astrotheologie

Astrotheologie, verblüffender Zusammenhang zwischen den 3 großen Religionen

Es ist klar, dass die Erde für uns Menschen eine besondere Bedeutung hat. Aber was ist mit den anderen Planeten? Die Antwort hierauf geben uns die Astrologie und Astrotheologie. Diese metaphysischen Wissenschaften erklären, welche Bedeutung die Sonne, der Merkur, die Venus usw. für uns Menschen haben.

Die Himmelskörper sind wie die Zeiger auf einem Zifferblatt, die sichtbar machen, wie sich die energetischen Konstellationen im Laufe der Zeit verändern.
Genauso wenig wie die Zeiger einer Uhr die Zeit verursachen, sondern nur die aktuelle Zeit anzeigen, so verursachen auch die Himmelskörper keine Schicksale, sondern zeigen nur, welche lebensenergetischen Qualitäten und Tendenzen zu bestimmten Zeitpunkten vorherrschen.

Was bedeutet das Wort Religion?

religare = binden

Das Wort Religion kommt aus dem Lateinischen religare. Und religare bedeutet: zurückbinden, zurückhalten oder festbinden.
Es bedeutet nicht, sich wieder zu verbinden, wie viele Menschen das Wort Religion übersetzen, sondern binden oder durch Bindung zurückhalten.

Und was ist es, das bindet? Was ist bindend?

Um das zu belegen, habe ich in einem lateinischen Wörterbuch das Wort religare nachgeschlagen, und dort heißt es: aus dem Weg ziehen, festbinden oder festmachen.
Religion ist also bindend. Aber was ist eine Bindung? Was ist verbindlich in der tatsächlichen magischen Praxis? In okkulten Kreisen, in einer Sektensprache? Was ist das, was mich bindet?

Bindung ist ein allgemeiner magischer Begriff, der eine Kategorie von Bannsprüchen beschreibt, die darauf abzielen, den Fortschritt einer gegnerischen Kraft oder eines Praktizierenden zu vereiteln oder aufzuhalten, aus dem Weg zu räumen.

Den Kern der Wahrheit finden

Stelle dir nun eine Zielscheibe vor. Im äußeren Ring befinden sich die religiösen Traditionen der Welt. Im Inneren und im innersten Kreis befinden sich die mystischen Traditionen. Aber dann gibt es den Kern der Wahrheit, das ist der schwarze Mittelpunkt.

Die Religionen sind dazu da, uns daran zu hindern, zu diesem Kern vorzudringen. Und genau das ist es, wie sie uns an sich binden und uns vor der Wahrheit zurückhalten wollen.

Diesen innersten Kern haben letztlich alle Religionen gemeinsam, aber es ist auch das, wovon der exoterische Aspekt der Religion versucht, dich fernzuhalten.

Religiöse Traditionen sind also exoterisch, was bedeutet, dass sie sich außerhalb, an der Peripherie der Zielscheibe befinden. Die esoterischen oder mystischen Traditionen gehen viel tiefer und näher an den Kern der Wahrheit heran. Sie sind vielleicht nicht direkt am Kern oder am Herzen der Wahrheit selbst, aber sie sind viel näher dran – sie hüten das Allerheiligste, die wahren Geheimnisse, das, was die Menschen wirklich mit der Wahrheit verbindet, was ihnen innewohnt.

Das wollen wir in diesem Beitrag erreichen, wir wollen ins Schwarze treffen!

Alle Religionen gehen auf die gleichen Wurzeln zurück

Was die meisten Menschen nicht sehen, wenn sie sich mit einer Religion befassen oder wenn sie Teil einer Religion sind, ist, dass alle Religionen einen gemeinsamen Nenner haben, sie basieren im Wesentlichen auf einer getarnten Astrotheologie.

Was bedeutet Astrotheologie?

Astrotheologie bedeutet, dass man die Planeten, die astronomischen Körper, die wir am Himmel sehen, personifiziert, sie zu „Göttern“ erklärt. Es ist also im Wesentlichen die Verehrung der „Götter“ am Himmel: der Planeten, der Sterne, der Sonne und des Mondes.
Es gibt drei große Gruppen in der Astrotheologie: 1. die kleineren Lichter des Himmels, die Sterne und Planeten, die wir nachts sehen. Dann 2. die Sonne und 3. der Mond.

Es gibt also drei große Gruppierungen oder nennen wir sie Sekten der Astrotheologie:

  • die Anbeter der Sonne,
  • die Anbeter des Mondes und
  • die Anbeter der Sterne und Planeten.

Das Christentum beispielsweise ist im Wesentlichen eine alte Religion der Sonnenanbetung. Es gibt viele verschiedene kulturelle Mythen und religiöse Ideologien, die man zur Erörterung der Sonne hätte heranziehen können, aber nehmen wir die ägyptische Kultur, weil sie wahrscheinlich das deutlichste Beispiel ist.

Altägyptische Astrotheologie

Einer der Götter des alten Ägyptens ist Horus. (Lies auch über den faszinierenden Mythos vom Horusauge und seine Verbindung mit der Zirbeldrüse.) Horus war in der ägyptischen Kosmologie als der goldene Falke bekannt. Er war der Sonnengott, die Sonnenscheibe, die im Osten aufgeht, dann in seinem Sonnenbogen über den Himmel fliegt, einen Bogen über das Firmament zieht, bis er bei Sonnenuntergang den Westen erreicht.

Goldener Horus
Goldener Horus

Horus ist ein goldener Vogel, golden wie die Sonne. Das Wort Horizont bedeutet die „Zone des Horus“. Horus-Zone – der Hori-zon-t.

Horus hat drei wichtige Familienmitglieder, deren Rolle für die Geschichte von Bedeutung ist. Er hat eine Mutter, einen Vater und einen Bruder.

Seine Mutter ist Isis ist die Göttin des Nachthimmels in der ägyptischen Kosmologie. Sie wird oft auch als die Mondgöttin bezeichnet.

Nachts, wenn die Sonne nicht aufgeht, ist der Mond die Königin des Himmels. Diese dunkle weibliche Mondgöttin gebiert jeden Tag die aufgehende Sonne, sie gebiert den Sohn Gottes.

Horus ist der Sohn des Osiris, er ist der Sohn des Schöpfergottes.

Horus, Osiris und Set
Horus, Osiris und Set, Symbol des Gewissens

Auf der Abbildung rechts siehst du Osiris in der Mitte zwischen den Brüdern Horus und Set. Horus berührt Osiris an seiner rechten Schläfe. Sein dunkler Bruder Set berührt Osiris auf diesem Bild an seiner linken Schläfe. Dies symbolisiert das ägyptische Konzept des Gewissens.

Es basiert auf der Vorstellung, dass Horus den rechten Verstand darstellt, er ist die Verbindung zur rechten Gehirnhälfte, er berührt Osiris auf seiner rechten Seite der Gehirnhälfte. Er steht für moralisches Handeln.

Horus ist das männliche Prinzip, das aus dem weiblichen Prinzip (Isis) hervorgeht. Isis ist die Göttin der Gefühlskraft, die weibliche Göttin, der Heilige Geist, unsere Emotionen. Und unsere Emotionen sind es, die das richtige moralische Handeln in Analogie zu Horus hervorbringen.

Auf der linken Seite steht der Gott der Dunkelheit, der im ägyptischen Pantheon der Götter als Set bekannt ist.

In der ägyptischen Kosmologie ist Set derjenige, der nachts auftritt, wenn die Sonne untergeht. Daher kommt auch das englische Wort sunset für Sonnenuntergang. Set besiegt das Licht (Horus) und die Dunkelheit gewinnt.

Wenn man Set anbetet, dann ist man jemand, der sich in Unwissenheit befindet. Dies ist der dunkle Gott, er wird mit Dunkelheit, Unwissenheit und der Verdrängung des Lichts assoziiert.

Und schau, er berührt die linke Gehirnhälfte von Osiris, was dir vermittelt, dass seine Handlungen nicht moralisch richtig sind, er ist nicht im Licht, sondern in der Dunkelheit.

Und Horus war bekannt als ein Gott der Aufrichtigkeit, der Rechtschaffenheit, der Retter der Welt, der Gott des Lichts, der Sonnenscheibe. Und Set ist der Gott der Dunkelheit, der das Licht besiegt.
Du siehst hier also die Dreifaltigkeit.

Engel, Teufel auf den Schultern

Das ist wie das Konzept des Teufels auf der linken Schulter und des Engels auf der rechten Schulter, das Gewissen, von dem der eine dir ins Ohr flüstert, dass du das Falsche tun sollst, der andere dir ins Ohr flüstert, dass du das Richtige „Rechte“ tun sollst. Oder die Geschichte von den zwei Wölfen.

Du siehst, die alten Lehren haben sich bis in unsere Zeit gehalten, auch wenn wir nicht wissen, woher sie kommen oder was sie bedeuten. Das liegt daran, dass sie Naturgesetze sind, die ewige Gültigkeit besitzen.

Horus, Osiris und Isis
Horus, Osiris und Isis

Osiris repräsentiert unsere Gedanken, Isis unsere Gefühle und Horus und Set stehen für unsere Handlungen. Der eine ist ein Gott der moralischen Aufrichtigkeit und der andere ein Gott der Dunkelheit und der Unwissenheit.

Hier sehen wir eine weitere Statue aus dem alten Ägypten von Osiris – die mittlere Säule – unsere Gedanken, dann haben wir Horus – das männliche Prinzip der Aktion auf der rechten Seite von Osiris und links von Osiris steht Isis, die weibliche Mondgöttin der Emotion, auf Osiris‘ Gefühlsseite.

Eine schöne moralisch-symbolische Analogie, wenn wir sie als Ausdruck des Bewusstseins und nicht als physische Götter im Himmel verstehen.

Auch an dieser Stelle finden wir wieder das Yang-Prinzip (Horus), das Yin-Prinzip (Isis) und die Mischung zwischen beiden, das Zusammentreffen des Männlichen und des Weiblichen, bei dem Gedanken, Emotionen und Handlungen zu einer Einheit verschmelzen.

Die Jungfrau mit dem Kind

Horus als Kind mit Isis, links, Maria mit dem Kind Jesus, rechts.
Horus als Kind mit Isis, links, Maria mit dem Kind Jesus, rechts.

Hier sehen wir auf der linken Seite Horus als Kind mit seiner Mutter Isis und auf der rechten Seite das vergleichbare Bild von Maria, der Madonna mit dem Kind Jesus.

Nun gibt es eine Reihe von Gründen, warum sie jungfräuliche Göttinnen sind, die ein männliches Kind gebären, das nicht aus einer sexuellen Vereinigung mit einem Mann hervorgeht.

Der Grund dafür ist, dass Isis das intuitive Gehirn repräsentiert, sie repräsentiert das Mittelhirn, aus dem Gewissen und Intuition kommen.

Wenn man das Reptiliengehirn bezwingt und mit dem rechten/richtigen Gehirn des Gewissens und der Intuition in Kontakt kommt, hat man den Vater, den kontrollierenden Teil des Gehirns, den ältesten Teil des Gehirns, das Reptiliengehirn, überwunden, und das repräsentiert eine jungfräuliche Geburt.

Das weibliche limbische Gehirn gebiert den Neokortex, den stammesgeschichtlich jüngsten Teil der Großhirnrinde, symbolisch das göttliche männliche Kind des richtigen moralischen Handelns, in die Welt.

Wir werden sehen, wie selbst dieses Konzept von astrotheologischen Vorstellungen durchzogen ist, und das ist auch der Punkt, an dem die Sonne im Tierkreis jungfräulich geboren wird, worauf wir noch eingehen werden.

Schau dir diese Bilder von Maria an, die als Himmelskönigin mit Krone dargestellt wird. Sie ist die Mondgöttin. Sie trägt den dunklen Mantel mit den darin eingebetteten Sternen, den Mantel des Nachthimmels.

In den Beispielen links siehst du tatsächlich die Mondsichel zu ihren Füßen, und in jedem Beispiel gebiert sie das Kind des Lichts, der Erleuchtung, symbolisiert durch die Strahlen, das moralische Sonnenprinzip des richtigen reinen Handelns.

Im rechten Bild das heilige Herz Jesu, das in den Flammen der Sonne geboren wird. Links hält die Jungfrau wie meist üblich das Kind auf dem Arm und in der Mitte kommt es unter dem Gewand Marias hervor.

Auf vielen Darstellungen liegt Jesus auf goldenem Stroh, das die Strahlen der Sonne ausdrückt.

In jedem Beispiel sehen wir also die Königin des Himmels, den Nachthimmel, die Mondgöttin, die das Kind des moralischen Handelns, die Sonne, zur Welt bringt.

Um zu verstehen, wie die Geschichte des Christentums zustande gekommen ist, muss man wissen, dass es unter dem astrotheologischen Deckmantel des Christentums eine echte Glaubenslehre gibt, die aber in eine Verpackung eingewickelt ist, um sie dann als Bindung zu verkaufen. Und genau darauf kommt es an.

Grundprinzip der Astrotheologie: rechtes Handeln nach dem Gewissen

Es geht ursprünglich um die Botschaft an uns, wie richtiges moralisches Handeln in die Welt hineingeboren wird, durch eine symbolische Jungfrauengeburt: Der Reptilien-Komplex wird besiegt, das limbische, intuitive Gehirn, das unsere Emotionen steuert, übernimmt, und wir fühlen diese Emotionen. Und das hilft, den richtig ausbalancierten Neocortex, den Retter der Welt, in die Welt zu bringen, indem wir richtig handeln.

Um diese Geschichte als astrotheologische Metapher zu verstehen, müssen wir zwei grundlegende Konzepte der Astronomie verstehen, die nicht allzu kompliziert sind.

Das eine ist die Entstehung der Jahreszeiten und das andere ist die Präzession der Tagundnachtgleichen. Ich fange mit dem Ersten an: Wie entstehen unsere Jahreszeiten?

Unsere Jahreszeiten entstehen einfach durch die Neigung der Erde in Bezug auf die Ebene, in der sie unsere Sonne umkreist. Das ist alles.

Entstehung der Jahreszeiten
Entstehung der Jahreszeiten

Schauen wir uns das also an. Ich beginne unten mit der Herbst-Tagundnachtgleiche (September). Die Sonne scheint direkt auf den Äquator der Erde. Wenn du zum Äquator gehst und an diesem Tag gerade nach oben schaust, ist die Sonne genau über dem Äquator, sie ist nicht auf der nördlichen Hemisphäre und nicht auf der südlichen Hemisphäre.

Wenn die Erde später im Jahr ihre Reise um die Sonne macht, kommt sie bei der Wintersonnenwende an (Dezember). Wie man sieht, verändert sich die Achse der Erde nicht, während sie diese Ebene ihrer Umlaufbahn durchläuft. Hier bildet sie einen anderen Winkel mit der Sonne (gestrichelte Linie) und die Sonne trifft die Erde auf der südlichen Hemisphäre. Zu diesem Zeitpunkt, der Wintersonnenwende, befindet sich die Sonne in einem Winkel von 23,5 Grad nach Süden.

Zum nächsten Zeitpunkt des Jahres, der Frühlingstagundnachtgleiche (März), hat sich die Sonne von ihrer südlichen Position entfernt und ist zum Äquator zurückgekehrt. Die Erde befindet sich also wieder auf einer Null-Grad-Marke in Bezug auf die Sonne.

Dann gehen wir auf die Sommersonnenwende zu (Juni), den Beginn des Sommers. Wir sehen, dass sie jetzt auf der nördlichen Hemisphäre in einem Winkel von 23,5 Grad Nord auf die Erde trifft. Die nördliche Hemisphäre wird also in dieser Jahreszeit von der Sonne beschienen, und deshalb ist es für uns der Beginn des Sommers. So entstehen die Jahreszeiten, nämlich durch die Neigung der Erde in Bezug auf ihre Bahnebene um die Sonne.

Und dieser Prozess wiederholt sich im Laufe der Jahreszeiten wie eine Sinuskurve, es geht auf und ab, auf und ab wie eine Pendelbewegung.

Das nächste Konzept, das man in der Astronomie verstehen muss, ist die Präzession der Tagundnachtgleichen.

Was versteht man unter Präzession der Erde?

Als Zyklus der Präzession, auch Großes Jahr, Platonisches Jahr oder Weltjahr, wird die Präzessionsperiode der Erdachse von etwa 25.700 bis 25.800 Jahren bezeichnet.

In diesem Zeitraum kreiselt die Erdachse, die schräg zur Ebene der Sonnenekliptik steht, einmal um die Achse durch den Erdmittelpunkt, die senkrecht auf der Ekliptik steht.

Dadurch wandert der Frühlingspunkt (Tagundnachtgleiche im Frühling) einmal durch alle Tierkreiszeichen. (Siehe die Abb. unten mit der schematischen Darstellung.)

Schematische Darstellung der Präzession. Die kurzen Pfeile am Äquator zeigen die Rotation der Erde um ihre Achse (1 Zyklus = 1 Tag), der lange kreisförmige Pfeil an der Achse zeigt die Präzession (1 Zyklus ≈ 25.750 Jahre).
Schematische Darstellung der Präzession. Die kurzen Pfeile am Äquator zeigen die Rotation der Erde um ihre Achse (1 Zyklus = 1 Tag), der lange kreisförmige Pfeil an der Achse zeigt die Präzession (1 Zyklus ≈ 25.750 Jahre).

Die Sternbilder, aus denen der Tierkreis besteht, befinden sich auf der so genannten Sonnenekliptik.

Tierkreis - Astrotheologie
Tierkreis

Auf der Abb. links ist der Tierkreis dargestellt, der alle Sternbilder enthält, die die Sonne im Laufe des Jahres durchläuft.

Die Menschen der Antike nutzten dieses Rad, um die Jahreszeiten zu bestimmen. Sie legten ein Kreuz über das Tierkreisrad und betrachteten es so, dass immer je drei Sternbilder die Frühlingszeit, die Sommerzeit, die Herbstzeit und die Winterzeit darstellen.

Die Alten platzierten dann die Sonne auf dem Kreuz des Tierkreises und erzählten ihre Geschichte von ihrer Reise durch die Sternbilder im Laufe eines Jahres.

Symbole Tierkreiszeichen
Symbole der Tierkreiszeichen

Wir beginnen unser Tierkreisjahr im Widder zur Frühlingstagundnachtgleiche (im Osten). Die Sonne steht hier auf 0 Grad, sie befindet sich am Äquator und beginnt ihre Reise nach Norden in die nördliche Hemisphäre.

Sechs Monate lang befindet sich die Sonne in der nördlichen Hemisphäre (unterer Halbkreis auf der Abbildung), sechs Monate lang in der südlichen Hemisphäre (oberer Halbkreis).

Links auf der Abb. ist der Nullpunkt und die Sonne beginnt zu steigen. Wenn sie nun den Stier erreicht, den Mittelpunkt des Frühlings, ist die Sonne zu einem stürmischen Stier geworden. Sie gewinnt an Stärke, weil sie in der nördlichen Hemisphäre aufsteigt.

Wenn sie den untersten Punkt auf der Abb. erreicht – das ist die Sommersonnenwende – ist die Sonne im Verhältnis zu ihrem Winkel zur geografischen Breite der Erde so hoch gestiegen, wie sie nur kann.

Sie befindet sich also an ihrem höchsten Punkt auf der nördlichen Hemisphäre bei 23,5 Grad nördlicher Breite der Erde. Dies ist als Wendekreis des Krebses bekannt, weil die Sonne zu diesem Zeitpunkt des Jahres in das Sternbild des Krebses eintritt.

Die Sonne wandert jetzt in die Sommerzeit und befindet sich im Zeichen des Löwen. Dies ist die Jahreszeit, in der die Sonne auf der Nordhalbkugel am heißesten ist. Sie hat sich in einen brüllenden Löwen mit einer großen Mähne verwandelt – die intensiven Sonnenstrahlen der Sonne, der wilde Löwe.
Und dann bewegt sich die Sonne in die Jungfrau, und danach in das Haus der Herbst-Tagundnachtgleiche und ist wieder bei 0 Grad.

Die Sonne macht sich auf den Weg zu einer weiteren Sonnenwende, zu ihrem tiefsten Punkt der Kraft. Das ist die Jahreszeit des Herbstes.

An dieser Stelle wird die Geschichte des Christentums in die astro-theologische Erklärung der Sonne am Kreuz des Tierkreises einbezogen. Und zwar deshalb, weil sich die Sonne zu dieser Jahreszeit in der Jungfrau befindet und sich auf ihre Reise in die südliche Hemisphäre zur Waage vorbereitet.

Kreuz des Südens

Während sich die Sonne in der Jungfrau befindet, gibt es im Tierkreiszeichen der Jungfrau, wenn sie zu Beginn des Tages aufgeht, ein Sternbild unterhalb der Jungfrau, das als Kreuz des Südens bekannt ist und das nur von der südlichen Hemisphäre aus sichtbar ist.

Zu dieser Zeit, so sagten die Alten, „steht die Sonne auf dem Kreuz“, weil sie sich im Sternbild Jungfrau befindet und diese oben auf dem Sternbild des Kreuzes am Nachthimmel zu sehen ist. Man braucht sich nur eine Himmelskarte anzuschauen, die Jungfrau zu lokalisieren, um dann weiter unten auf der südlichen Hemisphäre das Kreuz des Südens zu finden.

Und das war die Zeit, in der die Sonne sich darauf vorbereitete, zu sterben, ihren Tiefpunkt zu erreichen – die Wintersonnenwende. In dieser Jahreszeit durchläuft die Sonne das Tierkreiszeichen Skorpion und wird vom Gift des Skorpions gestochen, so dass sie sich nun wirklich in einem rapiden Niedergang befindet.

Die Sonne, Horus, Jesus am Kreuz.
Die Sonne, Horus, Jesus auf dem Kreuz.

Und dann erreicht die Sonne die Wintersonnenwende und befindet sich auf 23,5 Grad südlicher Breite der Erde. Sie befindet sich im Wendekreis des Steinbocks, weil sie sich anschickt, in das Haus des Steinbocks einzutreten.

Am Zeitpunkt der Wintersonnenwende wussten die Alten, dass die Sonne so weit südlich wie möglich sinkt. Sie zieht ihren niedrigsten Bogen über den südlichen Himmel und das ist der kürzeste Tag des Jahres.

Was das Licht angeht, ist dies der Tag, an dem die Dunkelheit am längsten andauert. Es ist also der Tag, an dem die Kraft der Sonne am schwächsten ist und sie auf dem Kreuz des Tierkreises stirbt.

Dabei hat die Sonne drei Tierkreishäuser durchquert, um diesen Punkt zu erreichen.

Dies ist eine symbolische Entsprechung zu der Geschichte, dass Jesus drei Stunden lang am Kreuz hing. Drei Horus-Stunden, bevor er am Kreuz starb. In diesem Fall werden die drei Tierkreiskonstellationen von der Herbsttagundnachtgleiche bis zur Wintersonnenwende symbolisch als Stunden gesehen.

Zur Wintersonnenwende hat die Sonne ihren tiefsten Punkt auf der südlichen Hemisphäre erreicht, und an diesem Punkt konnten die Alten mit dem Auge etwa drei Tage lang keine sichtbare Bewegung der Sonne feststellen.

Die Wintersonnenwende findet am 21. oder 22. Dezember statt. Drei Tage lang scheint die Sonne unbeweglich zu sein, und ihr Bogen bleibt bei ihrem Auf- und Untergang an der gleichen Position am Himmel stehen.

Erst drei Tage später beginnt die Sonne ihre Wanderung nach Norden, bis dies mit bloßem Auge sichtbar wird. Die Alten sahen also, dass die Sonne am dritten Tag nach der Wintersonnenwende weiter nördlich aufsteigt und ihr Bogen etwas größer wird, und dieser Tag ist der 24. bzw. 25. Dezember, das Geburtsdatum der Sonne, denn das ist der Tag, an dem man visuell sehen kann, dass die Sonne von ihrem Todesort in der südlichen Hemisphäre geboren wird und beginnt, wieder aufzusteigen oder den Zyklus von Auf- und Untergang im Jahreslauf erneut zu beginnen.

Das ist der Tag, an dem die Sonne, der Sohn Gottes, von der Jungfrau geboren wird.

Was heißt das für den Menschen? Die Geburt des Bewusstseins, die Geburt des Neokortex aus dem Säugetiergehirn. Aber in der Astrotheologie bedeutet es, dass die Sonne aus der Jungfrau geboren wird.

Wenn man sich anschaut, wo die Jungfrau sich befindet, und man die Häuser in der Präzession, der Tagundnachtgleiche, rückwärts mit dem Uhrzeigersinn durch die Tierkreiszeichen zählt, erhält man neun Monate, und das ist die menschliche Schwangerschaftszeit.

Wenn die Sonne in der Jungfrau empfangen wird, bewegt sie sich neun Monate lang, bis sie zum Zeitpunkt der Wintersonnenwende geboren wird. In diesem Fall werden die Tierkreishäuser also symbolisch als Monate gesehen.

Sphinx
Sphinx

Hier haben wir ein steinernes Sternzeichen, das ist die Jungfrau und der Löwe, die Sphinx. Die Sphinx ist nach Osten zur aufgehenden Sonne ausgerichtet und verweist auf die Geburt der Sonne durch die Jungfrau und den Weg der Sonne durch die Tierkreishäuser, bis sie am Ende des alten Tierkreises im Löwen landet.

Die Sphinx ist einfach ein Sternzeichen in Stein. Zur Wintersonnenwende beginnt die Sonne dann wieder ihre Wanderung nach Norden, sie geht durch den Wassermann, den Wasserbringer, denn der Winterfrost beginnt zu tauen, während wir uns wieder der Frühjahrstagundnachtgleiche nähern.

Und dann kehrt die Sonne zur Frühjahrstagundnachtgleiche zurück, zum Nullpunkt, dem Äquator. Sie lag also in ihrem Grab in der südlichen Hemisphäre, und nach dem Durchlauf von drei Tagen (drei Sternzeichen) kehrt sie zum Nullpunkt zurück, um in der nördlichen Hemisphäre wieder aufzuerstehen.

Sonne im Osten – Ostersonntag

Dieser Tag ist der Ostersonntag. Denke an den Tag – Osten, Stern, Sonne, Tag – alles Begriffe, die mit Licht verbunden sind. Und die Sonne ist ein Stern, der am Tag im Osten aufgeht.

Der Ostersonntag wird immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche gefeiert und findet jedes Jahr an einem anderen Datum statt. Er fällt deshalb auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond, weil die Mondgöttin wieder voll werden muss, um die Sonne nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche aus dem Grab der südlichen Hemisphäre zu tragen.

Und das ist die Geschichte vom Sonnenheiland, der 12 Helfer hat, die zwölf Sternbilder des Tierkreises, der das Licht der Welt ist, der Weg, die Wahrheit und das Leben, der Wunder vollbringt, nach drei Tagen von den Toten aufersteht, eine jungfräuliche Mutter hat und der Sohn Gottes ist. Jeder einzelne dieser Aspekte dieser Erlösergeschichte wird im Laufe der Zeit immer wieder erzählt.

Es gibt über 40 Darstellungen dieses Sonnengottes. Jeder der Namen, die unten aufgeführt sind, ist einer der Namen dieser uralten Sonnenretterfigur,

  • die aus dem Osten kommt
  • wundersame Kräfte hat
  • die Welt durch das Licht erlöst
  • zwölf Helfer (Apostel) hat
  • der Sohn Gottes ist
  • eine jungfräuliche Geburt hat
  • Wunder vollbringt
  • usw.

Jeder dieser Namen steht für denselben Erlösermythos, der neu erzählt wird, und jeder dieser Namen ist älter als das Christentum, älter als das erste Jahrhundert der gemeinsamen Zeitrechnung, oft um Tausende von Jahren. Einige dieser Namen gehen der Zeit, in der Jesus gelebt haben soll, um zweitausend oder sogar fast dreitausend Jahre voraus.

  • Adad
  • Adonis
  • Alcides
  • Amon-Ra
  • Attis
  • Baal
  • Bali
  • Beddru
  • Bremrillah
  • Budha Sakia
  • Cadmus
  • Crite
  • Deva Tat
  • Eros
  • Feta
  • Fohi
  • Gentaut
  • Hesus
  • Hil
  • Horus
  • Icshy
  • Indra
  • Ixion
  • Jao
  • Krisna
  • Mikado
  • Mithra
  • Odin
  • Osiris
  • Prometheus
  • Quexalcote
  • Sali
  • Taut
  • Thammuz
  • Thor
  • Tien
  • Wittoba
  • Xamolxis
  • Zhule

Damit soll aber nicht das Verständnis, die zugrunde liegende moralische Lehre des Christentums negiert werden. Es gibt einen Kern der Wahrheit. Es gibt eine religiöse Bewegung, die vielleicht ein erleuchteter Yogi, der im 1. Jahrhundert im Lande Galiläa wandelte, in die Welt zu tragen versuchte und wirklich dazu beitrug, die Geister seiner Zeit zu wecken. Ich will das nicht in Frage stellen, es mag ein Lehrer oder eine Gruppe von Lehrern gewesen sein.

Ich denke jedoch, dass die Idee vereinnahmt und in diese Geschichte des alten heidnischen Sonnenheilermythos verwandelt wurde, um die wahre Botschaft zu verbergen, die wahre Botschaft, was die Jungfrauengeburt ist, was der Retter der Welt ist und was die Ideenlehre ist, die vielleicht ein erleuchteter Visionär der damaligen Zeit den Menschen beizubringen versuchte und dazu beitrug, sie zu erleuchten.

Und deshalb mussten die damaligen Machthaber diese Wissenserweiterung unterbinden, und sie taten es, indem sie sie nahmen und pervertierten und sie in den Sonnenkult, den Kult der „unbesiegbaren Sonne“ – sol invictus – verwandelten.

Das ist der Grund, warum die Geschichte des Christentums den Massen so präsentiert wird, wie wir es heute sehen.

Ich denke nicht, dass dies die wahren moralischen Lehren, die man aus dem Christentum ziehen kann, verneint. Aber was uns als Christentum und organisierte Religion vorgesetzt wird, ist sicherlich nicht die Religion des Christusbewusstseins.
Also die höheren Ebenen des Bewusstseins, wenn man sich mit der wahren Botschaft Christi befasst, mit den wahren Lehren, die in seinen Worten verkörpert sind. Ich glaube nicht, dass es das ist, was das moderne Christentum den Menschen wirklich lehrt.

Siehe dazu auch den Beitrag über die Bibel: Das wahre Wort Gottes oder Mischwerk der Priesterkaste?

Leonardo da Vinci hat verstanden, was das Christentum ausmacht, und er hat dies auf brillante Weise in seinem Gemälde des letzten Abendmahls verschlüsselt. Wenn wir uns die Symbolik ansehen, die in diesem Gemälde codiert ist, sehen wir, dass es eine dunkle und eine helle Hälfte des Raumes gibt.
Auch hier geht es also um das Konzept von Licht und Dunkelheit. Man kann dies als den weiblichen und den männlichen Aspekt betrachten. Yin-Energie und Yang-Energie.

Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci - Astrotheologie
Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci

Jesus ist die perfekte Mischung aus beiden, er ist die Mitte, er ist sozusagen die chemische Hochzeit, er ist der Retter, das Licht der Welt des höheren Bewusstseins. Du siehst, dass er in dem Bereich sitzt, wo das Licht in den Raum fällt, denn er ist die Sonne, er ist umgeben von seinen 12 Helfern oder seinen 12 Aposteln – den Tierkreiskonstellationen.

Wir sehen, dass sie in Dreiergruppen unterteilt sind, wobei jede Gruppe eine der Jahreszeiten repräsentiert. Links, im dunklen Teil des Jahres, haben wir Winter und Herbst, und dann rechts, wenn wir uns dem hellen Teil des Jahres nähern, den Sommer und den Frühling.

Und Jesus entspricht der Tagundnachtgleiche, er ist das perfekte Gleichgewicht zwischen den beiden Seiten.
Er ist der Stern oder die Sonne Gottes an der Pforte, dem Sternentor. Man sieht, es herrscht Chaos im Raum, sie sind nicht miteinander im Einklang, sie streiten sich, es gibt einen Konflikt, aber Jesus hat einen friedlichen Gesichtsausdruck, denn er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Es ist die Verschmelzung des Männlichen und des Weiblichen, um den präfrontalen Kortex zu erwecken, und das ist der Weg aus der Welt des Konflikts, der Verwirrung, und es ist der Weg zum Licht, die Verbindung mit dem Leben in der oberen Welt.

Da Vinci hat dies alles auf brillante Weise in das Letzte Abendmahl integriert, und ich glaube, er hatte ein wirklich gutes Gespür dafür, was die wahre Botschaft des Christentums im Gegensatz zu dem ist, was uns in der staatlichen Theologie verkauft wird.

Sonne, Merkur, Venus, Mond, Mars, Jupiter und Saturn - Astrotheologie
Sonne, Merkur, Venus, Mond, Mars, Jupiter und Saturn

Hier sehen wir also die sieben Planeten oder Götter, wenn man so will, die für die Erde mit dem bloßen Auge sichtbar sind. Das sind die Sonne, Merkur, Venus, der Mond, Mars, Jupiter und Saturn. Das waren die sieben Götter der Alten Welt. Über Saturn hinaus kann man nur mit Hilfe eines Teleskops sehen.
Wir erkennen, dass jeder Tag der Woche einem dieser sieben Götter zugeordnet ist.

Wir haben die Wochentage in englischer, französischer und deutscher Sprache und dann den Planeten, mit dem sie verbunden sind.

EnglischFranzösischDeutschPlanet
MondayLundiMontagMond
TuesdayMardiDienstagMars
WednesdayMercrediMittwochMerkur
ThursdayJeudiDonnerstagJupiter
FridayVendrediFreitagVenus
SaturdaySamediSamstagSaturn
SundayDimancheSonntagSonne

Montag ist der Tag des Mondes. Interessanterweise fand der 11.9.2001 an einem Dienstag statt, an dem Mars, der römische Gott des Krieges, angerufen wurde. Mittwoch ist Mercredi auf Französisch – der Tag des Merkur. Donnerstag ist Thors Tag, in der nordischen Ideenlehre war Thor/Donar der Jupiter. Der Freitag ist auf Französisch Vendredi – der Tag der Venus. Samstag und Sonntag sind selbsterklärend.

Die jüdische Religion basiert auf dem Saturn, sie ist astro-theologisch gesehen die Religion der Sterne und Planeten, und deshalb ist der Tag der Anbetung der Samstag für den Saturn. Und dann ist natürlich der Sonntag, der Tag der Sonne. Das Christentum feiert am Sonntag seinen Sonnenkult.

Uhr

Unsere gesamte Vorstellung von Zeit ist ebenfalls mit den Konzepten der Astrotheologie verknüpft.

Wir haben die drei astrotheologischen Sekten – die Sonne, den Mond, die Planeten und Sterne – und wir betrachten unsere Uhr als symbolischen Tierkreis, sie hat die zwölf Häuser, sie hat drei Zeiger. Jeder der drei Zeiger einer analogen Uhr wurde einer der Sekten der Astrotheologie zugeordnet – dem Sonnen-, dem Mond- und dem Planetenzeiger.

Zur Sonne gehört der Stundenzeiger – der wichtigste Zeiger, weil es der Zeiger von Horus (Stunde = engl. hour, lat. hora), dem Sonnengott ist.

Der Minutenzeiger ist nach Min benannt, einem alten Namen für den Mond. Min war der Mond in Phönizien.

Und der Sekundenzeiger ist der schnellste Zeiger, der sich öfter als alle anderen Zeiger um die Uhr bewegt, weil er dem Merkur gewidmet ist, der seine Bahn um die Sonne schneller als jedes andere Objekt im Sonnensystem zieht.

Dies führt uns zum letzten Konzept der Astrotheologie, dem zufolge wir letztlich den Zusammenbruch des Bewusstseins auf der Erde erleben und die Erde als ein globales Gehirn sehen.

Wie durch die Astrotheologie das Weltgeschehen erklärbar ist

Das ist ein bedeutungsvolles Konzept, das man verstehen muss, und es wird den Menschen helfen zu erkennen, warum die Ereignisse, die sich in den Regionen der Welt abspielen, so geschehen, wie sie es tun und an den Orten, an denen sie es tun.

Betrachten wir die Erde und stellen wir uns vor, dass die Erde ein lebendes Gehirn ist. Sie ist tatsächlich ein Bewusstsein, ein Gehirn.

Sie hat zwei Hemisphären, eine westliche und eine östliche Hemisphäre, so dass wir dies symbolisch mit dem Konzept des zweiseitig symmetrischen Gehirns in Verbindung bringen können.

Die Erde ist ein Bewusstsein

Wir legen die Struktur des Gehirns auf die Erdkarte, so dass wir eine linke und eine rechte Hemisphäre des Gehirns haben. Stell dir vor, dass du auf den Hinterkopf schaust.

Wenn du verstehst, wie religiöse Ideenlehren auf der Erde strukturiert sind, beginnt dies eine ganze Menge Sinn zu machen, denn wir haben drei grundlegende astro-theologische Sekten, die jeweils mit einer großen Weltreligion in Beziehung stehen.

Die Sonnensekte der Astrotheologie ist nach dem Gott Horus benannt, und Horus wird in anderen ägyptischen kosmologischen Studien mit dem Namen Amon-Ra bezeichnet.

Amon-Ra ist der Name, der angerufen wird, wenn Christen ein Gebet sprechen. Sie sagen dann das Wort Amen, nachdem das Gebet gesprochen wurde, um den Sonnengott Amon-Ra anzurufen.
Er verkörperte die Sonne in ihrem Zenit, an ihrem höchsten Punkt am Himmel.

Am aufsteigenden Horizont wird er Horus, der goldene Falke, genannt, am untergehenden Horizont ist er Set, aber am Zenit, seinem höchsten Punkt im Himmelsbogen, war er als Amon-Ra bekannt, und oft wurde dies zu Ra oder Ray verkürzt, woher wir das engl. Wort ray für Sonnenstrahl haben.

Es ist ein anderer Name für den Sonnengott Horus. Wir haben gesehen, dass dies die männliche Religion des Christentums ist und ihr Symbol ist die Sonne auf dem Kreuz auf der westlichen linkshemisphärische männlichen Seite.

Die 3 großen Religionen
Christentum, Judentum, Islam

Das Symbol der Sonne ist das nach oben zeigende Dreieck, das die Yang-Energie, die männliche Energie, repräsentiert.

Der Mondkult oder die Sekte der Astrotheologie ist nach der Mondgöttin Isis benannt.

Die Mondreligion ist die vorherrschende Religion der östlichen Hemisphäre und es ist der Islam mit dem Hauptsymbol der Mondsichel.

Und so wie das Christentum die vorherrschende Religion der westlichen linken Gehirnhälfte der Erde ist, der linken Hemisphäre, einem männlichen Prinzip, ist die Religion des Islam das weibliche Prinzip der Hingabe.

Das Wort Islam bedeutet Hingabe an Gott, denn es ist die vorherrschende Religion der rechten Hemisphäre, die passiv und hingebungsvoll ist.

Isis korreliert mit der rechten Hemisphäre der Erde und der rechten Gehirnhälfte des menschlichen Gehirns und auf dem Mond steht das umgekehrte Dreieck, bekannt als Kelch oder Heiliger Gral.

Nun gibt es noch eine andere Weltreligion, die auf der Sekte der Sterne und Planeten basiert.

Der Schöpfergott Osiris wird als der Gott aller Sterne angesehen, denn er ist der Gott aller Sonnen, er hat den Himmel erschaffen und in Phönizien-Kanaan war er der Herrscher des Planeten Saturn.

Saturn ist der am weitesten von der Sonne entfernte Planet, den man noch mit bloßem Auge sehen kann.
Er ist der Herr der Planeten, die um die Sonne kreisen, denn seine Umlaufbahn umfasst alle anderen Planeten.

In den alten semitischen Religionen war dieser Gott als El bekannt. Das Wort El bedeutet Gott. Das Judentum ist dieser Aspekt der Astrotheologie.
Sein Symbol ist der Stern, denn es ist die Religion der Sterne und der Planeten, der kleinen Lichter am Himmel.

Der Name Gottes im Judentum ist Elohim, und er steht im Plural. Der Grund für den Plural liegt darin, dass es nicht nur einen Gott gibt, sondern viele Götter. Elohim bedeutet die Sterne und Planeten.

Das ist das große Rätsel, warum El in der Bibel im Plural geschrieben wird, denn die wahre astro-theologische Wurzel des Judentums sind die Sterne und Planeten, Plural – die vielen Lichter des Himmels.

Daraus leitet sich Elohim ab. Und natürlich ist ihr Symbol, der Stern, die Kombination des männlichen und des weiblichen Symbols in einem.

Was sehen wir heute in der Welt? Wir sehen, wie die linkshirnigen christlichen Nationen der westlichen Hemisphäre einen Krieg gegen die rechtshirnigen islamischen Nationen führen.

Es ist, als ob die linke Gehirnhälfte die rechte Gehirnhälfte angreift, und der Nahe Osten ist der Ort, an dem sich dieser Konflikt konzentriert. Der Grund dafür, dass er sich auf diesen Teil der Erde konzentriert, ist, dass diese Region der Erdkugel die Rückseite des Gehirns der Welt ist, sie ist das Kleinhirn der Erde.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Erde befindet sich der Pazifische Ozean (lateinisch pacificus heißt friedlich).
Das ist der Ort, an dem die Energien auf der gegenüberliegenden Seite der Erde vereint sind, der friedliche, stille Ozean – der Pazifik.

Friedlich ist der präfrontale Neokortex der Erde, sozusagen das dritte Auge des Planeten.
Und genau auf der anderen Seite des Globus liegen in der Mitte des Pazifischen Ozeans die Hawaii-Inseln mit dem größten Vulkan der Erde, dem Mauna Kea auf der Großen Insel von Hawaii – er ist die physische Darstellung des dritten Auges des planetarischen Gehirns.

Der eigentliche Konflikt spielt sich auf der dem dritten Auge gegenüberliegenden Seite ab, auf der Rückseite des Kopfes der Erde – dem Kleinhirn der Erde, der Region des Mittleren Ostens rund um den Mittelmeerraum.

Dies ist ein Beweis für das hermetische Prinzip „wie oben, so unten“. Wenn die individuellen Bewusstseinseinheiten auf dem Planeten in Richtung der einen oder anderen Polarität aus dem Gleichgewicht geraten, wirst du sehen, wie sich dies im großen Maßstab auf dem gesamten Planeten widerspiegelt.

Die Erde befindet sich in einem Zustand des Ungleichgewichts der linken Gehirnhälfte, weil wir uns in einem Zustand des Ungleichgewichts der linken Gehirnhälfte befinden.
Wir sehen all die Konflikte, die vom Reptiliengehirn der Erde angetrieben werden, der Region des Nahen Ostens, die symbolisch mit dem Kleinhirn der Erde verbunden ist.

Es ist eine Spiegelung des hermetischen Prinzips. So wie das Individuum sich bewegt, so wie alle kollektiven Individuen auf dem Planeten sich bewegen, so wie ihr Bewusstsein sich bewegt, so wird sich das Massenbewusstsein bewegen, und ihr werdet sehen, dass sich das immer im großen Maßstab widerspiegelt.

Wenn wir diese drei Religionen – Judentum, Christentum und Islam – zusammennehmen, erhalten wir

  • Isis, die Mondreligion des Islam,
  • Ra oder Horus, die Sonnenreligion des Christentums und
  • El, die Religion des Judentums.

Wir haben also Isis + Ra + El und das ergibt das Wort Is-ra-el.

Es ist wichtig, dies zu verstehen, denn man muss wissen, dass die astrotheologischen Sekten in dieser Region der Welt das Wissen der Mysterientraditionen gesammelt haben und dann begannen, ihr Wissen und ihre Kultur in anderen Regionen der Welt zu verbreiten.

Dies ist einer der Hauptgründe, warum das Land Israel, die Regierung Israels so viel Einfluss auf viele andere Nationen hat, die mehr Einwohner haben als sie und scheinbar mehr politische Macht besitzen.

Aber es gibt eine derartige Konzentration der Fähigkeit, diese anderen Nationen wie die Vereinigten Staaten und Großbritannien mit den Wünschen der Regierung Israels zu beeinflussen, weil die Energie dieser astrotheologischen Sekten in der Region, die wir jetzt Israel nennen und die früher Phönizien-Kanaan war, immer noch hoch dosiert ist.

Das Wissen um die Mysterientraditionen kam über Ägypten und Babylon und die Zentren der Mysterienüberlieferung, die sich um den heutigen Staat Israel herum befanden, in diese Region.

Das erklärt, warum Israel im Nahen Osten so einflussreich ist und warum die Verbindungen zu größeren, bevölkerungsreicheren Nationen bestehen.

Das ist in keiner Weise ein Kritikpunkt an der Nationalität oder der Religion der Menschen in diesem Gebiet, sondern einfach eine Erklärung, warum die Regierung Israels so viel Einfluss ausübt.

Das ist Religion in ihrer Funktion als bindende Kraft.


Quelle

Mark Passio, What on earth is happening, Vortrags-Ausschnitt, Übersetzung von H.Vonier

2 Kommentare

Hinterlasse gerne einen Kommentar