gross tartarien ursprung der menschheit

Großreich Tartarien – das größte Land der Erde


Dieser Beitrag ist Teil 3 von 6 der Serie Ursprung der Menschheit

Es gibt viele Hinweise, dass die offizielle Geschichtsschreibung eine große Weltmacht, die noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts existiert hat, vor den Augen der Öffentlichkeit verheimlicht.

Die Rede ist vom Großreich Tartarien. Im 18. Jahrhundert war Tartarien mit 3.050.000 Quadratmeilen das größte Land der Erde. Im 19. Jahrhundert verschwand es plötzlich von der Landkarte.

Wo sind dieser riesige Staat und seine Einwohner geblieben und warum wird bis heute so ein Geheimnis um dieses Land gemacht?

Es heißt, das Reich der Tartaren war einmal auf der ganzen Welt bekannt und sehr einflussreich – doch irgendwann im 19. Jahrhundert ist etwas geschehen, über das Historiker offenbar nicht gerne sprechen – der Staat Tartaria verschwand aus Büchern und Landkarten.

Das Moskauer Fürstentum, in dem bereits die Romanows herrschten, wird nur als kleine Provinz dieses Reiches unter der Bezeichnung „Moskau Tartarien“ in der Encyclopedia Britannica erwähnt – doch schon in der darauf folgenden Ausgabe der Enzyklopädie fehlen die Angaben vollständig. Warum?

Karte von Groß-Tartarien
Historische Karte von Groß-Tartarien

Bis heute wird die Existenz dieses einst so großen Reiches weder in Schulen noch an Universitäten erwähnt, obwohl mehr als dreihundert historische Karten die Existenz dieses Staates bestätigen. Warum?

Bevor wir diese Frage beantworten können, müssen wir mehr über die Lebensweise der Tartaren wissen.

Elemente der vedischen Lebensweise

Bevor das Christentum in das Gebiet kam, das heute als Russland bekannt ist, gab es eine Zeit, in der die wedische Lebensweise verbreitet war. Die damaligen Bewohner werden daher auch als Wedrussen bezeichnet. Es war keine Religion, sondern eher eine Weltanschauung, ein Verständnis der Welt, das keinen blinden Glauben erforderte.

Sie betrachteten sich nicht als Produkte Gottes, seine Erzeugnisse oder gar seine Sklaven, sondern als seine Nachkommenschaft. Unsere Vorfahren brauchten keine Vermittler zwischen Gott und sich selbst und betrachteten sich selbst als Enkelkinder Gottes.

Unsere Vorfahren haben nicht einfach an etwas geglaubt, ohne Beweise oder Argumente zu haben. Sie versuchten, zu begreifen, was dahintersteckt.

Das Wort „Glaube“ selbst hatte früher eine ganz andere Bedeutung, und zwar „Ra kennen“ oder „wissen, wie die Dinge funktionieren“ oder „durch Wissen erleuchtet sein“.

Die vedische Lebensweise basiert auf dem Bewusstsein, dass alles im Universum miteinander verbunden ist und dass wir alle eins sind. Dieses Grundwissen ergibt sich aus der Tatsache, dass wir alle aus demselben Stoff bestehen – Energie.

Alles im Universum besteht aus Energie, auch wir. Und diese Energie ist ständig in Bewegung und verändert sich. Sie ist niemals statisch. Das wussten die vedischen Weisen.

Kenntnis der natürlichen Gesetze

Unsere Vorfahren waren wahre Meister der natürlichen Welt. Sie verstanden die Gesetze, die die Natur regieren, und konnten dieses Wissen auf ihr tägliches Leben anwenden. So waren sie in der Lage, in Harmonie mit der Welt um sie herum zu leben. Siehe dazu auch die Beiträge Tartarisches Großreich und der Äther und Tartarien, eine Hochkultur mit dem geheimen Wissen um Klang und Frequenz.

Sie hatten ein tiefes Verständnis für die wahre Struktur des Universums. Sie wussten, dass alles Leben miteinander verbunden ist und dass jede Handlung eine Auswirkung auf das Ganze hat.

So konnten sie im Gleichgewicht mit der natürlichen Welt leben. Ihr tiefes Wissen über die Welt und ihre Gesetze ermöglichte es ihnen, eine Gesellschaft zu schaffen, die im Einklang mit der natürlichen Ordnung der Dinge stand.

Die Geschichte Tatariens ist die Geschichte eines Volkes, das im Frieden mit der natürlichen Welt lebte. Es war das Goldene Zeitalter. Das ist etwas, wovon wir lernen können und was wir in unserem eigenen Leben anstreben sollten.

Leider haben wir im Laufe der Zeit viel von dieser alten Weisheit verloren. Zum Glück können wir immer noch von unseren Vorfahren und ihrem Verständnis der natürlichen Welt profitieren.

Wie heute war auch damals der Entwicklungsstand der einzelnen Menschen nicht derselbe. 

Wer waren die Magier und wer die Götter?

  • Menschen, die in ihrer Bewusstseins-Entwicklung viel weiter waren als andere und die Raum und Materie beherrschen konnten (um das Wetter zu kontrollieren, Krankheiten zu heilen, die Zukunft zu sehen usw.), wurden Magier genannt. 
  • Diejenigen unter den Weisen, die den Weltraum auf einer planetarischen Ebene und darüber hinaus verwalten konnten, wurden Götter genannt. Es waren Menschen, die die Schöpfungsebene erreicht hatten, fortschrittlichere, klügere und weisere Menschen. Sie wurden auch Asse oder Asen genannt.

Die Bedeutung des Wortes Gott

Die Bedeutung des Wortes Gott war bei unseren Vorfahren ganz anders als heute.

Götter waren Menschen, die, wie zuvor erwähnt, einen weit höheren Bewusstseinsstand hatten als die große Mehrheit der Bevölkerung. Einem Durchschnittsmenschen erschienen ihre Fähigkeiten unglaublich, aber auch Götter sind Menschen, und die Fähigkeiten eines jeden Gottes haben ihre eigenen Grenzen.

Die Weisen, die unsere Vorfahren lehrten, wurden Götter oder auch Asse genannt (Überbleibsel im Kartenspiel: Ein As hat den höchsten Wert und die größte Wirkkraft), weil sie als die wissendsten und fortschrittlichsten Menschen ihrer Zeit galten.

Das bestätigt auch die Etymologie: Im Russischen und in anderen Sprachen slawischen Ursprungs, die zur indoeuropäischen Gruppe gehören, ist das Wort „Gott“ mit dem Sanskritwort bhaga verwandt, das „beschenken“ bedeutet, was wiederum von bhagas – „Eigentum“, „Glück“ – kommt.

Im sanskritischen Rigveda1 ist bhaga ein Beiname sowohl für Sterbliche als auch für Götter (z.B. für Savitr, Indra und Agni), die Reichtum und Wohlstand schenken, sowie die Personifizierung eines bestimmten Gottes, des Bhaga, der das Gleiche schenkt.

„Reichtum“ (russ. Богатство, gespr. bogat stvo) ist auch mit dem Wort „Gott“ verwandt. Es drückt die Vorstellung von Gott als der Fülle des Seins, als All-Vollkommenheit und Glückseligkeit aus, die jedoch nicht in der Gottheit verbleibt, sondern sich auf die Welt, auf die Menschen, auf alle Lebewesen ausgießt. Die Götter beschenken uns mit ihrer Fülle, mit ihrem Reichtum, wenn wir Anteil an ihnen nehmen.

Menschen-Götter waren Schutzpatrone

Keiner kann die Probleme des Lebens allein lösen. Deshalb hatten unsere Vorfahren Schutzgötter, Beschützer, unter vielen anderen den Gott Tarkh, auch Dazhdbog (der schenkende Gott) genannt und seine Schwester, die Göttin Tara, die ihnen bei der Überwindung dieser Schwierigkeiten mit magischen Gaben halfen, die sie für sich selbst nutzen oder mit anderen Bedürftigen teilen konnten.

Wegen ihrer hohen Verehrung wurde der Polarstern von den Slawen und den Ariern Tara genannt. Ihr Kult war vor ein paar tausend Jahren im ganzen Großreich verbreitet, wo sie auch As Tara, Astarte oder Ishtar genannt wurde.

Die Verehrung der alten Götter wird auch beim Übergang zum Christentum fortgesetzt – die Missionare übertrugen sie auf christliche Heilige, und Perun etwa wurde zum Propheten Elias, Veles zum Hl. Blasius (Vlasius) usw.

Indem sie die christlichen Heiligen (dem Namen nach) ansprachen, wandten sich die Slawen eigentlich an die früheren Götter. Das wird heute noch getan, nur ohne den Ursprung zu kennen.

Althergebrachte slawische Konzepte am Beispiel der Hl. Dreifaltigkeit

Es gibt heutzutage wohl kaum jemanden, der noch nie von der Heiligen Dreifaltigkeit gehört hat – der göttlichen Dreieinigkeit aus Gott dem Vater, seinem Sohn Jesus Christus und dem Heiligen Geist. Sie ist eines der wichtigsten Symbole des Christentums.

Als Beweis für die Wahrheit ihrer Worte zitieren die Priester gerne aus der Heiligen Schrift. Leider sind alle allgemein bekannten Versionen der Heiligen Schrift voller Fälschungen und Auslassungen.

Als Beispiel kann man den ewigen Streit christlicher Theologen verschiedener Konfessionen um die Heilige Dreifaltigkeit anführen.

Sogar Isaac Newton beteiligte sich an dem Streit über die Existenz der Heiligen Dreifaltigkeit. Und wenn sich gewissenhafte Forscher daran machen, die Echtheit alter Texte zu überprüfen, ist das nicht gut für Fälschungen.

Im Jahr 1690 schrieb Newton eine theologische Abhandlung mit dem Titel An Historical Account of Two Notable Corruptions of Scripture (Ein historischer Bericht über zwei bemerkenswerte Verfälschungen der Schrift).

In diesem Werk sammelte und analysierte der Gelehrte alle verfügbaren alten Handschriften, in denen die Heilige Dreifaltigkeit erwähnt wird, sowie die ältesten Versionen des Neuen Testaments. Viele dieser Dokumente sind inzwischen vernichtet worden.

„Denn es sind drei Zeugen im Himmel: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist; und diese drei sind eins.“ (1. Johannes 5,7).

Unter Berufung auf griechische und lateinische Quellen als Beweis macht Isaac Newton deutlich, dass die Worte „im Himmel sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist; und diese drei sind eins“ in den griechischen Originalen des Evangeliums fehlten.

Aber wann wurde diese Fälschung begangen? Und wer könnte es wagen, das heiligste Buch der Christen zu fälschen?

Newton bewies, dass diese Worte über die Heilige Dreifaltigkeit zum ersten Mal erst 1515 im Text des Neuen Testaments auftauchten. Und die Fälschung wurde im Auftrag von Kardinal Cisneros vorgenommen.

Laut Newton verzerren diese Worte über die Dreifaltigkeit die Bedeutung des Evangeliums stark und machen es unlogisch und unverständlich.

Denn die christliche Version geht so: Mit der Hilfe des Heiligen Geistes erhielt Gott der Vater den Sohn Jesus auf wunderbare Weise, ohne die Jungfräulichkeit der jungen Maria zu verletzen. Und dann orchestrierte der Vater den grausamen Mord an Jesus durch die Juden. Und all dies wurde von ihm nur getan, um Menschen zu retten. Aber, wovor mussten Menschen gerettet werden? Von den eigenen Sünden.

Aber warum wollten die christlichen Theologen plötzlich die Heilige Dreifaltigkeit erfinden? Es ist anzunehmen, dass dies als Nachahmung der ursprünglichen Bevölkerung, der Slawen und Arier, geschah.

Die Dreifaltigkeit (russ. триглав, gespochen triglav) galt damals als die oberste skytisch-tartarische Gottheit. Trotz eifriger Verfolgung durch die Christen hat die Erinnerung daran bis heute überlebt, und sogar alte Statuen und zahlreiche Bilder sind erhalten geblieben.

Triglav wurde die vereinte Macht der drei stärksten slawischen Götter genannt: Perun, Svarog und Sventovit.

Die slawische Urbevölkerung hat die Veden in den Süden, nach Indien gebracht. Dort wird Trimurti verehrt: die dreieinige Essenz von Brahma, Vishnu und Shiva.

Beispiele für die Verehrung von Triglavs in den alten Weisheitslehren der Erde lassen sich leicht überall auf der Welt finden. Es überrascht nicht, dass die Christen auch eine Heilige Dreifaltigkeit wollten. Alles, was sie tun mussten, war, ihren Heiligen Büchern ein paar weitere Worte hinzuzufügen.

Newton war nicht in der Lage, seine theologische Abhandlung über die Heilige Dreifaltigkeit zu seinen Lebzeiten zu veröffentlichen. Das Gesetz zur Unterdrückung von Blasphemie und Gotteslästerung von 1698 setzte die Leugnung der neuen christlichen Dreifaltigkeit mit einer Handlung gleich, die mit dem Verlust der Bürgerrechte und im Wiederholungsfall mit Gefängnis bestraft wurde.

Und Newtons Freund William Whiston wurde 1710 wegen seiner Behauptung, das Glaubensbekenntnis der frühen Kirche stamme von den Ariern, seiner Professorenstelle enthoben und von der Universität Cambridge verwiesen.

Anmerkung: Das ist bis heute der Grund, warum Historiker und andere Wissenschaftler weiterhin lügen, denn sie haben eine Familie zu ernähren.

Newtons Abhandlung A Historical Tracing of Two Notable Distortions of Holy Scripture befindet sich mittlerweile in der Bibliothek des Vatikans, und ist wie alles dort der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Die Folgen des Krieges zwischen Atlantis und der Alten Zivilisation

Vor 13.031 Jahren (Stand 2022) herrschte zwischen Antlania (Atlantis), das zu diesem Zeitpunkt eine Provinz von Rassenija (später Tartarien genannt), war, und dem Mutterland ein Krieg um die Weltherrschaft, bei dem Antlania versuchte, das Land der Vorfahren zu gewinnen. 

In diesem Krieg seitens der Antlani setzten sie Klima- und Atomwaffen ein, was zu einer planetarischen Katastrophe führte, in deren Folge die hoch entwickelte Zivilisation unserer Vorfahren von der kosmischen Ebene, auf der sich die Menschen frei von einem Planeten zum anderen bewegen konnten, so wie wir heute mit dem Flugzeug fliegen, auf die Ebene eines primitiven Gemeinwesens zurückgeworfen wurde.

Während der Kämpfe wurde der Mond Fatta zerstört. Dabei stürzte ein riesiges Stück von Fatta auf die Erde, veränderte die Neigung der Erdachse um 23 Grad und verschob die Konturen des Kontinents (daher kommt das moderne Wort „fatal“).

Die Jarilo-Sonne begann, durch andere Himmelsräume auf dem Svarog-Kreis zu wandern. Eine gigantische Welle umspülte die Erde dreimal und verursachte den Untergang von Antlani und anderen Inseln. Verstärkte vulkanische Aktivität führte zu Luftverschmutzung, die eine der Ursachen für die große Abkühlung und die Vergletscherung war. Es dauerte viele Jahrhunderte, bis sich die Atmosphäre klärte und sich die Gletscher in Richtung der Pole zurückzogen.

Nach der Zerstörung von Antlani zogen die Überlebenden in das Gebiet der Donau, des mittleren Dnjepr (Ukraine), auf den nordamerikanischen Kontinent und in das große Land Ta-Kemi, das östlich von Antlani und südlich der Großen Venea (Europa) lag. In letzterem lebten Stämme mit der Hautfarbe der Dunkelheit (dunkelhäutige Menschen) und Stämme mit der Hautfarbe der untergehenden Sonne – die Vorfahren bestimmter semitischer Völker, insbesondere der Araber.

Ta-Kemi ist der Name des antiken Landes, das im Norden des afrikanischen Kontinents, auf dem Gebiet des heutigen Ägyptens, lag. Aus den altägyptischen Überlieferungen wissen wir, dass dieses Land von neun weißen Göttern gegründet wurde, die aus dem Norden kamen. Mit den Weißen Göttern sind in diesem Fall die weißhäutigen Priester gemeint – die Eingeweihten des Alten Wissens. Sie waren zweifelsohne die Götter der schwarzen Bevölkerung im alten Ägypten. Die Griechen nannten sie Kimmerer.

Die weißen Götter haben den Staat Ägypten erschaffen und sechzehn Geheimnisse an die Bevölkerung weitergegeben:

  1. Die Fähigkeit, Wohnungen und Tempel zu bauen,
  2. Kenntnisse über landwirtschaftliche Techniken,
  3. Viehzucht,
  4. Bewässerung,
  5. Handwerkskunst,
  6. Navigation,
  7. Militärkunst,
  8. Musik,
  9. Astronomie,
  10. Poesie,
  11. Medizin,
  12. die Geheimnisse der Einbalsamierung,
  13. Geheimwissenschaften,
  14. das Institut der Priesterschaft,
  15. das Institut des Pharaos,
  16. die Verwendung von Mineralien.

So entstand das Land Ägypten, das man das Land der von „Menschenhand geschaffenen Berge“ nannte. Ihr Wissen war so umfangreich, dass sie sich schnell in einer mächtigen Zivilisation organisieren konnten.

Die ersten vier Dynastien der Pharaonen waren weiß und blauäugig, später begannen sie, die aus der einheimischen Bevölkerung auserwählten Pharaonen auszubilden.

Das Datum der Gründung des Staates Ägypten liegt 12.000 bis 13.000 Jahre zurück. Auch die Route, auf der die Weißen Priester nach Ägypten kamen, ist heute bekannt: Belovodie (Rassenia) – Antlan (Atlantis) – Altes Ägypten.

Die Entstehung des Namens Tartarien

Wegen dieser primitiven Situation nach dem atlantischen Desaster lehrten die Götter Tarkh und Tara unsere Vorfahren, wie man Häuser baut, Land bewirtschaftet, schreibt und vieles mehr, was notwendig war, um nach der Katastrophe zu überleben und rechtzeitig die Zivilisation wieder aufzubauen. 

Deshalb sagten unsere Vorfahren bis vor kurzem zu Fremden: „Wir sind die Kinder von Tarkh und Tara …“. Sie sagten das, weil sie wirklich Kinder waren, die im Vergleich zu Tarkh und Tara in ihrer Entwicklung weit zurück lagen. 

Die Bewohner anderer Gebiete nannten unsere Vorfahren „Tarkhtar“ und später, wegen der schwierigen Aussprache, „Tartar“. Daher auch der Name des Landes – Tartarei 2 oder Tartarien, wie es sich heute im deutschsprachigen Diskurs eingebürgert hat.

Und wie aus der Bedeutung des Wortes hervorgeht, hat „Tartarei“ nichts mit den modernen Tataren zu tun (ohne das r), genauso wie das Mongolenreich nichts mit der modernen Mongolei zu tun hat. Das Mongolenreich, eigentlich das „Reich der Mogulen“, liegt an der Stelle des heutigen Nordindiens und Pakistans, während die moderne Mongolei im Norden des heutigen Chinas liegt, oder zwischen der Großen Tartarei und der Chinesischen Tartarei. 

Das Mogulenreich liegt nördlich von Indien
Das Mogulenreich liegt nördlich von Indien

Wenn wir uns die Karten des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts ansehen, werden wir mindestens neun oder zehn verschiedene Tartarien finden, was darauf hindeutet, dass sie bis vor kurzem Teile eines einzigen Ganzen waren, des vereinigten slawisch-arischen Reiches, das im Mittelalter in Westeuropa als Großtartarien bezeichnet wurde. 

„Jahrhunderte war das slawisch-arische Reich das größte Land der Welt und umfasste einen Teil Südosteuropas, Westsibirien, Ostsibirien, den Fernen Osten, einen großen Teil Nordamerikas und viele Inseln und Archipele…“

N.V. Levashov, The Silenced History of Russia

Vor rund 200 Jahren verschwand das Großreich Tartarien aus Büchern und Landkarten

Es heißt, das Reich von Tartarien war einmal auf der ganzen Welt bekannt und sehr einflussreich – doch irgendwann im 19. Jahrhundert ist etwas geschehen, über das Historiker offenbar nicht gerne sprechen – die Zivilisation Tartarien verschwand aus Büchern und Landkarten.

In Band drei der Encyclopedia Britannica aus dem Jahr 1771 steht auf Seite 887:

„TARTARY, ein riesiges Land im Norden Asiens, das im Norden und Westen von Sibirien begrenzt wird. Dies nennt man Great Tartary. Die Tartaren, die südlich von Moskau und Sibirien liegen, sind die Astachen, Circassia und Dagistan, die nordwestlich des Kaspischen Meeres liegen, die Calmuc Tartars, die zwischen Sibirien und dem Kaspischen Meer liegen; die Usbec Tartars und Moguls, die nördlich von Persien und Indien liegen; und schließlich die von Tibet, die nordwestlich von China liegen.“

Interessant ist, dass in der ersten Ausgabe der Enzyklopädie das russische Reich noch nicht erwähnt wird, sondern nur Tartaria als das größte Land der Welt, das zu der Zeit nahezu gesamt Eurasien vereinnahmte.

Tartarien, wie es im deutschen Lexikon steht

Tartarey, Lat. Tartaria, wird heutzutage das ganze große Gebiet genannt, welches ehemals unter dem Namen Skythien verstanden worden ist. Und wie man das Skythische Reich in zwei Hauptteile unterschieden hat, nämlich in das asiatische und europäische Skythien, so wird auch die Tartarey in die asiatische und europäische Tartarey eingeteilt.

Zedler Universal-Lexicon
Beginn der Einträge zum Stichwort Tartarey im Zedler, dem grossen vollständigen Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste, 1731 - 1754
Beginn der Einträge zum Stichwort Tartarey im Zedler, dem grossen vollständigen Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste, 1731 – 1754, S. 32

Der alte Name für Tartarien war also Skythien, sagt uns das Zedler-Universal-Lexikon, das über ca. 6 (!) Seiten alle Tartarey-Länder auflistet und ausführlich die Geografie, das Brauchtum, die Religion, die Städte u.v.m. beschreibt. Es gibt die alte Tartarey, die asiatische, die chinesische, die krimmische, die europäische, die freie, die grosse Tartarey …

Wir erfahren weiter

„In den alten Zeiten haben allein in der großen Tartarei drei Reiche gelegen, nämlich: 1. Das asiatische Sarmatien zwischen Don, Wolga, dem Kaukasus und der Nordsee, 2. Skythien, welches der nördliche Teil von Asien war und 3. Serica mit der Hauptstadt Sera.“

Wie du siehst, fängt die wahre Geschichte Tartariens gerade erst an, enthüllt zu werden. Es gibt noch viele Geheimnisse, die aufgedeckt werden müssen, und es ist wichtig, dass wir aufgeschlossen und neugierig auf unsere Vergangenheit blicken.

Das Wissen, das in den alten Texten enthalten ist, kann uns helfen, eine bessere Zukunft für die gesamte Menschheit zu schaffen. Im nächsten Teil dieser Serie schauen wir uns an, wie und warum Tartarien unterging.

Quellen

Absturz des Mondes Fatta – Гибель Луны Фатты (russ.)
Verbotenes Wissen: Warum verschwand vor rund 200 Jahren das Großreich Tartaria aus Büchern und Landkarten?
Heilige Dreifaltigkeit und heidnischer Triglav – Святая Троица и языческий Триглав (russ.)
Zedler Lexicon

Alle Beiträge zum Thema Tartarien

Wie die Zerstörung Tartariens zur Neuen Weltordnung führte

Wie die Zerstörung Tartariens zur Neuen Weltordnung führte

Tartarien war einst ein großes, blühendes Reich. Wie ist es zum Untergang Tartariens gekommen und warum wissen wir nichts darüber?
Großreich Tartarien – das größte Land der Erde

Großreich Tartarien – das größte Land der Erde

Im 18. Jh. war Tartarien mit 3.050.000 Quadratmeilen das größte Land der Erde. Im 19. Jh. verschwand es plötzlich von der Landkarte. Warum?
Ursprung der Menschheit: Auszug aus Daaria (Hyperborea) und die erste Sintflut

Ursprung der Menschheit: Auszug aus Daaria (Hyperborea) und die erste Sintflut

Die ersten Ankömmlinge mit unterschiedlichen Hautfarben, wie die ursprüngliche Heimat der Menschheit unterging, der älteste große Feiertag der Menschheit, Asse: Die ersten Menschen auf der Schöpfungsebene und die frühe Verbreitung von Wissen und Technologie sind einige der Themen, die in diesem Beitrag behandelt werden.

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und erfahren, wenn ein neuer Beitrag erscheint?

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an!

Ca. 1x pro Woche – abmelden jederzeit – kein Spam.

Fußnoten

  1. Der Rigveda ist der älteste Teil der vier indischen Veden[]
  2. Den Namen Tartarei findet man in alten Lexika des 18. Jahrhunderts[]

2 Kommentare

  1. Hallo Hannelore,
    was für ein spannender Artikel. Großreich Tartarien konnte ich nun nicht einordnen, aber das Wort Skythien habe ich mal gehört. Ich bin der Meinung mich daran zu erinnern, dass das eine Nation im Osten war, die sich gegen die römisch-katholische Kirche gestellt hatte. Und wie es kontinuierlich in der Geschichte war, sind diese Nationen und der damit verbundene Adel untergegangen.

    1. Hallo Frauke,
      danke für deinen Kommentar!

      Ja, Tartarien können die meisten nicht einordnen, weil das Wissen darüber unterdrückt wurde und wird.
      „Und wie es kontinuierlich in der Geschichte war, sind diese Nationen und der damit verbundene Adel untergegangen.“ -> untergegangen worden!

      Es kommen noch weitere Beiträge zu Tartarien, vor allem wie und warum dieses Reich zerstört wurde.

      Ich empfehle dir mal den Beitrag Neue Chronologie der Welt – die historische Wahrheit zu lesen, um ins Thema zu kommen.

Hinterlasse gerne einen Kommentar