung – etwas verzögert – „nachziehen“.

Lass‘ uns die Fragen etwas genauer anschauen, um zu sehen, wie man sie noch vertiefen kann.

  1. Worauf hast du jetzt gerade deine Aufmerksamkeit gerichtet?
    • Worauf hattest du heute deine Aufmerksamkeit gerichtet?
    • Wohin geht deine Aufmerksamkeit immer wieder?
    • Wo steckt die Aufmerksamkeit fest?
    • Wohin gibst du deine Energie und damit letztlich deine Macht?
    • Worauf ist momentan deine Aufmerksamkeit am meisten gerichtet? Bemerke es. Betrachte es. An dieser Stelle musst du nicht mehr tun, als hinzuschauen: dem ehrlich ins Auge schauen. Wo befindet sich dein Bewusstsein tatsächlich? Beobachte, ohne dich dabei selbst zu kritisieren.
  2. Wo könnte deine Aufmerksamkeit jetzt gerade sein?
    • Wo könnte deine Aufmerksamkeit heute sein?
    • Wohin könnte deine Aufmerksamkeit immer wieder gehen?
    • Von den Tausenden von Möglichkeiten, die es im Leben gibt, von den Millionen von Optionen: Wo könnte deine Energie hinfließen?
    • Was könntest du stattdessen fokussieren? Was gibt es sonst noch? Und sonst noch? Es ist nicht nötig, immer in derselben Sichtweise der Aufmerksamkeit gefangen zu bleiben.
    • Was ist noch möglich? Betrachte, was auch immer auf diese Frage hin auftaucht.
  3. Wo möchtest du, dass jetzt deine Aufmerksamkeit hingeht?
    • Wo soll deine Aufmerksamkeit heute hinfließen?
    • Wohin möchtest du, dass sie heute immer wieder hinströmt?
    • Was willst du wirklich fokussieren?
    • Erlaube, dass die Gedanken auftauchen, denen du in Wirklichkeit Energie und Fokus geben möchtest. Schon allein durch diese Frage ist deine Aufmerksamkeit bereits dort, wo du sie willst.
    • Und wie du bemerkst, ändert das deine Emotion, deinen Zustand und deinen Ausgangspunkt unmittelbar.

Dieses Werkzeug ist keins, das dir vorschreibt, wo du die Aufmerksamkeit hinzugeben hast, keines, das für dich denkt. Es gibt dir keine guten Ratschläge, wie es leider viele Bücher, Seminare und mentale Werkzeuge tun.

Sich selbstbestimmt verändern

Es lässt dir die Freiheit, selbst festzustellen, wo du „hängst“, selbst festzustellen, wo du gedanklich, emotional und aktiv sein könntest. Und selbst festzustellen, wo du gedanklich, emotional und aktiv sein möchtest.

Während du diese Übung machst, ist die Führung deiner Aufmerksamkeit selbstbestimmt.

Im Leben der meisten Menschen gibt es Dinge, die „nicht mehr ganz frisch“ sind, und trotzdem immer wieder fokussiert werden. Dinge, die dir nicht wirklich wichtig sind, die dich nicht (mehr) weiter bringen.

Bei der Übung wirst du festgestellt haben, dass es immer in deiner Entscheidungsmacht liegt, wo der Fokus hingeht.

Wo du Aufmerksamkeit hingibst, das fühlst du, das strahlst du aus, und das wirst du als echte, erlebbare Realität zurück bekommen.

Wenn dir etwas widerfährt, dass du nicht erfahren möchtest, dann deshalb, weil du die Aufmerksamkeit immer wieder dort hingibst. Du widmest dich einer Sache, der du dich eigentlich nicht widmen möchtest – aus welchen Gründen auch immer.

Wichtig: Eine Sache abzuwehren oder Widerstand aufzubauen, ist ebenfalls eine Art, etwas stark zu fokussieren (siehe Beispiel „Schokolade„). Du kannst also das Erwünschte viel leichter anschauen, wenn du zuerst das Unerwünschte angeschaut und widerstandslos anerkannt und akzeptiert hast.

Selbstheilung

Diese Übung funktioniert auch wunderbar bei psychosomatischen Wehwehchen: Kopfschmerzen, Sodbrennen, Verdauungsproblemen. Was schmerzt in deinem Kopf, was stößt dir sauer auf, was kannst du nicht verdauen, was nicht schlucken (Halsschmerzen), wovon hast du die Nase voll (Schnupfen)?

Die drei Fragen werden dich schnell und elegant aus jedem unerwünschten Fokus herausholen.

Die Welt verändert sich durch dein Vorbild, nicht durch deine Meinung.

Paulo Coelho

Mehr davon? Bei Frederick Dodson „Reality Creation Coaching: Synchronisiere die Welt nach deinen Wünschen„)

Hinterlasse gerne einen Kommentar